Gartenfreude ·Privates ·Reisen ·Tagesnotizen 2017

Impressionen von der IGA Berlin

Renaissancegarten IGA

Kürzlich bin ich mit der weltbesten WG-Genossin nach Berlin gefahren, um dort die Internationale Gartenausstellung zu besuchen. Wir hatten einen sonnigen Tag erwischt und haben den Tag auf der IGA genossen. Gärten gehen ja immer. Ein paar Impressionen möchte ich Euch zeigen.

Renaissancegarten IGA

Südafrikanisches Gartenkabinett

Interessant fand ich die Idee der Internationalen Gartenkabinette, wo renommierte Landschaftsgestalter aus fünf Kontinenten versucht haben, eine Brücke zwischen Tradition und Zukunft internationaler Gartenkunst zu schlagen. Mein absoluter Favorit war der chilenische Garten von Teresa Mollers »Being under the trees«, ganz schlicht aber wunderschön und poetisch. Diesen Garten hätte ich zu gern auf einer etwas größeren Fläche realisiert gesehen.

Quellgarten IGA

Lotosgarten IGA

Sehr gut gefallen hat uns die »Promenade Aquatica«, Gärten, in denen das Wasser die Hauptrolle spielt. Da sind wirklich sehr interessante Ideen dabei und obendrein war es dort angenehmer Weise ein bisschen kühler, was an diesem heißen Tag gut tat.

Blumen auf der IGA

Blumen auf der IGA

Blumen auf der IGA

Blumen auf der IGA

Die Blumenhallen haben wir über die Mittagszeit besucht um die größte Hitze draußen zu vermeiden. Allerdings war nur eine der Hallen zugänglich, da die andere gerade umgebaut und umdekoriert wurde.

Blumen auf der IGA

Blumen auf der IGA

Blumen auf der IGA

Blumen auf der IGA

Blumen auf der IGA

Danach fuhren wir einmal mit der Seilbahn über das ganze Gelände und sahen uns das Ganze von oben an.

Von dort wanderten wir dann die Gärten der Welt ab. Meine Favoriten waren der Orientalische Garten, der Koreanische und der Japanische Garten.

Zu meinem Leidwesen hatte sich das IGA Gelände inzwischen sehr gefüllt, und dementsprechend viel Volk war in diesen Gärten unterwegs. Ich tagträumte davon, diese Gärten mal ganz allein für mich abwandern und genießen zu können. 😉

Erst zurück zu Hause fiel mir dann auf, dass wir offensichtlich den Chinesischen Garten übersehen/verpasst haben.

Blumen auf der IGA

Wir schlenderten dann noch eine Weile über das Gelände, und ich erfreute mich besonders über die Bepflanzung entlang der Wege, die Blumen verschiedener Kontinente oder Länder versammelte. Sehr sehr schön!

Blumen auf der IGA

Blumen auf der IGA

Blumen auf der IGA

Blumen auf der IGA

Alles in allem ein schöner Ausflug, von dem wir müde aber glücklich heimkehrten.

Kommentar hinterlassen

Gartenfreude ·Literatur & Lyrik ·Nachdenkliches ·Politik ·Privates ·Soziales

Tomatenglück und Weltenunglück

Ochsenherztomaten

Die Zeit rast, der Juli schnürt schon seine Schuhe und wird sich bald verabschieden. Ja, ist es denn zu fassen?! Höchste Zeit also für einen neuen Blogeintrag, sonst ist der Monat um.

***

Die Welt rast auch und lässt mich immer häufiger verstummen.
Dafür äußern sich viele andere und viele leider alles andere als kenntnis- und/oder hilfreich, geschweige denn klug.

Diskussionen, Interpretationen, Meinungen, Gehetze. Selten, aber doch ab und an auch Worte, die einen Zipfel der Realität erhaschen und nachdenklich machen, wenigstens einen oder mehrere kleine Schritte weiterführen. Der Worte sind viele, der Taten, um tatsächlich eine Änderung zum Besseren herbeizuführen, wenige.

***

»Warte nicht darauf, dass die Menschen dich anlächeln.
Zeige ihnen, wie es geht.«
- Pippi Langstrumpf

Pippi Langstrumpf? Im Ernst jetzt?

Ja, im Ernst! Einfacher geht es ja nun wirklich nicht. Zurück zu den ganz einfachen Wahrheiten und wenn sie aus dem Mund einer Pippi Langstrumpf kommen, dann ist das eben so!

Wenn die Menschen nicht mehr wissen, wie man andere anlächelt, wie man andere liebt, wie man anderen hilft, wie man solidarisch ist, wie man freundlich ist, dann muss man es ihnen eben vormachen. Immer und immer wieder, gerade in einer so aus den Fugen geratenen Welt.

Was daher immer bleibt und möglich ist:

Im ganz kleinen privaten Raum alles dafür zu tun, dass Menschen leben können, einen Tag nach dem anderen.

Der Lüge die Wahrheit entgegenhalten. Dem Gehetze und Hass Einhalt gebieten.

Mauern aus Vorurteilen, Stein um Stein wieder abtragen, auch wenn das zunächst heißt, erstmal nur mühselig den Mörtel zwischen den Steinen herauszukratzen, damit man überhaupt einen Stein herauslösen kann.

Ungerechtigkeit nicht schweigend zu unterstützen, sondern Wege aufzeigen, wie es wenigstens im Kleinen ein bisschen gerechter zugehen kann.

Kleine, vielleicht sogar nur winzige Samenkörner Liebe ausbringen. Geduldig, Tag für Tag, in der Hoffnung, dass die Ernte irgendwann aufgeht. Egal, wie steinig das Feld auch ist, wie heiß die Sonne brennt, egal, wie oft das Feld schon abgebrannt ist.

Den Boden immer wieder auflockern, mit der Hin- und Zuwendung zu Menschen, die übersehen, ignoriert oder ausgeschlossen werden.

Jeden Morgen neu aufstehen und sich selbst anfeuern, nicht zu resignieren, nicht nachzulassen.

Und auch es auszuhalten, dass einem für all das Unverständnis entgegenschlägt, man belächelt oder sogar offen ausgelacht wird für so viel »Naivität«. Aushalten, die Ablehnung, die Verachtung, vielleicht sogar den blanken Hass.

Und überhaupt: Zumindest bei mir und vielen anderen, die ich kenne, ist es alles andere als Naivität, die uns dazu veranlasst, uns der Gewalt, dem Hass und der Gleichgültigkeit entgegenzustemmen. Die Menschlichkeit oder besser Mitmenschlichkeit hochzuhalten, die Solidarität zu beschwören und zu leben und auf das Miteinander zu setzen.

Wäre es nur blanke Naivität, hätten wir längst aufgegeben. Wir könnten es nämlich viel ruhiger und bequemer haben.

Manchmal in dunklen Stunden, wenn Terror, Gewalt und Hass mal wieder alles übertönen, lockt eine einschmeichelnde Stimme, und will mir erzählen, dass das alles nichts nutzt. Diese Stimme tut alles, um Zweifel zu säen, Kraft und Energie abzuziehen. Sie fragt mich, welchen Preis ich bereit bin zu zahlen? Und wenn ich ihr entschlossen antworte, fragt sie: »Wirklich?«

Ja, wirklich! Denn ich kann nicht anders. Ich habe keine andere Wahl, als die Haltung einzunehmen, die ich einnehme, das zu tun, was ich tue, egal wie groß oder klein das sein mag, egal wie wenig es mir erscheinen mag, egal wie vergeblich es sogar mir an manchen Tagen erscheint. Nein, dass ist keine Naivität, es ist schlichte Notwendigkeit.

Und ich weiß, dass da immer noch viele sind, denen es ganz genauso geht. Die auch jeden Morgen neu aufstehen und sich einen weiteren Tag dem Wahnsinn, der Gewalt, dem Hass und der Gleichgültigkeit entgegenstemmen.

Kann sein, dass wir nicht (mehr) viele Worte machen, aber wir tun, was wir tun müssen und tun können, und davon werden wir nicht ablassen, egal was es uns am Ende kosten wird. Nicht mal in erster Linie für uns selbst, sondern für diejenigen, die auf uns angewiesen sind und ja, auch für die, die jetzt blind und taub mit hetzen, die Gewalt, Hass und Mißtrauen säen oder einfach nur gleichgültig mit den Schultern zucken.

***

Und sonst?

Der Sommer dieses Jahr spielt bisher das Spielchen an - aus - an - aus - an - aus. Das ist anstrengend. Der Kreislauf weiß nicht worauf einstellen, und wenn er sich eingestellt hat, ist schon wieder alles ganz anders. Aber egal, auch das Wetter ist, wie es ist. Also versuchen das Beste daraus zu machen, Gelegenheiten ergreifen.

Ab und an mal kleine Auszeiten und Ausschau halten nach den kleinen Alltagsfreuden.

Über meinem Schreibtisch hängt eine Postkarte, darauf steht

»Das hier sind die guten Zeiten«

Ich hab sie mir hingehängt, zur Erinnerung, damit ich das Hier und Jetzt im wahrsten Sinne des Wortes wahrnehme und bei allem Weltenunglück da draußen und Schwerem im Privaten, nicht blind bin oder werde für die kleinen Momente des Glücks und der Freude.

***

Große Freude immer wieder über die reichhaltige Ernte, die wir dieses Jahr vom Balkongarten und aus dem Hochbeet einholen können. Die Gurke trägt weltmeisterlich und obwohl ihre Blätter inzwischen schon arg mitgenommen aussehen, treibt sie immer noch weitere Gurken hervor. Es ist erstaunlich!

Die Tomatenpflanzen hängen voller Tomaten, auch da konnten wir schon viel ernten und werden das noch eine ganze Weile weiter tun können, wenn sie nach und nach alle rot und reif werden. Gestern und heute konnten wir die ersten Ochsenherztomaten ernten. Wunderbar!

Mit den Zebra-Cocktail-Tomaten »fremdle« ich immer noch. Die erste haben wir gestern geerntet, aber sie war noch nicht ganz reif. Ich bin sehr unsicher woran ich festmachen kann, ob sie nun reif sind oder nicht. Da ich ja noch nie Zebra-Tomaten hatte, weiß ich nicht, wie rot die wirklich werden. Auch die Internet-Recherche hat mich da nicht wirklich klüger oder sicherer gemacht. Eine Rückfrage bei Twitter ergab leider auch keine hilfreiche Antwort. Werden wir also wohl learning by doing machen müssen. Immer mal wieder eine ernten und uns an die ideale Erntefarbe heran arbeiten.

Ebenfalls gestern konnten ich auch die ersten Mohrrüben aus dem Hochbeet ernten. Von der Größe her sind es eher »Snack-Mohrrüben«, was aber dem Geschmack überhaupt keinen Abbruch tut. Prima das!

***

Außerdem habe ich die nächste Ripple Decke angefangen zu häkeln. Sie wird ein Geburtstagsgeschenk für eine meiner liebsten Freundinnen, die im nächsten Jahr einen runden Geburtstag anstehen hat. Sie hat schon andere von mir gehäkelte Decken gesehen und war hellauf begeistert. Nun wird sie ihre ganz eigene Ripple Decke bekommen. Die ausgewählten Farben harmonieren wunderbar, und es macht mir wirklich Freude daran zu arbeiten. Es ist ein schöner Ausgleich zu all der Unruhe, zwischendrin ein paar Reihen daran zu häkeln und sich dabei an viele Jahre der Freundschaft zu erinnern und viele gute Wünsche quasi mit einzuhäkeln.

***

Ab und an komme ich sogar dazu ein bisschen zu lesen. Aktuell ist das »Der Mann, der das Glück bringt« von Catalin Dorian Florescu. Vielleicht ist Euch sein Roman »Jacob beschließt zu lieben« bekannt, für den er 2011 den Schweizer Buchpreis erhalten hat. Ich kenne Catalins Romane seit seinem allerersten Roman »Wunderzeit« (2001 erschienen) und habe mit großer Spannung und Interesse seine weitere Entwicklung mitverfolgt. Noch bin ich nicht sehr weit mit dem neuen Roman, aber schon jetzt hat mich Catalin wieder mit seinem Erzählen in den Bann geschlagen. Wer also noch Lektüre für den Sommerurlaub braucht, von mir eine dicke Empfehlung.

***

Morgen nehme ich mir wieder eine kleine Auszeit. Ich werde ein Schiff besteigen und ein echtes Abenteuer erleben, aber davon ein anderes Mal mehr!

Kommentar hinterlassen