Privates ·Tagesnotizen 2019

1000 Fragen an mich (601-620)

601. Worauf achtest du bei jemandem, dem du zum ersten Mal begegnest?

Zuerst meist kurz auf die Augen und dann auf das Verhalten.

602. In welcher Hinsicht könntest du etwas aktiver sein?

Mehr körperliche Bewegung würde mir sicher nicht schaden.

603. Spielst du in deinem Leben die Hauptrolle?

Das kommt auf den Kontext an. Manchmal ja, manchmal nein. Es gibt Kontexte, wo ich bereitwillig eine Nebenrolle spiele und das auch für richtig halte.

604. Welcher Lehrer hat einen positiven Einfluss auf dich gehabt?

Meine dritte Mathematiklehrerin. Sie hat mich nicht aufgegeben, - und zwar nicht nur im Hinblick auf das Fach Mathematik - und sie hat mir gezeigt, dass es Menschen gibt, die offen dafür sind, dass es nicht nur einen einzigen Weg zu einer richtigen Lösung gibt.

605. Was würdest du am meisten vermissen, wenn du taub wärst?

Das Rauschen der Meereswellen natürlich, das Plätschern von Regen, das Geräusch des Windes in den Bäumen, den Gesang der Vögel und natürlich die Musik.

606. Über welche Nachricht warst du in letzter Zeit erstaunt?

Da fällt mir keine ein. Wenn ich genau überlege, hat mich schon ziemlich lange keine Nachricht mehr wirklich erstaunt, und ich bin nicht sicher, ob das nun gut oder schlecht ist.

607. Wärst du gern wieder Kind?

Das kommt darauf an, in welchem Kontext ich das dann wäre. Wenn es derselbe wie früher wäre, auf gar keinen Fall. Und in anderen Kontexten … vielleicht mal für einen Tag.

608. Was kannst du stundenlang tun, ohne dass es dir langweilig wird?

Am Meer entlang laufen, oder einfach irgendwo dort sitzen und aufs Meer gucken, Vögel beobachten, Lesen, Unkraut aus Steinfugen rupfen, … ich kann eigentlich eine ganze Menge Dinge stundenlang tun, ohne dass mir langweilig wird.

609. Wann warst du zur richtigen Zeit am richtigen Ort?

Diese Frage finde ich schwierig zu beantworten. Unter anderem, weil uns nicht immer (gleich) klar ist, dass wir zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind/waren. Aber natürlich gab es Situationen, die eindeutig waren, z.B. die Situation, in der ich gerade richtig stand, um ein Kind vorm Treppensturz zu bewahren, die vielen Situationen, in denen ich gerade rechtzeitig da war, um jemanden der nicht weiter wusste oder trauerte beizustehen, usw. usf.

610. Denkst du oft darüber nach, wie Dinge hergestellt werden?

Oh ja, bei vielen Dingen, finde ich es sehr spannend, wie sie hergestellt werden. Es gibt wunderbare Reportagen, Dokumentationen und auch Filme über die Herstellung bestimmter Dinge, die ich dann auch gerne sehe und mich begeistern kann.

611. Welchen kleinen Erfolg konntest du zuletzt verbuchen?

Kürzlich hatte ich eine Situation, in der es mir gelungen ist, etwas nicht erst ewig zu analysieren, zu durchdenken und sämtliche möglichen Szenarien zuerst im Kopf durchzuspielen, sondern in der ich sofort „gesprungen“ bin. Alles verlief wunderbar, alle nötigen Puzzleteile fielen zum richtigen Zeitpunkt an ihre Stelle. Es hat sich großartig angefühlt. Ich muss das einfach noch viel öfter machen, auch wenn mein innerer Monk was vor sich hin murmelte von wegen „Naja, auch mal Glück gehabt, aber glaub ja nicht, dass das immer so ausgehen würde!“ Egal, es war toll und ich möchte das einfach öfter so machen und erleben, und wenn es mal schiefgeht, gibt es auch dafür eine Lösung und bringt mich nicht auf der Stelle um!

612. Wirst du am meisten jünger oder älter geschätzt?

Das kommt wieder auf den Kontext an. Lange wurde ich sowohl deutlich jünger als auch deutlich älter geschätzt. Inzwischen nähert sich das Schätzalter dem tatsächlichen Alter etwas mehr an, aber es gibt auch noch recht häufig größere Ausrutscher ins Jüngere. ;-)

613. Wann hast du zuletzt Sand zwischen den Zehen gespürt?

Letzte Woche auf Hiddensee … und es war so toll, auch weil ich anschließend gleich in die Ostsee hüpfen konnte, um den Sand wieder von den Zehen zu spülen. :-)

614. Welchen Beruf haben sich deine Eltern für dich vorgestellt?

Den meines Vaters.

615. Welches Gerät von früher fehlt dir?

Ab und an ein Plattenspieler … wobei, mir gerade einfällt, dass ich meine Platten schon vor Jahren verschenkt habe, d.h. ich müsste erstmal wieder neue Platten kaufen … und dann, nee, also Plattenspieler auch nicht. Mir fällt nix ein.

616. In welcher Hinsicht denkst oder handelst du immer noch wie ein Kind?

Ich glaube, ich habe mir an manchen Punkten die Unvoreingenommenheit und Begeisterungsfähigkeit eines Kindes bewahren können.

617. Heilt die Zeit alle Wunden?

Früher hätte ich aus voller Überzeugung geantwortet: Nein, nicht alle. Inzwischen habe ich glücklicherweise dazugelernt. Heute antworte ich: Ja, wenn man sie lässt. Es kann sein, dass Narben oder empfindliche Stellen zurückbleiben, aber ich bleibe dabei, die Zeit kann alle Wunden heilen, wenn man sie lässt. Nur manchmal tun wir uns schwer, uns dazu durchzuringen, sie die Wunden heilen zu lassen.

618. Bist du romantisch?

Wohl nicht im klassischen Sinne, aber ich kann mich an einigen als romantisch definierten Gesten durchaus erfreuen.

619. Was würdest du deinem jüngeren Ich mit auf den Weg geben?

Du bist etwas wert und musst das niemandem beweisen. Wer von Dir erwartet, dass Du Deinen Wert beweist, meint es nicht gut mit Dir, schon gar nicht, wenn als einziger Beweis gilt, dass Du tust, was die jeweilige Person will und erwartet. Du darfst zu Dir stehen und Deine erste Loyalität muss und darf Dir selbst gelten.
Laß Dir von anderen keine Angst einreden, sondern wage Dich ins Leben. Leben bedeutet neben vielem anderem ständiges Versuchen und Experimentieren, inklusive Fehlschläge und Fehler. Die sind aber kein Weltuntergang. Lerne daraus, und versuche es beim nächsten Mal besser zu machen.
Ach ja, und lass Dein Lebensschiff nicht einfach vor sich hin segeln (oder noch schlimmer: von anderen gesegelt werden), wage es das Steuer fest in Deine Hand zu nehmen, und es zu den Zielen zu lenken, die Du erreichen möchtest. Es ist Dein Schiff, Deine Reise, Dein Leben.

620. Was machst du mit Souvenirs, die du bekommen hast?

Das kommt darauf an, was das für Souvenirs sind, bzw. von wem sie gekommen sind. Einige bewahre ich für immer auf, einige nur für eine gewisse Zeit.

Die Fragen stammen ursprünglich aus dem Flow Magazin, und Beyhan hat daraus eine PDF-Datei erstellt. Viele Blogger aus meinem Umfeld haben die Fragen schon im letzten Jahr beantwortet, einige sind noch dabei und einige haben, wie ich, jetzt erst damit angefangen. Zum Beispiel Frau Rotkraut. Ich wurde von Carola von der Frischen Brise angesteckt, die die 1000 Fragen tatsächlich schon geschafft hat. Das Foto über diesem Beitrag zeigt einen Himmelsmoment vom heutigen Tag.