Design ·Glasdesign ·Kunst ·Schmuckdesign

Luke Jerram

© Luke Jerram

Schweinegrippe-Virus

© Luke Jerram

E. coli Bakterium

© Luke Jerram

Pockenvirus, HIV-Virus sowie eine mögliche zukünftige Virenmutation

Das nachfolgende kurze Video zeigt Luke Jerrams neueste Glasskulptur, den Malaria-Parasiten (Plasmodium falciparum Merozoite), kurz nachdem er in ein rotes Blutkörperchen eingedrungen ist.


Direktlink

Luke Jerram hat mehrere dieser Skulpturen geschaffen und eine soll bald in New York zugunsten der Kampagne »Malaria No More« versteigert werden. Die Kampagne hat sich zum Ziel gesetzt, dass es ab dem Jahr 2015 in Afrika keine Malaria-Toten mehr geben soll.

Luke Jerram ist überhaupt ein sehr vielseitiger und ungewöhnlicher Künstler. Mir haben es vor allem seine Glasskulpturen tödlicher Viren und Bakterien angetan. Aber auf seiner Webseite finden sich noch viele weitere sehr interessante Projekte und Ideen.

Und wenn so ein Typ wie Luke Jerram seiner Freundin einen Heiratsantrag macht bzw. sie schließlich heiratet, dann lässt er sich natürlich auch etwas ganz besonderes und einzigartiges einfallen, wie sein von ihm entworfener Verlobungsring und Hochzeitsring beweisen.

Kommentar hinterlassen

Design ·Porzellan-/Keramikdesign ·Schmuckdesign

Jasmin van Lith

diverse Keramikfliesen aus verschiedenen Kollektionen - © Jasmin van Lith

Silverfern - © Jasmin van Lith

Tree Fern - © Jasmin van Lith

Kina - © Jasmin van Lith

Jasmin van Lith ist eine junge und äußerst vielseitige Designerin aus Neuseeland. Für einige Zeit hat sie in Deutschland gelebt und gearbeitet, wo sie zum einen Techniken des keramischen Schlickerguss erlernte, zum anderen die Tischlerei. Zurück in Neuseeland experimentierte sie mit verschiedenen Webtechniken wie Raranga und Flachsweberei sowie weiteren Materialien und baute ihre Fähigkeiten darin soweit aus, dass sie schließlich als Kostümbildnerin für den Film »Die Chroniken von Narnia: Prinz Kaspian von Narnia« und jetzt zuletzt im Bereich des 3D-Modellbaus für James Camerons Film »Avatar« arbeitete. Sie ist außerdem eine leidenschaftliche Illustratorin, Malerin und Fotografin.

Für das im vergangenen Jahr quasi als offspin von Jo Luping Design entstandene JLD-Haus hat sie erste Kollektionen entworfen und besonders ihre sehr stark an die neuseeländische Natur angelehnten Kunst-Keramik-Fliesen haben es mir sehr angetan.

Ebenfalls sehr gut gefällt mir der von ihr entworfene Steinkeramikschmuck.

Keramikschmuck aus der Blossom Collection - © Jasmin van Lith

Keramikschmuck aus der Riverbed Collection - © Jasmin van Lith

Keramikschmuck aus der Butterfly Collection - © Jasmin van Lith

Kommentar hinterlassen

Design ·Schmuckdesign

Aya Vaz

Perlenschmuck - © Aya Vaz

Perlenschmuck - © Aya Vaz

Perlenschmuck - © Aya Vaz

Perlenschmuck - © Aya Vaz

Perlenschmuck - © Aya Vaz

Perlenschmuck - © Aya Vaz

Wer auf großen und schönen Perlenschmuck steht, der sollte mal bei Aya Vaz vorbeischauen. Sie fertigt selber mit der Technik der Lampenarbeit (hier ein Video, das einen kleinen Eindruck über diese Technik vermittelt) und Metal Clay Perlen, Perlenschmuck und weitere Schmuckstücke und verkauft sie dann über ihren Etsy-Shop Wandering Spirit Designs (im Moment allerdings nicht, weil sie gerade in einem Umzug steckt aber ab Anfang Februar dann wieder).

Weitere Perlen und Schmuckstücke von ihr kann man auch in ihrem Flickr-Stream sehen. Mir gefällt an ihren Perlen bzw. ihrem Perlenschmuck, dass er größtenteils sehr natürlich wirkt und sehr schöne Muster und Farben zeigt.

Kommentar hinterlassen

Design ·Kunst ·Schmuckdesign

Mike Abbott und Kim Ellwood

Life's a bowl of Cherries - © abbottandellwood

The Gardener (male) - © abbottandellwood

The Gardener (female) - © abbottandellwood

Orchid - © abbottandellwood

In Limbo - © abbottandellwood

The Gardener - © abbottandellwood

Tin Man in Search of his Heart - © abbottandellwood

Journey to the Mount - © abbottandellwood

St. Ives in Cornwall war bei Künstlern schon immer sehr beliebt. Die Maler und Fotografen lieben das besondere Licht dort und andere Künstler schöpfen ihre Inspiration aus der Landschaft und der See. Ich selbst war vor einigen Jahren dort und bin durch das Städtchen geschlendert, habe Scones mit clutted cream gegessen, mir den Himmel und das Licht über der See angeschaut und die Atmosphäre auf mich wirken lassen. Sie wirkt noch heute inspirierend auf Künstler und Kreative. Auch Mike Abbott und Kim Ellwood haben sich in St. Ives niedergelassen, lassen sich von der Umgebung inspirieren und entwerfen Broschen und Skulpturen, die andere zum Lächeln bringen sollen.

Kommentar hinterlassen