Literatur & Lyrik ·Nachdenkliches ·Privates ·Tagesnotizen 2017

Dies und das

Die Zeit, sie fliegt mal wieder, und mein Blog schreit immer lauter wegen fortgesetzter Vernachlässigung. *seufz*

Abgesehen davon, dass ich mich gerade etwas durch die Tage quäle und damit beschäftigt bin, nicht in irgendwelche Abgründe zu stürzen, beschäftigt mich ziemlich viel und manchmal fällt es mir dann schwer, da kleine (sprich: blogtaugliche) Häppchen oder auch Happen draus zu machen.
Damit das Blog aber endlich mal mit dem Geschrei aufhört, versuch ich es heute mal mit einem frischen Eintrag mit ein paar Dingen und Themen, die mich in letzter Zeit beschäftigt haben. Los geht’s!

Schon lange bin ich ein Fan der Veranstaltungsreihe »Streitraum« an der Berliner Schaubühne, die von Caroline Emcke kuratiert wird. Immer wieder sehr interessante Themen und Diskussionen, die zum Nach- und Weiterdenken einladen.

Auch das neueste Thema »Armut und Gesundheit«, zu dem sie mit Andreas Heinz (Direktor Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité), Tobias Kurth (Leiter des Instituts für Public Health, Charité) und Marion Lieser (Geschäftsführerin Oxfam) diskutierte, hatte es wieder in sich.

Sehr toll finde ich, dass die Veranstaltungen aufgezeichnet und zur Verfügung gestellt werden, so dass man sie sehen und hören kann, selbst wenn man nicht in Berlin wohnt, so wie ich.

*****

Ich sah die interessante und spannende Dokumentation »Die schönsten Plätze zum Sterben«, die noch für 3 Tage in der ARD-Mediathek zu finden ist. Gedreht hat sie der Filmemacher Bernd Schaarmann, der Orte in aller Welt aufsuchte, an denen sich der Tod und das Leben sehr nahe kommen und herausfand, was uns über die Kulturen hinweg im Angesicht des Todes verbindet.

*****

Sehr beschäftigt mich meine aktuelle Lektüre, »Tonspuren« von Elliot Perlman. Erschienen ist der Roman schon vor vier Jahren, aber mir erst jetzt vor die Finger gekommen. Lange lese ich schon daran, was weniger am Umfang (704 Seiten) liegt, als vielmehr daran, dass ich parallel noch weiter Bücher lese und nicht so oft zum Lesen komme, wie ich es gern hätte, vor allem aber daran, dass die Lektüre zum Teil wirklich heftig ist. Besonders wenn es um die Erzählungen des Holocaust-Überlebenden im Roman geht.

Zwischendrin brauchte ich Pausen, um zu verarbeiten und zu verdauen, was ich da zu lesen bekam.

Langsam nähere ich mich nun dem Ende des Romans, aber er wird mir sicher nachhaltig in Erinnerung bleiben. In einer Zeit, in der extreme Rechte wieder Morgenluft wittern und salonfähig zu werden scheinen, wird die Erinnerung an das, was schon einmal aus dieser menschenverachtenden Saat hervorgegangen ist, umso wichtiger.

*****

Ich las über die Schwestern Elsa Triolet und Lilja Brik, für deren Biographie »Elsa Triolet & Lili Brik - Les soeurs insoumises« Jean-Noël Liaut vor zwei Jahren für die Finalrunde für den Prix Goncourt nominiert war.

Ich finde es immer wieder faszinierend, welche Wege Lebensläufe nehmen, welche Faktoren dabei eine Rolle spielen können. Seien es Begegnungen mit bestimmten Menschen, zu einem bestimmten Moment an einem bestimmten Ort zu sein, Charaktere, Zufälle, und und und.

Jeder Mensch trägt unzählige Lebensmöglichkeiten in sich. Jedes Leben kann in jeder Sekunde eine völlige Veränderung erfahren, eben nie mehr dasselbe sein wie zuvor. Oder eben nur nuancenhafte Veränderungen erfahren.

Was davon hat man tatsächlich in der eigenen Hand (Jeder ist seines Glückes Schmied!) und wieviel eben nicht?

Manchen scheinen Veränderungen der Lebensumstände einfach in den Schoß zu fallen, andere scheinen einen ausgeprägten Instinkt dafür zu haben, wo sich Türen befinden, die sie in radial neue Lebensräume führen und haben dazu den nötigen Mut oder auch die Neugier, diese Türen dann auch tatsächlich zu öffnen und hindurch zu gehen. Und wieder andere bleiben auf der einmal eingeschlagenen Bahn und sind unfähig auch nur Kleinigkeiten an Veränderung in ihrem Leben zu verkraften oder wollen sie schlicht nicht. Faszinierend!

*****

Ich las, dass die deutschstämmige, heute in den USA lebende Künstlerin Beatrix Ost1 zwar gerne auf Parties geht, aber mit Smalltalk nicht viel anfangen kann. Deshalb hat sie sich eine Brosche mit er Aufschrift »Practicing Silence« anfertigen lassen, die sich zu solchen Gelegenheiten dann trägt. »Oft will ich nur sehen und gesehen werden. Ich bin vor allem eine leidenschaftliche Beobachterin.«
Wie genial ist das denn?! So eine Brosche könnte ich auch gebrauchen! Oder wenigstens einen Button zum Anstecken, wenn ich gerade mal wieder so gar nicht zu Smalltalk in der Lage bin! Das würde vielleicht manches vereinfachen. 🙂

1 Dem deutschen Publikum eventuell wegen der Fotos, die der Modeblogger Ari Seth Cohen, der vor allem Frauen (gelegentlich auch Männer) weit jenseits der 70, die einen exaltierten, extravaganten oder eleganten Kleidungsstil an den Tag legen, fotografiert, von ihr gemacht und auf seinem Blog Advanced Style gezeigt hat.

*****

Ich dachte und denke darüber nach, ob eine Gesellschaft, die überwiegend und grundsätzlich von den Minderheiten (jeglicher Art) und Randgruppen die in ihr leben, erwartet, dass diese allein oder zumindest überwiegend sich anzupassen haben, per se eine gewalttätige Gesellschaft ist, egal wie oft sie Worte wie Toleranz und Integration im Munde führt?

*****

Die Hälfte des Novembers ist schon vorbei, der Dezember mit all den Lichtern naht mit großen Schritten. Ich hoffe, Eure Tage werden helle Tage sein, jedenfalls wünsche ich Euch allen das, vor allem denen, die gerade durch dunkle Lebenstäler wandern.

Kommentar hinterlassen

Kreatives ·Literatur & Lyrik ·Nachdenkliches

O Mittelmeer, o Mittelmeer

Wie schon im letzten Jahr, hat Kiki Thaerigen auch in diesem Jahr wieder den September zum Bingecreating-Monat erklärt. Selber kreativ werden statt passiv konsumieren. Das Motto dieses Jahr lautet „Am Meer“ – Hashtag #SepteMeer
Alle weiteren und nötigen Informationen gibt es hier.

Ich halte mich selbst nicht für besonders kreativ, aber da ich schon seit einer Weile übe meine »comfort zone« öfter mal zu verlassen und auch mal was zu wagen, hab ich mir überlegt, ich nehme dieses Jahr am Bingecreating Monat teil und schaue mal, was passiert, und was das mit mir und der Kreativität macht. Ein bisschen Angst macht mir das Ganze schon. Halte ich durch, fällt mir wirklich so viel ein, das ich beitragen kann? Etc., etc. ABER: Ich habe auch gelernt, dass jeder kleine Schritt schon ein Fortschritt ist und jeder Beitrag ist (zumindest für mich) schon ein Gewinn. Also Augen zu und durch! 😉

Meinen Anfang mache ich mit einem heute geschriebenen lyrischen Text, bei dem wahren Lyrikern und Poeten hoffentlich (was das Handwerkliche angeht) nicht allzu sehr die Haar zu Berge stehen:

O Mittelmeer, o Mittelmeer

In einem goldenen Traumbild ganz verloren
seh ich mich stehen
an einem hellen weiten Strand;
Die Lippen sonnenspröde,
darauf ein Hauch von Salz;
Es dringt ein silbernes Glitzern,
ein goldenes Funkeln
durch meine geschlossenen Lider,
Licht tanzt auf Wellenkämmen.

Traumverloren,
Erinnerungen
an blendend helle Sonnentage
dort am blauschillernden Meer,
an Wärme und der Freunde Lachen,
an Sommerwind, so thymianschwanger,
und Leichtigkeit und ach …

Traumverloren,
In meinen Ohren
gellen Hilfeschreie,
Es dringt ein silbernes Glitzern,
ein goldenes Funkeln
durch meine geschlossenen Lider,
Licht bricht auf Rettungsdecken.

Albtraumverloren,
Auf schwarzen Wellen
regenbogenschillernde Schlieren,
in meiner Nase beißt ätzender Gestank.

Der Tod tanzt auf den Wellenkämmen
holt seine vollen Netze ein.

O Mittelmeer, o Mittelmeer,
zerbrochen ist der goldene Traum,
Dein Glanz ist stumpf und blind geworden;
Geschändet sind nun Deine Wogen,
und Deine Wellentäler
sind nasse dunkle Gräber.

O Mittelmeer, o Mittelmeer,
Du trägst ein schwarzes Totenhemd;
und Deine Wellen schlagen heulend
an die Gestade meiner Seele,
wo sich das Echo
Deiner Totenklage bricht.

Der Wind bringt mit sich
nur den Hauch des Todes,
küsst mich aus meinem Traum
und kündet von den Toten.

Kommentar hinterlassen