Privates ·Tagesnotizen 2018

18 Worte am 18. (07/2018)

Und auf einmal ist alles anders,
ist der Drahtseilakt vorüber,
und rauscht einem der Boden
unendlich schnell entgegen.

*****

Die liebe Oecherin schreibt schon lange jeden Tag (mindestens) 18 Worte. Dieses Jahr darf, wer möchte, jeweils am 18. eines Monats seine eigenen (höchstens) 18 Worte schreiben. Die Links zu den Beiträgen sammelt sie bei sich in den Kommentaren.

Kommentar hinterlassen

Privates ·Tagesnotizen 2018

18 Worte am 18. (06/2018)

Mich macht die Herzenskälte mancher
sprachlos und frieren.
Ach, könnte ich doch
aus meiner Sprachlosigkeit
eine Decke weben.

*****

Die liebe Oecherin schreibt schon lange jeden Tag (mindestens) 18 Worte. Dieses Jahr darf, wer möchte, jeweils am 18. eines Monats seine eigenen (höchstens) 18 Worte schreiben. Die Links zu den Beiträgen sammelt sie bei sich in den Kommentaren.

Kommentar hinterlassen

Cat and Co Content ·Privates ·Tagesnotizen 2018

Katerfreuden

Aurelio im Garten

So langsam berappele ich mich wieder von dem Infekt, der mich für eine Woche auf die Bretter geschickt hat.

Auch sonst läuft hier in letzter Zeit einiges eher so semi. Alles Dinge, die zum Leben dazugehören, auf die man aber gern verzichten würde. Nun ja, da muss er durch der Lurch! Nutzt ja alles nix. Ich versuche das Beste daraus zu machen und die kleinen Freuden, die jeder Tag bringt, bewusst wahrzunehmen.

Dazu gehört, dass wir hier seit einiger Zeit größtenteils wirklich schönes Wetter haben. Sonnig und meist angenehm warm.

War natürlich ein bisschen blöd, die letzte Woche im Bett liegen zu müssen, während draußen das schönste Wetter lockte, aber ich hab es trotzdem durch die Fenster genossen.

Schon bevor ich krank wurde und am Pfingstwochenende bin ich das Projekt »Abenteuerland Garten« angegangen. Besonders Aurelio ist ein begeisterter Balkonkater. Benji mag es durchaus auch, ist aber je nach Geräuschen, ab und an noch etwas schreckhaft. Jedenfalls dachte ich mir, ich kann den beiden beibringen, dass der Garten auch ganz toll ist.

Ein Katzengeschirr samt Leine hatten wir ja. Allerdings saß das bei Aurelio schon relativ eng. Ich besorgte ein neues für ihn, das (im Moment jedenfalls noch) gut passt und wegen der Klickverschlüsse auch leichter/schneller anzulegen ist.

Das alte Katzengeschirr verwenden wir für Benji und es wird ihm mit Sicherheit noch eine ganze Weile passen.

Aurelio im Garten

Jedenfalls verliefen die ersten Gartenausflüge sehr vielversprechend. Aurelio ist sehr angetan und wird von mal zu mal sicherer. Wenn er hört, dass ich den Schrank mit den Katzengeschirren und Leinen öffne, kommt er sofort angelaufen, lässt sich das Geschirr anlegen und rennt zur Tür. Draußen wird alles abgeschnuppert und vorsichtig erkundet.

Im Garten stehen natürlich auch mehrere Bäume und heute ist er das erste Mal selbst auf die Korkenzieherweide geklettert. Wie sich herausstellte, ist er der geborene Klettermaxe. Er ist ja inzwischen schon ziemlich groß, aber er ist unglaublich sicher, geschmeidig und furchtlos hochgeklettert. Ich habe ihn natürlich nicht endlos klettern lassen. Er musste ja auch wieder runterkommen. Das hat er aber auch prima gemeistert.

Benji Storm

Benji ist auch gerne draußen, aber noch deutlich vorsichtiger und schreckhafter. Geräusche, die er noch nicht kennt, sind ihm nicht so geheuer. Und auch seine nervliche Spannkraft ist noch nicht so groß, wie bei Aurelio. Das ist halt auch alles furchtbar aufregend für so eine junges Katerchen.

10 höchsten 15 Minuten Garten, dann hat Benji erstmal genug Aufregung gehabt und zeigt an, dass er gern wieder rein will. Darf er natürlich auch. Er soll ja Positives mit dem Garten verbinden. Er spielt mit jedem sich bewegenden Grashalm oder Blatt, mit kleinen Stöckchen, die er findet und erkundet auch in größer werdendem Radius den Garten und seine vielen verschiedenen Ecken.

Benji Storm im Garten

So wie es im Moment aussieht, werden die beiden zu echten Gartenliebhabern heranwachsen. Sie genießen die Ausflüge sehr und sind dadurch auch schön angeregt und beschäftigt.

Außerdem haben wir inzwischen festgestellt, dass Aurelio eine interessante Eigenschaft hat.

Normalerweise vermeiden Katzen direkten Augenkontakt mit Menschen. In der Katzenkommunikation starrt man sich eigentlich nur direkt an, wenn man die Rangreihenfolge klären will/muss. Wer zuerst wegguckt, hat verloren, sprich: unterwirft sich und räumt das Feld. So läuft es meistens ab. Schaut keiner weg, gehen Katzen in die direkte Konfrontation über. Manchmal reicht ein Pfotenhieb und die Angelegenheit ist geklärt, manchmal fliegen aber auch echt die Fetzen.

Jedenfalls Aurelio guckt uns an. Und zwar richtig. Aber eindeutig nicht zur Klärung von Rangfolgen, und ohne irgendwelche Aggressionen.

Er guckt uns an, wie einen ein Mensch angucken würde. Direkt in die Augen und das seeehr lange.

Sehr ungewöhnlich für einen Kater. Mich irritiert das manchmal richtig. Es sieht aus, als ob er einen regelrecht studiert.

Interessant ist es auch, wenn er im Garten ist und irgendetwas verunsichert oder irritiert ihn. Da schaut er sofort zu mir, und wenn ich ihm dann sage, alles in Ordnung, schaut er noch einen Moment weiter, entspannt sich und läuft weiter oder macht weiter, was er gerade machen wollte.

Jedenfalls bin ich gerade in den letzten Wochen sehr froh, dass wir die beiden haben, denn sie bringen uns Menschen in allem, was gerade nicht so toll läuft, immer wieder Momente der Freude und Entspannung. Das ist viel Wert für die Lebensqualität und hilft uns, auch selber zwischendrin mal Atem zu holen, abzuspannen und einfach nur zu sein.

Ach ja, Benji Storm hat einen neuen Spitznamen. Der lautet: Schreibtischtäter!! Den Rest dürft Ihr Euch gerne denken. ;-)

Kommentar hinterlassen