Findlinge ·Fotografie ·Reisen

Findlinge

Es ist mal wieder Zeit für einige Findlinge, die mir in letzter Zeit untergekommen sind.

Noch ist ja Urlaubszeit und da passen die Findlinge diesmal fast alle gut hinein, rein zufällig. Das Reisen im Wohnmobil, Camper oder Bully ist in den vergangenen Jahrzehnten immer beliebter geworden und nicht wenige Menschen konnten es sich leisten, sich so ein Teil zuzulegen. Damit fahren sie dann vielleicht mal vier Wochen im Jahr in Urlaub und vielleicht noch das ein oder andere Wochenende zu einem Kurztrip irgendwohin. Die restliche Zeit des Jahres steht das teure Gefährt dann in der Garage. Eigentlich schade. Das dachte sich jedenfalls einige schlaue Leute und hoben kurzerhand »PaulCamper« aus der Taufe. Dort kann man Camper und Wohnmobile von privat mieten und vermieten, zu teils durchaus moderaten Preisen. Tolle Idee, finde ich!

Auf Reisen ist auch Heike Pirngruber mal wieder. Als Pushbikegirl radelt sie gerade allein (!) Richtung Australien und bloggt in regelmäßigen Abständen über Freuden, Mißgeschicke, Strapazen, Abenteuer und die Begegnungen mit Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturen. Es ist faszinierend und beeindruckend und manchmal auch ein bisschen furchterregend, was sie alles meistert.

Ebenfalls unterwegs ist Robin und zwar seit Ende Juli. Auf ihrem Blog »In Chucks auf dem Jakobsweg« berichtet sie live von ihrem mittlerweile vierten Mal auf dem Jakobsweg und ja, sie läuft den kompletten Weg in Chucks … wieder!
Bonus: Wer sich schon länger mit dem Gedanken trägt, evtl. auch mal auf dem Jakobsweg zu pilgern, findet auf ihrer Seite außerdem viele hilfreiche Ratschläge und Tipps.

Im Frühjahr war ich ja im antiken Ephesos und stand dort auch in den Ruinen der weltberühmten Celsus Bibliothek, in der besagter Celsus in einem Marmorsarkophag beigesetzt wurde. Diese Bibliothek und Celsus tauchen neben anderen wiederum in dem höchst spannenden Artikel »Büchergrüfte und Bibliotheksbestattungen« auf. Also ich hätte nichts dagegen, in einer Bibliothek bestattet zu werden.

Zum Abschluß noch zwei Fotografen, die mir besonders aufgefallen sind:

Da wäre erstens Zack Seckler mit seinen »Aerial Abstracts«
und Ellen Jantzen mit »Disturbing The Spirits«

Viel Spaß beim Entdecken, Lesen und Stöbern und Euch allen ein klasse Wochenende!

7 Gedanken zu „Findlinge

  1. Deine Fundstücke kommen meinen Neugierigkeiten sehr entgegen! Solche Kamera-Hochzieh-Fotos hat meine Schwester auch schon versucht. Das schönste hier ist das mit dem Weg und den rötlich angehauchten Blättern, finde ich.
    Mental pilgern gehe ich morgen….
    Schöne Grüße von Sonja

  2. Danke für diese Findlinge. Die Fotos von Zack Seckler finde ich sehr beeindruckend (und seine About-me-Seite ist recht originell). Das letzte Bild auf seiner Seite gefällt mir besonders, das mit der Kuh(?) im Wasser. Sie wirft einen Schatten wie ein spanischer Osborne-Stier. 😉

  3. @ Sonja - muss ich auch mal ausprobieren, Kamera einfach nur hochziehen. Dabei kommt sowas heraus? Ich dachte, solche Fotos zu machen wäre viel komplizierter.

  4. @ Markus - Na, das freut mich ja sehr! 🙂 Ja, Zack scheint ein sehr sympathischer Typ mit eigenem Humor zu sein. Hab mir das Foto nochmal angeguckt und jetzt wo Du es sagst, stimmt, eine Osborne Kuh!

  5. @rittiner & gomez … das freut mich sehr! Sonst ist es ja eher umgekehrt, ich träume bei Euren Bildern! 🙂

Kommentare sind geschlossen.