Privates ·Tagesnotizen 2019

1000 Fragen an mich (641-660)

641. Welches Musikinstrument würdest du gern spielen?

Die Laute, die Gambe und die Theorbe

642. Hast du eine umfassende Ausbildung?

Ich bin sicher recht breit gefächert ausgebildet, aber umfassend sicher nicht. Wer ist das schon? Nicht umsonst heisst es »Man lernt nie aus.«

643. Für wen hast du eine Schwäche?

* für die, die am Rande stehen
* für die, die übersehen werden
* für die, die zu kämpfen haben und trotzdem ihr Lachen nicht verloren haben
* für die, die sich ihre innere Freiheit bewahrt haben
* für die, die sich beständig und leise für andere einsetzen
* für die, die sowohl über intellektuelle wie emotionelle Klugheit verfügen,
* für die, die kleine Sonnen sind, die sich freuen und viel und herzlich lachen können und andere großzügig und wie selbstverständlich einfach mit in ihren Sonnenkreis hineinnehmen
* für die, die über eine freundliche und liebevolle Höflichkeit und Rücksichtnahme verfügen die nicht nur anerzogen, sondern Teil ihrer Persönlichkeit ist
* für die, die sich mutig in neues Terrain wagen und Rückschlägen Beharrlichkeit entgegensetzen
* und natürlich für die, die ich in mein Herz geschlossen habe.

644. Was ist dein grösstes Hemmnis?

Schwer zu sagen, das ist wohl ein Mix aus verschiedenen großen und kleinen Komponenten. Eine der großen Komponenten bin aber wohl ich selbst, oder anders ausgedrückt, oft bin ich mir selbst das größte Hemmnis.

645. Was machst du heute?

Leben und mich vom Leben überraschen lassen, eventuelle Herausforderungen die der Tag bringt annehmen und versuchen das mir Beste daraus zu machen, dankbar sein und versuchen ein bisschen Lachen, Licht und Freude um mich zu verbreiten und tun, was zu tun ist, also every day stuff erledigen.

646. Worüber hättest du länger nachdenken sollen?

Ha ha! Für mich sollte die Frage besser lauten: „Worüber hättest du weniger nachdenken sollen?“ Ich bin ja eher die, die sehr sehr gründlich nachdenkt und oft genug auch viel zu lange.

647. Bist du lieber im Recht oder hast du lieber Glück?

Komische Frage. Das eine hat doch mit dem anderen gar nichts zu tun. Ich glaube, ich verstehe die Frage nicht.

648. Was hältst du von den Partnern deiner Freundinnen?

Ich freue mich für meine Freundinnen, dass sie gute Partner oder Partnerinnen für sich und ihre Vorstellung von Partnerschaft und einem gemeinsamen Leben gefunden haben und komme mit den Partnern und Partnerinnen gut aus.

649. Welche Eigenschaft deines Vaters hättest du auch gern?

Ich kenne meinen biologischen Vater nicht, kann daher die Frage nicht beantworten.

650. Welche Idee musst du irgendwann noch aufgreifen?

Müssen muss ich gar nix. Aber:

Vielleicht verwirkliche ich irgendwann doch mal die Idee, einmal im Monat zu einem unkomplizierten „Get together“ einzuladen: Es gibt etwas unkompliziertes/simples zu Essen (Spaghetti oder Pizza oder einfach nur eine lecker Suppe mit Brot) und jeder der will, darf kommen und dabei sein, und man kann sich ungezwungen kennenlernen und miteinander unterhalten.

651. Wie würdest du dein Leben mit drei Stichwörtern beschreiben?

Herausfordernd, anstrengend, reich

652. Was ist das Beste am Erwachsensein?

Eigene Entscheidungen treffen zu können und zu dürfen, und der Erfahrungsschatz, der sich nach und nach ansammelt und aus dem man schöpfen und teilen kann (wenn das gewünscht ist)

653. Bist du ein Kämpfertyp?

Wenn ich den Kampf für nötig/wichtig halte: definitiv ja.

654. Wie viel Phantasie hast du?

In welcher Maßeinheit misst man Phantasie? Mein Umfeld meinte immer, ich hätte viel Phantasie. Verglichen mit einem Tolkien oder Terry Pratchett, oder Künstlern hab ich wenig Phantasie. Also irgendwas dazwischen wird wohlstimmen.

655. Könnten sich Menschen ändern?

Selbstverständlich. Sie könnten nicht nur, sie tun es auch. Die Frage ist nur in welchem Ausmaß, in welcher Geschwindigkeit und in welche Richtung.

656. Versuchst du, ein Problem zuerst selbst zu lösen?

Meistens ja, es sei denn, es ist von vornherein glasklar, dass ich es nicht allein werde lösen können.

657. Was hättest du gern zehn Jahre früher gewusst?

Jede Menge.

658. Was wird dein nächstes Projekt?

Das weiß ich im Moment noch nicht. Ich erklären nicht mehr alles und jedes zum »Projekt«.

659. Machst du häufig mehrere Dinge gleichzeitig?

Ja. Allerdings versuche ich mir das zumindest teilweise wieder abzugewöhnen.

660. Was liegt dir immer noch im Magen?

Das Frühstück? ;-)

Die Fragen stammen ursprünglich aus dem Flow Magazin, und Beyhan hat daraus eine PDF-Datei erstellt. Viele Blogger aus meinem Umfeld haben die Fragen schon im letzten Jahr beantwortet, einige sind noch dabei und einige haben, wie ich, jetzt erst damit angefangen. Zum Beispiel Frau Rotkraut. Ich wurde von Carola von der Frischen Brise angesteckt, die die 1000 Fragen tatsächlich schon geschafft hat. Das Foto über diesem Beitrag zeigt einen Himmelsmoment vom heutigen Tag.

Kommentar hinterlassen

Privates ·Tagesnotizen 2019

1000 Fragen an mich (621-640)

621. Von wem hast du vor kurzem Abschied genommen?

Von niemandem

622. Bist du eine Jungenmutter oder eine Mädchenmutter?

Finde nur ich diese Frage irgendwie weird? Aber gut: Ich habe keine Kinder, also keins von beidem. Hätte ich Kinder gehabt, wäre ich eine Mutter gewesen, egal, ob es nun Jungen oder Mädchen oder beides gewesen wären.

623. Hast du schon mal individuelle Ansichtskarten gestaltet?

Ja, ist aber schon eine Weile her. Ich habe allerdings gerade vor kurzem überlegt, ob ich das nicht vielleicht mal wieder machen könnte. Mal sehen …

624. Wie würde dich deine Familie beschreiben?

Viel Familie gibt es ja nicht mehr und ganz ehrlich, ich weiß es nicht, wie die verbliebene Familie mich beschreiben würde.

625. Wonach suchst du deine Kleidung aus?

Danach ob sie mir passt, mir gefällt, ihr Geld wert ist (vernünftige Herstellung, Verarbeitung und Haltbarkeit) und für mich bezahlbar ist.

626. Welche deiner Eigenschaften magst du nicht?

Meine relativ geringe Stressresistenz

627. Welches Gericht würdest du am liebsten jeden Tag essen?

Keines. Wenn ich ein favorisiertes Gericht jeden Tag bekommen würde, wäre es nix Besonderes mehr und vermutlich sehr bald nicht mehr ein von mir favorisiertes Essen.

628. Mit welchem Gefühl spazierst du durch den Zoo?

Schon immer mit gemischten Gefühlen, weil mir die Tiere immer auch leid taten, so eingesperrt und angegafft. Inzwischen bemühen sich ja viele Zoos darum, den Tieren wenigstens etwas angemessenere Gehege zu bieten, aber das sind dann halt immer noch „goldene Käfige“. Seit etwa zwei oder drei Jahren gehe ich, nachdem ich eine Menge zur Geschichte der deutschen Zoologischen Gärten erfahren habe, inklusive ihrer Verstricktheit mit dem NS-Regime, mit sehr, sehr unwohlen Gefühlen durch Zoos.

629. Bei welcher Angelegenheit hättest du deine Grenzen früher aufzeigen müssen?

In familiären Angelegenheiten, und in der Folge dann auch vielen anderen Angelegenheiten.

630. Welcher Film ist für dich der beste/ resp. schlechteste Film, der jemals produziert wurde?

Da ich nicht alle Filme, die jemals produziert wurden, gesehen habe, kann ich das natürlich nicht beantworten. Mal ganz abgesehen davon, verstehe ich viel zu wenig von der Filmproduktion, um mir da wirklich ein Urteil anmaßen zu können. Mich kriegt eher die erzählte Geschichte und die Qualität der Schauspielerei. Wie hoch die Qualität der Produktion ist, spielt meist eher eine geringere Rolle, außer es sie ist auch für Produktions-Laien augenfällig schlecht.

631. Ist jeder Tag ein neuer Anfang?

Ja, jeder Tag kann ein neuer Anfang sein, wenn man das möchte. Im Grunde kann jeder Moment ein neuer Anfang sein, wenn man das möchte.

632. Wo gehst du beim ersten Date am liebsten hin?

Keine Ahnung, ich habe keine Dates. ;-) Aber mal angenommen das, ich schätze, ich würde wahrscheinlich ein neutrales, öffentliches Terrain wählen.

633. Wann musstest du dich zuletzt zurückhalten?

Ach, ich halte mich täglich zurück. Mit Kommentaren (on- und offline), mit vorschnellen Urteilen, mit Ungeduld mir selbst oder anderen gegenüber, usw. usf.

634. Kannst du jemanden imitieren?

Nein. Ich sehe für mich auch keinen Sinn darin.

635. Was hättest du viel früher tun müssen?

Das habe ich im Prinzip schon in Frage 629 beantwortet, meine Grenzen aufzeigen, bzw. wahren.

636. Singst du im Auto immer mit?

Nein, ich singe nur höchst selten mal mit, egal ob nun im Auto oder sonstwo.

637. Mit wem würdest du gern tauschen?

Mit niemandem. Jeder hat seine Päckchen zu tragen. Meine kenne ich wenigstens und habe halbwegs gelernt, das Beste daraus zu machen.

638. Wann hast du zuletzt heftig gejubelt?

Ich freu mich ja meist eher so still und innerlich … *überlegt* … ich glaube, das letzte Mal richtig (laut und auch äußerlich) gejubelt habe ich, als sich Ende Juni mein iPhone-Problem (altes gebraucht erhaltenes iPhone lag schon in den letzten Zügen) binnen weniger Minuten löste, und ich nur wenig später ein neueres gebrauchtes iPhone hatte, das ich bezahlen konnte, ohne damit mein Budget komplett zu sprengen.

639. Wie läuft es in deinem Liebesleben?

Super! Ich habe keins! Also auch keine emotionalen Verwicklungen oder Dramen. :-)

640. Wodurch wirst du inspiriert?

Das kann alles mögliche sein - kleine Dinge, große Dinge, Menschen, gute Gespräche, interessante Fragen, interessante Antworten, Gelesenes, Gehörtes, Erlebtes, Kunst, Musik, Natur, usw. usf.

Die Fragen stammen ursprünglich aus dem Flow Magazin, und Beyhan hat daraus eine PDF-Datei erstellt. Viele Blogger aus meinem Umfeld haben die Fragen schon im letzten Jahr beantwortet, einige sind noch dabei und einige haben, wie ich, jetzt erst damit angefangen. Zum Beispiel Frau Rotkraut. Ich wurde von Carola von der Frischen Brise angesteckt, die die 1000 Fragen tatsächlich schon geschafft hat. Das Foto über diesem Beitrag zeigt einen Himmelsmoment vom heutigen Tag.

Kommentar hinterlassen

Privates ·Tagesnotizen 2019

1000 Fragen an mich (601-620)

601. Worauf achtest du bei jemandem, dem du zum ersten Mal begegnest?

Zuerst meist kurz auf die Augen und dann auf das Verhalten.

602. In welcher Hinsicht könntest du etwas aktiver sein?

Mehr körperliche Bewegung würde mir sicher nicht schaden.

603. Spielst du in deinem Leben die Hauptrolle?

Das kommt auf den Kontext an. Manchmal ja, manchmal nein. Es gibt Kontexte, wo ich bereitwillig eine Nebenrolle spiele und das auch für richtig halte.

604. Welcher Lehrer hat einen positiven Einfluss auf dich gehabt?

Meine dritte Mathematiklehrerin. Sie hat mich nicht aufgegeben, - und zwar nicht nur im Hinblick auf das Fach Mathematik - und sie hat mir gezeigt, dass es Menschen gibt, die offen dafür sind, dass es nicht nur einen einzigen Weg zu einer richtigen Lösung gibt.

605. Was würdest du am meisten vermissen, wenn du taub wärst?

Das Rauschen der Meereswellen natürlich, das Plätschern von Regen, das Geräusch des Windes in den Bäumen, den Gesang der Vögel und natürlich die Musik.

606. Über welche Nachricht warst du in letzter Zeit erstaunt?

Da fällt mir keine ein. Wenn ich genau überlege, hat mich schon ziemlich lange keine Nachricht mehr wirklich erstaunt, und ich bin nicht sicher, ob das nun gut oder schlecht ist.

607. Wärst du gern wieder Kind?

Das kommt darauf an, in welchem Kontext ich das dann wäre. Wenn es derselbe wie früher wäre, auf gar keinen Fall. Und in anderen Kontexten … vielleicht mal für einen Tag.

608. Was kannst du stundenlang tun, ohne dass es dir langweilig wird?

Am Meer entlang laufen, oder einfach irgendwo dort sitzen und aufs Meer gucken, Vögel beobachten, Lesen, Unkraut aus Steinfugen rupfen, … ich kann eigentlich eine ganze Menge Dinge stundenlang tun, ohne dass mir langweilig wird.

609. Wann warst du zur richtigen Zeit am richtigen Ort?

Diese Frage finde ich schwierig zu beantworten. Unter anderem, weil uns nicht immer (gleich) klar ist, dass wir zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind/waren. Aber natürlich gab es Situationen, die eindeutig waren, z.B. die Situation, in der ich gerade richtig stand, um ein Kind vorm Treppensturz zu bewahren, die vielen Situationen, in denen ich gerade rechtzeitig da war, um jemanden der nicht weiter wusste oder trauerte beizustehen, usw. usf.

610. Denkst du oft darüber nach, wie Dinge hergestellt werden?

Oh ja, bei vielen Dingen, finde ich es sehr spannend, wie sie hergestellt werden. Es gibt wunderbare Reportagen, Dokumentationen und auch Filme über die Herstellung bestimmter Dinge, die ich dann auch gerne sehe und mich begeistern kann.

611. Welchen kleinen Erfolg konntest du zuletzt verbuchen?

Kürzlich hatte ich eine Situation, in der es mir gelungen ist, etwas nicht erst ewig zu analysieren, zu durchdenken und sämtliche möglichen Szenarien zuerst im Kopf durchzuspielen, sondern in der ich sofort „gesprungen“ bin. Alles verlief wunderbar, alle nötigen Puzzleteile fielen zum richtigen Zeitpunkt an ihre Stelle. Es hat sich großartig angefühlt. Ich muss das einfach noch viel öfter machen, auch wenn mein innerer Monk was vor sich hin murmelte von wegen „Naja, auch mal Glück gehabt, aber glaub ja nicht, dass das immer so ausgehen würde!“ Egal, es war toll und ich möchte das einfach öfter so machen und erleben, und wenn es mal schiefgeht, gibt es auch dafür eine Lösung und bringt mich nicht auf der Stelle um!

612. Wirst du am meisten jünger oder älter geschätzt?

Das kommt wieder auf den Kontext an. Lange wurde ich sowohl deutlich jünger als auch deutlich älter geschätzt. Inzwischen nähert sich das Schätzalter dem tatsächlichen Alter etwas mehr an, aber es gibt auch noch recht häufig größere Ausrutscher ins Jüngere. ;-)

613. Wann hast du zuletzt Sand zwischen den Zehen gespürt?

Letzte Woche auf Hiddensee … und es war so toll, auch weil ich anschließend gleich in die Ostsee hüpfen konnte, um den Sand wieder von den Zehen zu spülen. :-)

614. Welchen Beruf haben sich deine Eltern für dich vorgestellt?

Den meines Vaters.

615. Welches Gerät von früher fehlt dir?

Ab und an ein Plattenspieler … wobei, mir gerade einfällt, dass ich meine Platten schon vor Jahren verschenkt habe, d.h. ich müsste erstmal wieder neue Platten kaufen … und dann, nee, also Plattenspieler auch nicht. Mir fällt nix ein.

616. In welcher Hinsicht denkst oder handelst du immer noch wie ein Kind?

Ich glaube, ich habe mir an manchen Punkten die Unvoreingenommenheit und Begeisterungsfähigkeit eines Kindes bewahren können.

617. Heilt die Zeit alle Wunden?

Früher hätte ich aus voller Überzeugung geantwortet: Nein, nicht alle. Inzwischen habe ich glücklicherweise dazugelernt. Heute antworte ich: Ja, wenn man sie lässt. Es kann sein, dass Narben oder empfindliche Stellen zurückbleiben, aber ich bleibe dabei, die Zeit kann alle Wunden heilen, wenn man sie lässt. Nur manchmal tun wir uns schwer, uns dazu durchzuringen, sie die Wunden heilen zu lassen.

618. Bist du romantisch?

Wohl nicht im klassischen Sinne, aber ich kann mich an einigen als romantisch definierten Gesten durchaus erfreuen.

619. Was würdest du deinem jüngeren Ich mit auf den Weg geben?

Du bist etwas wert und musst das niemandem beweisen. Wer von Dir erwartet, dass Du Deinen Wert beweist, meint es nicht gut mit Dir, schon gar nicht, wenn als einziger Beweis gilt, dass Du tust, was die jeweilige Person will und erwartet. Du darfst zu Dir stehen und Deine erste Loyalität muss und darf Dir selbst gelten.
Laß Dir von anderen keine Angst einreden, sondern wage Dich ins Leben. Leben bedeutet neben vielem anderem ständiges Versuchen und Experimentieren, inklusive Fehlschläge und Fehler. Die sind aber kein Weltuntergang. Lerne daraus, und versuche es beim nächsten Mal besser zu machen.
Ach ja, und lass Dein Lebensschiff nicht einfach vor sich hin segeln (oder noch schlimmer: von anderen gesegelt werden), wage es das Steuer fest in Deine Hand zu nehmen, und es zu den Zielen zu lenken, die Du erreichen möchtest. Es ist Dein Schiff, Deine Reise, Dein Leben.

620. Was machst du mit Souvenirs, die du bekommen hast?

Das kommt darauf an, was das für Souvenirs sind, bzw. von wem sie gekommen sind. Einige bewahre ich für immer auf, einige nur für eine gewisse Zeit.

Die Fragen stammen ursprünglich aus dem Flow Magazin, und Beyhan hat daraus eine PDF-Datei erstellt. Viele Blogger aus meinem Umfeld haben die Fragen schon im letzten Jahr beantwortet, einige sind noch dabei und einige haben, wie ich, jetzt erst damit angefangen. Zum Beispiel Frau Rotkraut. Ich wurde von Carola von der Frischen Brise angesteckt, die die 1000 Fragen tatsächlich schon geschafft hat. Das Foto über diesem Beitrag zeigt einen Himmelsmoment vom heutigen Tag.

Kommentar hinterlassen