Cat and Co Content ·Film ·Findlinge ·Fotografie ·Literatur & Lyrik ·Reisen ·Weihnachten

Findlinge

Diese Woche hatte ich noch mit den Auswirkungen des Hexenschusses zu kämpfen, aber jetzt scheint alles wieder in Ordnung zu sein. Inzwischen ist es in und um’s Haus adventlich geworden und ich warte sehnsüchtig auf den ersten Schnee. Die weltbeste WG-Genossin hat ihre OP am Montag auch gut überstanden und wird heute aus dem Krankenhaus entlassen. Dann heißt es zwar noch 4 Wochen liegen aber das kann man zuhause doch besser als im Krankenhaus. Wir werden es uns schön gemütlich machen.

Anfang der Woche habe ich zum ersten Mal einen sog. »Simmer Pot« aufgesetzt. Darin frische Cranberries, Granatapfelkerne, Mandarinenhälften, Vanilleschote und -aroma, Zimtstangen, ganze Gewürznelken, ein Stückchen frischen Ingwer, (wer Lakritzgeruch mag, kann auch noch etwas Anis hinzufügen, ich hab den Anis weggelassen, erinnert mich zu sehr an Hustenbonbons) frische kleine Tannenzweige, Apfel Cidre und Wasser. Das ganze einmal kurz zum Kochen bringen, dann die Temperatur herunterdrehen und alles nur noch vor sich hin simmern lassen, solange man möchte. Natürlich muss man den Topf ein bisschen im Auge behalten und ab und an etwas Wasser nachfüllen. Kurze Zeit später riecht es im Haus angenehm weihnachtlich und bringt einen in gute Stimmung. Man kann den Topf nach ein paar Stunden abkühlen lassen und am nächsten Tag erneut erhitzen und simmern lassen (Wasser auffüllen nicht vergessen!). Wer mag, kann das ganze dann durchseihen und die reine Flüssigkeit in ein geeignetes Gefäß abfüllen und z.B. in kleinen Mengen in einer Duftlampe verdampfen lassen.
Es könnte eine neue adventliche Tradition bei uns werden, in der Advents- und Weihnachtszeit ab und an mal so einen Simmer Pot aufzusetzen.

In der nächsten Woche läuft mit »Die Schlacht der fünf Heere« der letzte Teil der Verfilmung von »Der Hobbit« in den deutschen Kinos an. Ich freu mich schon sehr darauf den Film hoffentlich noch vor Weihnachten zu sehen. Kommt ein bisschen darauf an, wann er hier bei uns auf dem platten Land gezeigt wird.

Als kleine »Vorbereitung« habe ich diese Woche die Doku »Herr der Worte, Herr der Welten« über J.R.R. Tolkien gesehen, die bei ARTE gezeigt wurde. Wirklich eine interessante Doku inklusive Originalaufnahmen von Tolkien in denen er sich selbst äußert. Zugleich verschaffte mir die Doku einen heftigen Sehnsuchtsschub nach Oxford. Ich würde gerne nochmal dorthin reisen und vielleicht sogar mal in der Adventszeit, wenn dort auch die tollen Konzerte stattfinden und überhaupt hachz!

Außerdem zeigt ARTE gerade eine weitere fünfteilige Doku mit dem Titel »Auf den Spuren der Hobbits«. John Howe, der als Illustrator der Werke Tolkiens und als Concept Artist bei den Verfilmungen von Peter Jackson bekannt wurde, hat sich auf die Reise gemacht und nach den Orten und Geschichten gesucht, die J.R.R. Tolkien inspiriert haben könnten, die Hobbits zu erfinden.
Jeden Sonntag gibt es eine neue Folge, die natürlich jeweils weitere 7 Tage lang in der ARTE-Mediathek abgerufen werden kann.

Dann konnte ich diese Woche endlich anfangen John von Düffels »Wassererzählungen« zu lesen, die mir die liebe Smilla geschenkt hat. Schon mit der ersten Erzählung hat mich John von Düffel wieder am Haken, aber dazu hoffentlich in Kürze mehr.

In (fast aller Munde) ist diese Woche der erste Teil von #1000Tode. Christiane Frohmann, die 2012 den Frohmann Verlag gegründet hat, hat das ambitionierte Projekt »1000 Tode schreiben« initiiert. Sie selbst beschreibt das Projekt folgendermaßen:

»Die Idee war und ist, in Form von tausend kurzen Texten tausend höchst subjektive Ansichten auf den Tod zu versammeln, damit diese zusammenwirkend einen transpersonalen Metatext über den Tod schreiben, aus dem wiederum ein plausibles Bild dessen entsteht, wie der Tod in der heutigen Gesellschaft wahrgenommen wird, welche Realität er hat, wie und was er ist. Ich habe Autor*inn*en angesprochen und Menschen, die beruflich oder privat mit dem Tod zu tun haben. Viele dieser Menschen haben weitere Mitwirkende dazugeholt. …«

Nun ist also der erste Teil mit 135 Texten veröffentlicht und kann gelesen werden. Es sind sehr unterschiedliche, sehr persönliche und berührende Texte, die viel Stoff zum Nachdenken liefern. Nach und nach werden weitere Teile veröffentlicht bis (wohl zur Leipziger Buchmesse) alle 1000 Texte beieinander sind. Schon jetzt gibt es an einigen Orten erste Lesungen ausgewählter Texte. Das ebook kostet ? 4,95 und wer das eBook einmal gekauft hat, erhält die folgenden Ausgaben als aktualisierte Version. Sehr schön fnde ich, dass die Autor- und Herausgeberanteile am Erlös als Spende an das Kinderhospiz Sonnenhof in Berlin-Pankow gehen.
https://minimore.de/shop/christiane-frohmann-hg-tausend-tode-schreiben-version-14/

Ich bin sehr selten neidisch, aber diese Woche war es mal wieder soweit. Ja, ich bin neidisch auf Zach Baron. Warum? Weil der das Glück hatte Tilda Swinton in Schottland besuchen zu dürfen und zwar nicht in einem Pulk mit weiteren Journalisten sondern nur er und Tilda! Wie cool ist das denn bitte? Gut, die Anreise war etwas schwierig und er musste dafür das schottische Nationalgericht »Haggis« probieren aber was tut man nicht alles für eine persönliche Begegnunge mit Tilda Swinton? Wenigstens hat er einen ausführlichen Artikel über seinen Besuch und die Begegnung mit Tilda geschrieben und den hab ich gerne gelesen.

Wenn Ihr Paris-Liebhaber seid oder in absehbarer Zeit einen Parisbesuch plant, hab ich noch folgenden Linktipp für Euch. Schaut mal bei »My Little Paris« vorbei, da erfahrt Ihr, wo der älteste Baum (411 Jahre! Wen und was hat der alles in seinem Leben gesehen und gehört?!) in Paris steht, wo ihr über den Dächern von Paris in einem privaten Pool schwimmen und von dort den Ausblick über die Stadt und auf den Eiffelturm genießen könnt, wo die besten Patisserie in der Stadt zu finden sind und vieles vieles mehr.

Zum Abschluß für heute gibt’s noch das Christmas Special von Simon’s Cat »Catnip«

Euch allen einen wunderbaren 2. Advent und eine gute neue Woche!

Kommentar hinterlassen

Findlinge ·Fotografie ·gefunden & geliebt ·Mode-/Textildesign ·Weihnachten

Findlinge

So langsam wird’s hier bei uns winterlich kalt und adventlich. Der Wind kommt aus Nordost und bläst schon recht eisig. Die ersten Lichterketten hängen und aus den Fenstern leuchten die typisch skandinavischen Lichterbögen. Die Woche selbst war eher nicht meine. Hab mir gleich am Montag einen heftigen Hexenschuß eingefangen, der mich fast komplett lahmgelegt hat. Wenigstens kann ich inzwischen zumindest kurzzeitig wieder einigermaßen aufgerichtet stehen … so zwei, drei Minuten lang.

Ich hab ja immer so meine Mühe mit den Monaten November und vor allem Januar und Februar. Diesmal hatte ich mir vorgenommen, ich »umarme« jetzt mal den November und traue ihm Gutes zu. Naja, das war dann eher ein Schuß in den Ofen. Er wurde eindeutig der (bisher) mieseste Monat dieses Jahres. Mitgebracht hat er zwei familiäre Todesfälle und eben obenauf als »Topping« jetzt noch den Hexenschuß. »Gnaah« oder »mimimi«! Ich bin froh, wenn der Monat endlich um ist. Natürlich ist so jede Menge liegengeblieben, was ich unbedingt vor dem Dezember erledigt haben wollte. Der innere Druck wächst. Ich sage mir die ganze Zeit mantra-ähnlich vor: »Ganz ruhig bleiben! Nicht nervös werden! Alles wird gut! Mach das Bestmögliche aus den Zitronen! etc.« Nach der Erfahrung mit dem »umarmten November« überleg ich mir nochmal gründlich ob ich das mit Januar und Februar auch mache oder doch lieber lasse. ;-)
Der Dezember wird diesmal aus Gründen auch sehr anders als gewohnt verlaufen. Mal sehen, wie das wird. Im Zitronenlimonademachen bin ich ja jetzt schon vom November her geübt. ;-)

Ich wünsche Euch allen eine wunderbare und vor allem ruhige Adventszeit. Vergesst wenigstens ab und an den Perfektionismus, den Stress und all den anderen angeblich so wichtigen Kram und macht’s Euch und Euren Lieben schön! Gönnt Euch kleine Auszeiten der Besinnung und genießt das Kerzenlicht, die Stille oder schöne adventliche Musik, trinkt Glühwein oder was Ihr sonst gerne in der Adventszeit trinkt, knabbert gebrannte Mandeln oder jongliert mit heißen Maronen, oder nehmt Euch die Zeit einigen Menschen, die Euch etwas bedeuten, von Hand ein paar Zeilen mit Weihnachtsgrüßen zu schreiben oder ladet Euch Freunde für ein paar Stunden, einen Abend ein und habt einfach nur eine schöne Zeit zusammen.

Kommentar hinterlassen

Findlinge ·Fotografie ·Kreatives ·Kunst ·Weihnachten

Findlinge

© nonihana_

© nonihana_

© rw_8875

© rw_8875

© chrplo

© chrplo

Letzte Woche gab es keine Findlinge, weil ich verreist war und erst Mitte dieser Woche zurückgekommen bin. Eigentlich dachte ich, auch diese Woche müssten die Findlinge ausfallen aber es sind doch genug von ihnen zusammen gekommen, so dass es für einen neuen Eintrag ausreicht. Als erstes wie immer Instagram-Favoriten der letzten Woche, die mit Blumen für Euch eröffnet werden und ansonsten herbstlich-dunkel ausgefallen sind, passend zum Wetter der letzten Tage.

© GCImagery

Der südkoreanische Künstler Byeong-Doo Moon biegt und schlägt Stahl und fertigt so seine Skulpturen. Mein Favorit ist sein neuestes Werk, das den Titel »Our memory in your place« trägt und dieser herrliche Pfau ist. Mir gefällt der Gegensatz zwischen dem Material des fast unverwüstlichen Stahls und der Fragilität der Skulptur. Erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wurde der Pfau erst kürzlich in der Ausstellung »Sculpture by the Sea« am Bondi Beach bei Sydney in Australien.

© Ivan Kislov

Dass ich Füchse sehr liebe, wissen diejenigen, die hier schon lange mitlesen. Jetzt wurde ich auf den russischen Fotografen Ivan Kislov aufmerksam, der wunderbare Naturfotos macht und dabei auch Füchse fotografiert.

© Ivan Kislov

© Ivan Kislov

© Ivan Kislov

© Ivan Kislov

© Ivan Kislov

Mehr von seinen Fotos von Füchsen und anderen Tieren sowie Landschaftsaufnahmen hier und hier.

Adventslichterwald - © Andrea Potocki

Der Beginn der Adventszeit ist nicht mehr fern. Zeit sich langsam um Adventskranz und -deko Gedanken zu machen. Bei We Like Mondays (wlkmndys) stieß ich auf eine minimalistisch- schlichte aber wie ich finde auch schöne Adventslichterwald-Dekoration, die ihr ganz leicht noch selber machen könnt und die locker noch bis zum 1. Advent fertig wird.

Zum Lesen, Musikhören oder Filme gucken bin ich diese Woche so gut wie nicht gekommen, daher soll es das für diesmal mit den Findlingen sein. Euch ein schönes Wochenende und eine gute Woche!

Kommentar hinterlassen

Fotografie ·Musik ·Weihnachten ·Wöchentliche Wundertüte

Wöchentliche Wundertüte (15)

Lyngen - Kåfjord - © Per Ivar Somby

*

© leider unbekannt

© leider unbekannt

© Ed in Japan

© leider unbekannt

© Rebecca Newport

*

© leider unbekannt

*

© leider unbekannt

*

© leider unbekannt

© leider unbekannt

© leider unbekannt

© alltihemmet.se

*

© leider unbekannt

© affari.nu

*

© leider unbekannt

© leider unbekannt

Erinnert Ihr Euch noch? Advent - die Zeit der Stille und Besinnung? Das letzte Adventswochenende ist fast erreicht und für viele ist die Adventszeit dann wahrscheinlich doch wieder viel stressiger und hektischer ausgefallen, als sie es sich gewünscht und erhofft haben. Mit dem Inhalt der heutigen Wundertüte wünsche ich Euch allen, einen wirklich stillen und besinnlichen 4. Advent! Nehmt Euch einfach die Freiheit aus Hektik und vorweihnachtlichem Stress auszusteigen, wenigstens an diesem Wochenende!

Zur Einstimmung noch das traditionelle schwedische Weihnachtslied »Guds Son Är Född«, vorgetragen vom Vokalensemble der Sofiakirche in Stockholm.


Direktlink

Und noch der Hinweis auf den literarischen und musikalischen Rückblick 2011.

Kommentar hinterlassen