Interviews ·Mecklenburg-Vorpommern

Menschen in Mecklenburg-Vorpommern vorgestellt – die Interview-Serie

Name ?
Geli

Ursprünglich aus ?
Wedel

Nach Mecklenburg-Vorpommern gezogen ?.
1994

Meinen Lebensunterhalt ?
verdiene ich mir in der Landwirtschaft. Ich bin da als Neueinsteiger reingestolpert und habe total neue Seiten an mir entdeckt. Ich arbeite mit Kühen und das ist ein Traumjob. Aber nebenbei habe ich noch einen Minijob in der Kirchengemeinde hier im Ort. Das ist ein guter Ausgleich, denn bei uns auf dem Hof ist oft viel Trubel.

Warum ausgerechnet hier auf dem Land in Mecklenburg-Vorpommern?
Wir haben hier Camping gemacht und die Landschaft hat uns schier umgehauen. Wir mussten herziehen.

Mir gefällt hier ?
Die großen Felder, besonders wenn der Raps blüht! Die hügelige Landschaft! Die vielen Seen! Die Weite! Aber auch die Menschen mag ich hier! Ich habe noch nirgends ein schöneren Sternenhimmel gesehen! Was für eine tolle Atmosphäre, wenn man draußen auf der Terrasse sitzt, Sterne über dir, die Frösche quacken, die Grillen zirpen. Für einige Stadtmenschen ist das zu laut. Ich genieße das!

An einem sonnigen Sommertag ?
buddel ich in meinem Garten oder fahre vielleicht nach Waren um am Hafen an der Müritz einen großen Eisbecher zu schmausen. Das ist wie ein Urlaubstag.

An einem verschneiten Wintertag ?
genieße ich das von meinem Ofen geheizte Wohnzimmer mit einem Buch oder einfach die Ruhe. Oder ich fahre raus mit meinem Schatz und trinke irgendwo einen Kaffee.

Gut essen ?
tu ich gerne. 1x die Woche gibt?s Spaghetti mit selbstgemachter Bolognese, oder Hähnchenkeulen. Essen gehen kann man hier auch gut. Hier gibt?s in Teterow einen super Griechen, in Waren ist die Auswahl an guten Restaurants auch nicht klein. Geräucherter Fisch aus Warnemünde ? superlecker!

Theater, Konzerte, Museen ?
leider nehme ich mir dafür zu wenig Zeit. Vielleicht später ?

Darüber nachgedacht, wieder in die Stadt zu gehen oder gar Mecklenburg-Vorpommern wieder zu verlassen?
Ja, vielleicht im Alter, wenn es nicht mehr geht. Aber Mecklenburg verlassen? Nein, ich bin hier zu Hause. Aber wer weiß schon was in ein paar Jahren ist? Ich konnte mir auch nie vorstellen Wedel jemals zu verlassen!

Wenn ich hier etwas ändern müsste/könnte ?
würde ich mir mehr Dorfleben für die Kinder und Jugend wünschen! Wenn sich alles in der Stadt abspielt, schlafen die Dörfer ein.

Die Landmenschen ?
sind hilfsbereit!

Die Einheimischen ?
sind nett und neugierig

Meine Freunde aus der Stadt (bzw. alten Heimat) meinen ?
es wäre ihnen hier bei mir auf Dauer zu einsam. Da ich 2,5 km vom nächsten Dorf entfernt wohne, ist es hier sehr ruhig!

Wenn ich alt werde ?
bin ich gespannt, was der liebe Gott noch für mich bereit hält.

Ein Tipp ?
schaut euch Mecklenburg an, es ist wirklich wunderschön hier!

Alle bisherigen und zukünftige Interviews