Privates

11 Fragen oder Klappe, die Zweite

Warum sagt mir denn keiner von Euch, dass ich komplett verbaselt habe, in meinem vorangegangenen Beitrag 11 neue Fragen zu stellen?!? Also hier nun meine 11 Frage, die beantworten darf, wer mag. Es wäre schön, wenn Ihr in den Kommentaren kurz Bescheid gebt, wenn Ihr geantwortet habt. :-)

1. Gibt es eine Insel, zu der Du eine besondere Beziehung hast und wenn ja, welche?
2. Was ist Dein Top-Tipp zum Thema langfristige Freundschaften aufbauen?
3. Unter den einheimischen Vögel, welcher ist Dein absoluter Favorit und warum?
4. Gibt es ein Gedicht, das Dir viel bedeutet? Welches und warum?
5. Was versuchst Du Dir gerade abzugewöhnen?
6. Wirst Du mit zunehmendem Alter verständnisvoller oder rigoroser mit anderen Menschen, und worauf führst Du das zurück?
7. Welchen (noch lebenden!) Menschen, dem Du irgendwann in Deinem Leben mal begegnet bist, würdest Du gerne recht bald wiedersehen?
8. Große Hektik, alles wächst Dir über den Kopf, Du bist total entnervt. Was tust Du dann gewöhnlich, um Dich runterzufahren, den Kopf wieder frei zu bekommen und Dein inneres Gleichgewicht wiederzufinden?
9. Was ist Deine schönste Gartenerinnerung (dafür muss man nicht zwangsläufig einen eigenen Garten haben)?
10. Wenn Deine Stimmung heute eine Farbe hätte, welche Farbe wäre das?
11. Wen hast Du heute als erstes angelächelt und warum bzw. wurde zurückgelächelt?

3 Kommentare zu „11 Fragen oder Klappe, die Zweite

  1. Guten Abend! Ich bin gerade zum ersten Mal hier zu Besuch und hatte Spass daran, Deine Fragen zu beantworten. Herzliche Grüße!

    1.
    Ich bin als Kind mit meinen Eltern zweimal auf die Nordseeinsel Baltrum gefahren. Die Insel klein genug ist, für ein Kind als solche erlebbar zu sein: So viel Sand! Und von allen Seiten Meer! Und ein Unwetter! Und kleine Häschen, die morgens, wenn mein Vater mich huckepack mit auf seine Vorfrühstücks-Wanderung mitnahm, durch die Dünen hoppelten…

    2.
    Verzeihen können.

    3.
    Drosselrohrsänger – die können hupen, muss man gehört haben…

    4.
    Rilke: Archaischer Torso Apollos – weil es alles über Kunst sagt und über unser Leben.

    5. Was versuchst Du Dir gerade abzugewöhnen?
    Zu viel Zucker zu essen.

    6.
    Vermutlich beides. Ich habe für vieles mehr Verständnis, aus eigener Erfahrung. Aber ich werde auch unduldsamer.

    7.
    Meinen großen Lieben.

    8.
    Schlafen. Ja, doch, kann ich.

    9.
    Als Kind im Schrebergarten meines Vaters und Großvaters auf die Bäume zu klettern.

    10.
    Cognac-gold.

    11.
    Meine Freundin Sieglinde, die vorbeikam, um ein paar Bücher abzuholen. Warum sie zurückgelächelt hat? Ich hoffe, weil sie sich über unser Treffen gefreut hat…

  2. Liebe Stephanie,

    es freut mich sehr, dass Du hierher gefunden hast, und Dir sogar gleich die Zeit genommen hast auf die 11 Fragen zu antworten. Herzlichen Dank dafür! :-)

    Liebe Grüße

    Liisa

  3. Schöne Fragen, hier meine Antworten:
    1. Gibt es eine Insel, zu der Du eine besondere Beziehung hast und wenn ja, welche?
    Es gibt zwei. Großbritannien, weil ich dort die glücklichen Sommer meiner Kindheit verbrachte und sehr viele glückliche Erinnerungen damit verknüpfe. Und Rügen, weil es mir heute kleine Fluchten ermöglicht.
    2. Was ist Dein Top-Tipp zum Thema langfristige Freundschaften aufbauen?
    Wenn man die richtige Person ausgemacht hat: hartnäckig sein, Stürmen trotzen, Unterschiede aushalten, Eitelkeiten beiseite schieben, reden, reden, reden. Aber wie man die richtige Person findet, sagt einem keiner.
    Und wenn es nun unbedingt DER Top-Tipp sein soll: wie immer im Leben: Respekt.
    3. Unter den einheimischen Vögeln, welcher ist Dein absoluter Favorit und warum?
    Ich bin keine Vogelexpertin oder -liebhaberin. Aber wenn eine Möwe mit einem Fang im Schnabel aus den Wellen auftaucht hat das ebenso etwas, wie die Kraniche über Rügen im Formationsflug.
    4. Gibt es ein Gedicht, das Dir viel bedeutet? Welches und warum?
    W.H. Auden, Funeral Blues. Aus Gründen. (https://www.youtube.com/watch?v=DDXWclpGhcg)
    5. Was versuchst Du Dir gerade abzugewöhnen?
    Unwichtiges wichtig zu nehmen.
    6. Wirst Du mit zunehmendem Alter verständnisvoller oder rigoroser mit anderen Menschen, und worauf führst Du das zurück?
    Beides. Es setzt eine gewisse Altersmilde ein, weil es gelingt nicht mehr alles so wichtig zu nehmen (sic), aber auch Strenge und Rigorosität im Hinblick auf die Dinge, die ich als wichtig erkannt habe.
    7. Welchen (noch lebenden!) Menschen, dem Du irgendwann in Deinem Leben mal begegnet bist, würdest Du gerne recht bald wiedersehen?
    M., meine Schulfreundin.
    8. Große Hektik, alles wächst Dir über den Kopf, Du bist total entnervt. Was tust Du dann gewöhnlich, um Dich runterzufahren, den Kopf wieder frei zu bekommen und Dein inneres Gleichgewicht wiederzufinden?
    Ich mache wenigstens eine der über den Kopf wachsenden Sachen fertig. Dann geht es wieder.
    9. Was ist Deine schönste Gartenerinnerung (dafür muss man nicht zwangsläufig einen eigenen Garten haben)?
    Die Wasserschlauchkonstruktion meines Großvaters von der Badewanne im 1.Stock in den englischen Garten, als wegen Wasserknappheit regelmäßig Gießverbot in London herrschte.
    10. Wenn Deine Stimmung heute eine Farbe hätte, welche Farbe wäre das?
    Ich halte keine Farbe einen ganzen Tag durch.
    11. Wen hast Du heute als erstes angelächelt und warum bzw. wurde zurückgelächelt?
    Den Schuhverkäufer, als ich am Laden vorbeilief. Ja, immer.

Kommentare sind geschlossen.