Allgemein ·Nachdenkliches

Sichtweisen

Ich lernte heute, dass die Farbe Blau - meine Lieblingsfarbe - im Mittelalter als eine warme Farbe galt, während wir sie heute zu den kalten Farben zählen.

Blau wurde als niedere, ja barbarische, Farbe angesehen. Deshalb dauerte es bis zum 12. Jahrhundert, bis die Farbe in adeligen Wappen auftauchte, und erst im 13. Jahrhundert wurde sie zum Königsblau.

Faszinierend! So ändern sich die Dinge bzw. Sichtweisen. Darüber kann man mal nachdenken.

Kommentar hinterlassen

Film ·Findlinge ·Fotografie ·Kulinarisches ·Reisen

Fundstücke

Auch diesen Winter wird Alexandra de Steiguer wohl wieder völlig allein auf Star Island in New Hampshire verbringen. Seit über 19 Jahren kümmert sie sich und bewacht in den Wintermonaten das dann geschlossene Oceanic Hotel und die Insel. Und sie wird wieder mit ihrer Kamera über die Insel wandern und fotografieren.

Der Filmemacher Brian Bolster hat über Alexandra de Steiguer und das Hotel den Kurzfilm »Winter’s Watch« gedreht und wunderbare Einstellungen gefunden, um die Stille und Abgeschiedenheit einzufangen.

Ich wüsste gerne, wie es dazu kam, dass sie zur Wächterin von Hotel und Insel wurde. Und ja, ich beneide Alexandra de Steiguer ein wenig um diese Zeit der Abgeschiedenheit in den Wintern von New Hampshire. Gibt es nicht vielleicht irgendein kleines Inselchen in der Ostsee - gerne auch ohne großes Hotel -, das im Winter bewacht werden will? Naja, gut mit der Abgeschiedenheit, dürfte es in der Ostsee schwierig werden. So groß ist sie ja nicht, dass da nicht auch im Winter dauernd irgendwelche Schiffe vorbei kämen.

******

Yada Yuan zog das große Los, als The New York Times nach jemandem suchte, der 1 Jahr lang durch die Welt reisen und darüber berichten sollte. Es gab natürlich jede Menge Bewerber (13.000) für diesen »Job«. Warum gerade sie ausgewählt wurde? Sie schreibt

»I suspected it was because I hadn’t done anything like this before. I’d never been brave enough. And maybe I could be a representative for those who didn’t think they were brave enough, either.«

Als sie die Zusage erhielt, blieben ihr drei Wochen Zeit alles Nötige zu regeln und dann ging es los. 52 Orte hat sie während des Reisejahres besucht und schreibt nun über sieben (Reise)Lektionen, die sie während dieser Zeit gelernt hat.

Wisst Ihr noch? Meike Winnemuth, die bei Jauch in der Quizshow »Wer wird Millionär« 500.000 Euro gewann, und dann auf eigene Faust ein Jahr durch die Welt reiste, jeweils einen Monat an einem Ort blieb und in ihrem Blog davon berichtete? Das ist jetzt auch schon wieder 8 Jahre her! Als ich Yada Yuans Lektionen las, fühlte ich mich hier und da an manches erinnert, was Meike Winnemuth damals erlebt und berichtet hat.

******

Wusstet Ihr, dass es in St. Vith in Belgien eine Sauerteig-»Bibliothek« gibt? Faszinierend!

Kommentar hinterlassen

Nachdenkliches

Nachklapp zur Sprachlosigkeit

Mir fiel plötzlich das Sprichwort »Reden (und Schreiben?) ist Silber, Schweigen ist Gold« ein.

Vielleicht erlebe ich ja gerade eine goldene Zeit und merke es nicht?

Vielleicht würden wir alle ja wieder goldenere Zeiten erleben, wenn wir alle nur wieder mehr schweigen würden?

Schweigen kann ja manchmal durchaus klug sein. Sich nicht vom großen Geschrei mitreißen lassen.
Den Mut haben zu schweigen, gerade dann, wenn viele sagen: Gerade jetzt muss man sprechen!
Den Mut haben, zu schweigen, weil man weiß, dass das, was man sagen würde, so oder ähnlich schon hundertfach gesagt ist?
Oder weil man weiß, dass das, was man zu sagen hätte, gerade kaum einer hören will?
Oder weil man weiß, dass jedes weitere Wort nur noch mehr Öl ins falsche Feuer gießen würde?
Die Kraft zu haben, das Schweigen aus- und durchzuhalten.
Nicht zu glauben, zu allem seinen Senf dazugeben zu müssen.
Die Haltung zu haben, sich selbst nicht so wichtig zu nehmen, dass man glaubt, andere müssten unbedingt hören/lesen, was man zu sagen hätte.

Schweigen kann auch eine Form von Widerstand sein - vielleicht gerade in einer Zeit, in der viele sich gegenseitig mit Geschrei zu übertönen suchen.

Die Weisheit haben, zu wissen, wann zu reden und wann zu schweigen. Nicht reden, um des Redens willen. Nicht schweigen, um des Schweigens willen.

Vielleicht wäre mehr Schweigen nicht nur Gold, sondern eine Art von Optimismus?!

Kommentar hinterlassen