Privates ·Tagesnotizen 2015

Tagesnotizen

So langsam sehe ich hier wieder Land. Gerade rechtzeitig, denn morgen fahre ich nach Leipzig zur Buchmesse!!!

Wie üblich, bin ich wieder eine Mischung aus Enthusiasmus und Nervosität. Zum Glück war ich schon öfter auf der Frankfurter Buchmesse, was dazu führt, dass ich mir vorgaukele »Das kennst Du doch schon! Da kannst Du total gelassen bleiben!«

Leider meldet sich dann umgehend mein Kopf und stellt klar »Die Leipziger Buchmesse ist tooootal anders als die Frankfurter Buchmesse! Das kann man nicht vergleichen. Ergo besser doch in den Anspannungs- und Nervositätsmodus gehen!«

Ich kontere tapfer »Bücher sind Bücher und Orte, an denen sich Bücher befinden - zumal in solcher Anzahl - können keine schlechten Orte sein. Außerdem, Menschen, die Bücher lieben, sind in der Regel keine Menschenfresser! Ich kann also doch ganz gelassen und ruhig bleiben!«

Das Ende vom Lied, ich bin hin und her gerissen zwischen, Sie ahnen es, Enthusiasmus (Vorfreude, Begeisterung, Neugier) und Nervosität (Anspannung, Panikkkk).

Irgendwie hatte ich gehofft, die 50 wäre auch so eine Art magische Grenze, hinter der sich solche Szenen nicht mehr abspielen würden. So kann man sich irren! 😉

Nee, im Ernst, ich bin ja sooo aufgeregt. Hauptsache erstmal, dass ich auch wirklich beizeiten aufwache (4:45 Uhr), rechtzeitig das Haus verlasse (5:45 Uhr) und pünktlich am Bus bin (ca 6:15), damit der nicht ohne mich abfährt (6:30 Uhr), was wirklich tragisch wäre!

Erst wollte ich mir ja für den morgigen Tag einen generalstabsmäßigen Plan aufstellen, damit ich auch ja alles sehe und höre, was ich gerne würde. Irgendwann realisierte ich dann aber doch, dass das tatsächlich in reinen Stress ausarten würde, denn wie immer, will ich viel zu viel für die paar Stunden, die wir auf der Buchmesse sind. Ich entsann mich, dass ich jetzt jenseits der 50 - Sie erinnern sich! - und daher quasi über Nacht unfassbar weise geworden bin, und warf meinen bis dahin entwickelten Plan kurzerhand in den Müll. Ich habe beschlossen, ich will den Tag auf der Buchmesse genießen und mich einfach treiben lassen. Was ich sehe, das sehe ich. Was ich nicht sehe, sehe ich nicht. Davon geht die Welt nicht unter!

Irgendwie hatte ich auch gedacht, ich würde auf der Leipziger Buchmesse wenigstens ein Viertel meiner Twitter-Timeline treffen, aber dem ist offenbar doch nicht so, was ich doch bedauere.

Meine Nachfragen, wer denn noch auf der Leipziger Buchmesse sein würde, hallen glaube ich noch immer relativ ungehört und vor allem unbeantwortet im Twitter-All nach. Die einzige, die antwortete, ist die liebe Pia Ziefle, die aber tragischerweise erst morgen Abend in Leipzig ankommt und erst ab übermorgen auf der Messe ist. Sehr dumm gelaufen, aber so ist das Leben manchmal.

Dafür treffe ich Gabriele aus der Mühle in Schloen, also quasi meiner Nachbarschaft, endlich wieder. Die fährt nämlich im selben Bus mit auf die Leipziger Buchmesse. Das wiederum ist sehr schön und erfreulich. Tatsächlich verdanke ich es auch ihr, dass es dieses Jahr endlich mal mit dem Besuch auf der Buchmesse klappt, denn sie hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass die Mitarbeiter der Buchhandlung Müritzbuch in Waren diese Tour organisieren. Das nenn ich tollen Service!

Und jetzt seien Sie mit mir gespannt. Werde ich rechtzeitig im Bus sitzen? Werden wir Leipzig erreichen? Werde ich mich auf der Buchmesse in den Hallen verlaufen? Werde ich andere nette Blogger, Twitterer, Autoren, Übersetzer, etc. etc. treffen? Werde ich dann den Mund aufbekommen und sinnvolle Sätze sagen oder nur verlegen vor mich hin stottern? Werde ich mein Leben komplett ändern und eine Karriere als Cosplayerin starten? Werden mich meine beiden WG-Genossinnen, die natürlich auch mitkommen, am Ende des Tages von der Leipziger Buchmesse loseisen können? Werde ich alle »Beutestücke« von der Messe überhaupt zurück in meinem Bau tragen können? Werden wir pünktlich zur Rückfahrt wieder im Bus sitzen? Wann werden wir wieder zuhause sein? Werde ich vor lauter Aufregung, Enthusiasmus und Adrenalin in der übernächsten Nacht schlafen können? Werde ich am Freitag komplett platt sein?

Ach ja, sollten Sie morgen auf der Leipziger Buchmesse sein, und mich da zufällig sehen, seien Sie nicht schüchtern. Es reicht, wenn ich das bin. Tun Sie mir den Gefallen und sprechen Sie mich ruhig an. Wundern Sie sich nicht, falls ich dann zu stammeln anfange, das legt sich relativ schnell, und dann kann man sich ganz vernünftig mit mir unterhalten.

*

Für alle, die Zeit und Muße haben und morgen, bzw. in den nächsten Tagen, nicht auf der Buchmesse in Leipzig sind, hier ein kleines Alternativ-Programm:

Schauen Sie z.B. mal die Weltkarte »Spotimap« an. Da hat jemand angefangen alle Städte, die jemals in Songs besungen wurden, zusammenzutragen und die jeweiligen Songs ebenfalls. Bisher sind 7 690 Songs für 212 Städte verzeichnet. Die Songs kann man, wenn man will, anhören, jedenfalls wenn man über einen Spotify-Account verfügt.

Keine Lust auf Musik? Okay, wie wär’s mit Büchern, oder besser mit einer Bibliothek? Die Stadtbibliothek Stuttgart, für schlappe 80 Millionen gebaut, aber was für ein grandioser Bau! Fotografiert nun von Felix Loechner in der High-Key-Technik. Zum Niederknien schön! Sowohl die Bibliothek als auch die Fotos. Und mit der Meinung bin ich nicht allein. Das US-Magazin Time zählte die Bibliothek im vergangenen Jahr zu den 20 schönsten Bibliotheken der Welt! Lassen Sie sich das mal auf der Zunge zergehen! Die Schwaben!!

Oder schauen Sie sich einfach mal die Drehtiere von Claus Ast an. Die sind nämlich sowas von grandios, regen die Phantasie an und machen gute Laune! Meine Favoriten: das Waschhörnchen, der Schlamster, die Nachtiqualle, der Narrsittich, das Schakalaf, das Murmelchtier, der Tapinguin, der Pumaki, der Dromarder (alle hier), die Schildkrake, der Hamstorch und der Marienhase (alle hier)

4 Gedanken zu „Tagesnotizen

  1. Oh,da werd ich ein wenig neidisch;))LEIPZIG-ich will auch.schade,dass ihr nicht mehr Zeit habt…Es wird bestimmt toll .Ich durfte schon einmal die Buchmesse dort besuchen-fein!Genießt euren Tag,liebste Grüße an die WG!

  2. Das mit dem Treibenlassen ist ein guter Plan, so habe ich es auch gemacht und dabei viele großartige Sachen erlebt und gefunden (unter anderem schenkte mir jemand »ein Stück Atlantik«;-)
    Ich wünsche Dir ganz viel Spaß…

  3. @ Ka - Ja, an Dich haben wir auch mehrfach gedacht und geahnt, dass Du auch gerne dort wärst! Vielleicht ja zukünftig mal wieder! Wir haben den Tag sehr genossen, auch wenn’s natürlich anstrengend war.

  4. @ Elke T. - Ein Stück Atlantik bekommt man auch nicht alle Tage geschenkt! Toll! 🙂

Kommentare sind geschlossen.