Illustration & Grafikdesign

Jorey Hurley

Egrets at Crissy Field estuary - © Jorey Hurley

Cormorant flying low over the water, on the hunt - © Jorey Hurley

Sandpipers at crissy field estuary - © Jorey Hurley

Coots getting their feet wet at Crissy Field - © Jorey Hurley

Busy day on the bay - © Jorey Hurley

Monday zone out and draw - © Jorey Hurley

Spray off side of boat - © Jorey Hurley

Jorey Hurley stammt aus einer Künstlerfamilie. Ihre Mutter ist ein Keramikerin, die sich auf Skulpturen spezialisiert hat, ihr Vater ist ein bekannter Dokumentarfilmer, ihr Bruder ist Fotograf, ihr Ehemann ist Architekt, eine ihrer Großmütter war eine Bronze-Skulpteurin und beide ihrer Großväter waren Maler. Sie selbst hat Kunst und Design studiert und arbeitet heute als Illustratorin und Autorin. Vorher arbeitet sie im Bereich Textildesign. Natürlich malt sie nicht nur in Blau, aber mir haben gerade diese Illustrationen am meisten gefallen.

Kommentar hinterlassen

Findlinge ·Fotografie ·Illustration & Grafikdesign ·Kunst

Findlinge

Ich finde es ja immer spannend, was sich im Laufe einer Woche so an Findlingen ansammelt und diese Woche war eindeutig Kunst- und Tier-lastig. Aber schaut selbst!

1. Dieses Hähnchen ist mir sofort wegen der tollen Farben ins Auge gesprungen. Das Porträtfoto hat Alan Shapiro gemacht und dann noch etwas bearbeitet.

2. Schlicht »Aquarium« ist dieses Bild benannt, das der französische Maler und Fotograf Jacques Henri Lartigue, geboren 1894, mitten in der Weltwirtschaftskrise 1929 malte. Es scheint weit entfernt vom damaligen Elend und den Existenzsorgen und strahlt einfach nur sehr viel Ruhe aus, was mich gleich angesprochen hat. Jacques Henri Lartigue verstand sich selbst in erster Linie als Maler. Bis 1939 stellte er seine Bilder auf verschiedenen großen Ausstellungen aus. Allerdings zwangen ihn die eigenen finanziellen Verhältnisse und kommerzieller Druck nach dem Ende des 2. Weltkrieges, sich auf die Fotografie zu konzentrieren. Das Museum of Modern Art in New York ehrte ihn 1963 mit einer Retrospektive. Für ihn war es daher sicher bittersüß, dass er vorrangig wegen seiner Fotografien weltweit Berühmtheit erlangte. Jacques Henri Lartigue führte bis an sein Lebensende Tagebuch, wo er täglich beschrieb und skizzierte, was er erlebt hatte. Lartigue starb 1986 in Nizza.
Hier noch ein filmisches Portrait, das die BBC 1983 mit und über Jacques Henri Lartigue gemacht hat.

3. Im vergangenen Jahr hat Lorraine Loots ihr Projekt »365 Postcards for Ants« gestartet und vollendet. Jeden Tag malte sie ein Miniaturbild für dieses Projekt. Wunderschön sind dieses zeichnerischen Werke, die mal Tiere oder Naturobjekte, Landschaften oder Dinge des täglichen Gebrauchs zeigen.
Das Projekt kam so gut an und erregte soviel Aufmerksamkeit, dass sie es dieses Jahr fortsetzt. Zu Ehren der diesjährigen Weltdesignhauptstadt Kapstadt, übrigens die erste afrikanische Stadt überhaupt, die sich für ein Jahr mit diesem Titel schmücken darf, hat sie sich entschieden das alle Miniaturzeichnungen dieses Jahres einen Bezug zu Kapstadt haben sollen.
Die Zeichnungen des vergangenen Jahres und die, die sie dieses Jahr schon gezeichnet hat bzw. noch zeichnen wird, könnt Ihr auf ihrem Tumblr oder ihrem Instagram sehen und verfolgen.
Übrigens kann man bei Ihr auch eine Miniatur »buchen«. Wer will darf sogar bis zu 5 Motiv-Vorschläge (natürlich mit Bezug auf Kapstadt!) machen. Lorraine entscheidet sich dann für eines davon. Am Tag der Veröffentlichung erlebt man also eine Überraschung, weil man erst dann sieht, wofür sie sich entschieden hat.
Hier gibt’s noch ein schönes kleines Video, in dem Lorraine über ihr Projekt spricht und man ihr ein bisschen über die Schulter schauen kann.

4. Ken Roko malt und zeichnet natürlich nicht nur Tiere, aber die haben es mir besonders angetan. Dreimal dürft Ihr raten, warum?! 😉 Wer mag, kann sich Prints in seinem Etsy-Shop ordern.

5. Tine hat mich in den Kommentaren zu diesen Findlingen auf Spielkind aufmerksam gemacht. Wunderbar kreativ! Und deshalb soll der Tipp nicht allein in den Kommentaren stehen, sondern prominent platziert sein.
Bei twenty20.com und ink361 könnt Ihr bei Gefallen ebenfalls Prints bestellen.

Tja, das war es für diese Woche, die etwas durchwachsen war. Die erste Wochenhälfte war schön, dann erwischte mich der erste Infekt dieses Winters. In Kürze werde ich also trotz des schönen Sonnenscheins draußen wieder Richtung Bett wanken, mich warm einpacken, viel Tee trinken und hoffen, dass der Spuk bald vorüber ist. Es scheint ja vielen derzeit ähnlich zu gehen, wie ich an verschiedenen Stellen mitbekommen habe. Ein schönes Wochenende Euch, »Gute Besserung!« den Erkrankten und »Bleibt gesund!« den Standhaften! 🙂

Kommentar hinterlassen

Design ·Findlinge ·Fotografie ·Illustration & Grafikdesign ·Lampendesign ·Möbeldesign

Findlinge

© Michael Cummings

© Jonna Fransson

© Norquay Co

© Schneid

© ikea

© leider unbekannt

1. Ich habe einen weichen Punkt, wenn es um Wölfe geht. Zwar bin ich auch mit Grimms Märchen aufgewachsen aber trotzdem hat sich bei mir nicht das Bild vom »bösen Wolf« festgesetzt. Auch die dem Menschen innewohnende instinktive Furcht vor dem Wolf, ist bei mir eher rudimentär vorhanden. Respekt vor dem Wildtier ja, aber Angst? Ehrlich gesagt, nein. Mit großem Interesse verfolge ich seit Jahren die Wiederansiedelung wilder Wölfe in der Lausitz. Auch hier in Mecklenburg-Vorpommern gibt es schon vereinzelt Wölfe (ein zusammengeschlossenes Rudel konnte noch nicht nachgewiesen werden), denen Experten gerade hier eine blühende Zukunft vorhersagen. Ich bin gespannt, wie sich das weiter entwickeln wird. Es wundert vermutlich nicht mehr, dass mich das tolle Foto von dem sehr schönen Wolf von Michael Cummings gleich begeistert hat.

2. Dass ich ein Faible für Illustrationen habe, brauche ich hier ja wohl nicht mehr groß auszuführen. Besonders auch für botanische, ornithologische Motive. Die neuen Motive der schwedischen Illustratorin Jonna Fransson auf die ich diese Woche stieß, gefallen mir sehr gut.

3. Eins, zwei oder gleich drei der künstlerisch verschönten Kanu Paddel von Norquay könnte ich mir als Wandschmuck für unsere Wohnung durchaus vorstellen. Auf dem Bild seht ihr meine Favoriten.

4. Ich bin schon lange auf der Suche nach einer passenden Lampe für mein Zimmer. Die Eikon-Lampe von Schneid kommt meinen Vorstellungen sehr nahe. Die Unternehmensphilosophie gefällt mir obendrein, außerdem sitzt das Unternehmen in Lübeck, wo ich jetzt ja durchaus mal hinkomme. Ich glaube bei meinem nächsten Lübeck-Besuch, schaue ich da mal vorbei. Und wenn die Lampe mir auch nach Inaugenscheinnahme gefällt und vor allem nicht nur mit einer Funzelbirne (niedrige Wattzahl) betrieben werden kann, dann werde ich wohl mal anfangen müssen zu sparen. 😉

5. Ab morgen, gibt es bei Ikea die limitierte BRÅKIG Kollektion, aus der mir einige Stücke sehr gefallen. So zum Beispiel diese einfachen Hocker, die mit etwas Farbe aufgepeppt wurden. Werde ich wohl recht bald auch mal wieder bei Ikea vorbeischauen müssen und gucken, ob die Hocker halten, was sie vom Bild her versprechen und vielleicht wandert dann auch noch das ein oder andere Stück aus der Kollektion in den Einkaufswagen.

6. Tja, auch für diese roten Kerlchen habe ich einen weichen Punkt in meinem Herzen. Und das, obwohl mich die ganze Kindheit hindurch die Warnungen vor den Füchsen, die angeblich fast alle die Tollwut haben sollten, begleiteten. Hier inmitten der Natur laufen sie einem ja schon mal so mir nix, dir nix über den Weg. Leider wird hier auch der Jägerei ausgiebig gefrönt. Ein in der Nähe liegendes Luxus-Hotel hält richtige Jagdwochen ab, wo die wohlhabenden Teilnehmer dann zu Pferd auf die Jagd gehen und vermutlich auch so mancher Fuchs dran glauben muss. Mein heimlicher Wunsch ist ja immer noch, dass ich im Frühjahr bzw. Frühsommer Fuchswelpen entdecke und beoabachten kann.

Das war’s dann mit den Findlingen für diese Woche. Jetzt freue ich mich nach einer anstrengenden Woche auf das Wochenende. Vielleicht komme ich ja auch mal ein längeres Stück zum Lesen!

Kommentar hinterlassen

Findlinge ·Fotografie ·Illustration & Grafikdesign ·Inneneinrichtung ·Literatur & Lyrik ·Wohnwelten

Findlinge

1. Ein Hotel mit grandioser Lage, etwa auf der Höhe von Ålesund in Norwegen aber landeinwärts. Mitten in der Landschaft gelegen, Natur rundum und sagenhafte Aussicht, egal aus welchem Fenster man schaut. Perfekt! Da würde ich gern mal ein oder zwei Wochen hin!

2. Zum Schnee, der diese Woche nun endlich auch bei uns angekommen ist, passt dieses Foto. Ich musste unwillkürlich grinsen, als ich den Hund samt Strickmütze sah. Bei der Recherche, was bzw. wer hinter dem Foto steckt, bin ich dann auf die amerikanische Modedesignerin Kieley Kim gestoßen. Ich wette, die Mütze hat sich wegen des Hundes besonders gut verkauft (trotz des Wahnsinns-Preises). Ist mir wirklich rätselhaft, was für Preise manche für schlichte Strickmützen verlangen. Aber offenbar gibt es einen Markt, denn die Preise werden gezahlt. Aber der Hund kann ja nix dafür und funktioniert bestens als Symphatieträger.

3. Ich selbst bin jetzt nicht so der Ausbund an Kreativität. Umso mehr bewundere ich Leute, die wirklich von den banalsten Dingen zu kreativen Ausdrucksformen animiert werden. So wie z.B. den Portugiesen Victor Nunes.

4. Ich weiß nicht, ob ich dauerhaft in einer Wohnung in diesem Stil leben könnte/wollte aber ich finde es toll, wenn jemand es schafft, seine Wohnung mit vermutlich über lange Zeit mühsam in entsprechenden Vintage-Läden und auf Flohmärkten zusammengesammelten Möbeln und Objekten einzurichten. Katja (aka Fat Cat) in Brüssel jedenfalls hat es geschafft, und die Fotos aus ihrer Wohnung haben mich überzeugt. Auf einen Kaffee, oder in meinem Fall Tee, käme ich da gerne mal vorbei.

5. Dank Sonjas Hinweis bin ich auf die tolle Aktion der Chemnitzer Buchhandlung »Lessing und Kompanie« aufmerksam geworden. Die lichten ihre Kunden mitsamt deren Lieblingsbuch ab und stellen die Fotos im eigenen Tumblr online. Tolle Idee, tolle Buchhändler, toller Fotograf, tolle Kunden, tolle Bücher und toller Tumblr.

6. Gesehen und es hat mir sofort sehr gefallen! Joanna Paranhos hat dieses Poster entworfen und gemacht. Schöne Typographie und Gestaltung.

7. Aus dieser Tasse der neuen House Of Rym-Kollektion würde ich gerne auch meinen Tee trinken.

8. Dieser sagenhaft schöne, tiefblaue und 29,6 Karat schwere Diamant wurde kürzlich in einer Mine in Südafrika gefunden. Würde mir den einer schenken wollen, würde ich gewiss nicht nein sagen. 🙂

Tja, das waren dann die Findlinge dieser Woche. Nachdem die weltbeste WG-Genossin heute endlich wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden ist, wo sie nach einer OP, etwas länger als erwartet, hatte bleiben müssen, sind wir im Haus wieder alle vollzählig und so freue ich mich auf das bevorstehende Wochenende. Ich hoffe, Ihr freut Euch ebenso darauf. Habt Ihr vielleicht irgendwelche besonderen Pläne oder lasst Ihr es ruhig angehen?

Kommentar hinterlassen