Nachdenkliches ·Politik ·Soziales

Aufreger

In den deutschen Bundesländern werden in Kürze rund 15 Tonnen Impfstoff-Dosen des Mittels Pandemrix vernichtet. 34 Millionen Impf-Dosen zum Preis von 303,2 Millionen Euro waren im Zusammenhang mit der Schweinegrippe vor zwei Jahren gekauft worden. Eigentlich sollte sich mindestens jeder 3. Deutsche impfen lassen, doch zum einen fiel die Schweinegrippe längst nicht so schlimm aus, wie erwartet und zum anderen ließen sich nur wenige tatsächlich impfen. Von den insgesamt 34 Millionen erworbenen Impfstoff-Dosen sind 28,7 Millionen übrig geblieben, die nun als Sondermüll vernichtet werden sollen. Damit bleiben die Länder auf Kosten von rund 250 Millionen Euro sitzen. Die Krankenkassen zahlten nämlich nur für Dosen, die auch genutzt wurden. Alle Versuche, den Impfstoff Pandemrix ins Ausland zu verkaufen, sind gescheitert, weil es weltweit keinen Bedarf gab.

Regt sich da eigentlich außer mir sonst noch jemand drüber auf? Was für eine Verschwendung von Steuergeldern! Was hätte man mit dem Geld alles sinnvolles anfangen können?! Natürlich wenn eine Epidemie droht, muss der Staat (zumindest wenn er so organisiert ist wie unserer) angemessen (!) Vorsorge treffen aber mir kam es schon damals so vor, als ob die verantwortlichen Politiker eher Panik geschoben und basierend darauf hektisch agierten, als tatsächlich aufgrund von Fakten und sachlichen Analysen Entscheidungen getroffen haben.

Ich frage mich, wer ist für diese Fehlentscheidungen (und die damit verbundenen Kosten) eigentlich verantwortlich? Wer wird zur Rechenschaft gezogen. Mir kommt es vor, als ob jetzt alles (fast heimlich) in den (Sonder)Müll gekippt wird und gut ist. Schwamm drüber, was soll’s, etc.

Deutschlands Bürger sollen für alles mögliche zahlen. Die eigenen Schulden sollen abgebaut werden (richtig so!), der Rettungsschirm für die EU mitfinanziert werden, wir zahlen immense Kosten auch für die Auslandseinsätze unserer Soldaten in Afghanistan und wo sie sonst noch zum Einsatz kommen, etc. Derweil fehlen z.B. in Kindergärten, Schulen und Universitäten die Gelder für vernünftige Materialien, Einrichtungen etc. Fehlt es in den Ländern und Städten an Geldern, um dringend nötige Investitionen zu machen und und und … können wir es uns echt leisten, dass Steuergelder so verpulvert werden, wie gerade jetzt wieder in Form von Impfdosen?

Kommentar hinterlassen

Kulinarisches ·Politik ·Soziales

Frisch auf den Müll

Unsere Großeltern auf jeden Fall und unsere Eltern, so sie Kriegskinder waren, vermutlich auch, gehörten noch zu denen, die unmöglich oder nur sehr schwer Lebensmittel wegwerfen konnten. Sie hatten am eigenen Leib erfahren, was Hunger ist. Diese Lektion haben sie den Rest ihres Lebens nicht mehr vergessen.

Meine Generation und die nachfolgende kennen keinen Hunger. Wir sind inmitten des Lebensmittelwohlstands aufgewachsen. Es gab immer mehr, immer günstiger, immer exotischer, immer, immer, immer … gibt es nicht. Irgendwann schlägt das Pendel auch wieder zurück. Jedenfalls, heute werden Lebensmittel schnell fortgeworfen, aus den unterschiedlichsten Gründen. Unmengen Lebensmittel werden vernichtet, bevor sie überhaupt in den Läden oder gar auf unserem Tisch landen. Die Dokumentation »Frisch auf den Müll« befasst sich mit diesem Thema und ist sehenswert. Nehmen Sie sich die Zeit! Teil 1, Teil 2, Teil 3

»Taste The Waste« nennt sich die Plattform, auf der man mehr zum Hintergrund des Films erfahren kann und die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen.

via Anke Gröner

Kommentar hinterlassen