Fotografie ·Liisas Fotos ·Mecklenburg-Vorpommern ·Reisen

Vom Schlehenberg ins Burgtal und nach Rothenmoor

© Liisa

Ein Teil unserer WG nutzte den sonnigen Sonntag gestern für eine Wanderung in unserer schönen Mecklenburgischen Schweiz. Durch herrlich blühende Schlehen, die dem Schlehenberg seinen Namen geben, ging es über selbigen ins wildromantische Burgtal. Seinen Namen hat das Tal nach den Überresten eines uralten wendischen Burgwalls.

© Liisa

© Liisa

© Liisa

© Liisa

Unterwegs genossen wir den Blick über das Malchiner Becken und die sanften Hügel der Mecklenburgischen Schweiz. Viele Bäume und Sträucher stehen noch in Knospen aber es dauert sicher nur noch wenige Tage, bis Blätter und Blüten überall sprossen. Wir genossen die Natur in vollen Zügen, begegneten Rehen und allerhand anderen Tieren, sahen herrliche Blütenteppiche, vor allem Buschwindröschen, das gelbe Windröschen und Waldveilchen.

© Liisa

© Liisa

© Liisa

© Liisa

© Liisa

© Liisa

Durch das Burgtal fließt ein kleiner Bach, der Wasser aus dem Ulrichshusener See in den Malchiner See ableitet und natürlich zogen wir Schuhe und Socken aus und stiegen in den Bach. Ich kann Euch sagen, das Wasser ist noch sehr sehr kalt! 😉 Jede Menge kleiner Frösche leisteten uns dort Gesellschaft.

© Liisa

© Liisa

© Liisa

© Liisa

Der Wald dort bleibt weitgehend sich selbst überlassen und so mussten wir einige umgestürzte Baumriesen umlaufen oder direkt hinüber klettern.

© Liisa

© Liisa

© Liisa

Schließlich verließen wir den Wald und wanderten durch eine schöne alte Kastanienallee (leider auch noch ohne frische Blätter) hinab Richtung Rothenmoor und landeten dort mitten auf dem Dorfplatz. Rothenmoor ist ein alter Ort, der schon im 14. Jahrhundert im Besitz derer von Maltzan war. Die Familie konnte den Besitz bis auf einige Unterbrechungen im 18. Jahrhundert bis 1877 halten. Danach übernimmt die Familie von Tiele-Winkler den Besitz. Das Gutshaus wird fortan ein Treffpunkt vieler tiefgläubiger Christen, die hier Rat suchen und an großen Versammlungen und Treffen teilnehmen. Die Familie von Tiele-Winkler besaß das Gut bis zur Enteignung im Jahr 1945. Heute kümmern sich die Nachkommen derer von Maltzan wieder um den Ort und engagieren sich dort sehr.

© Liisa

© Liisa

© Liisa

© Liisa

© Liisa

Über ein erhaltenes Teilstück der alten Plauer Landstraße, die im frühen 19. Jahrhundert einer der Hauptverkehrswege durch das großherzogliche Mecklenburg-Schwerin war, ging es wieder Richtung Schlehenberg, wo unsere Wanderung endete.

© Liisa

© Liisa

11 Gedanken zu „Vom Schlehenberg ins Burgtal und nach Rothenmoor

  1. Ich warte dann mal auf den Bildband »Mecklenburg-Vorpommern. Seen by Liisa« Ich nehm ne Kiste. Eines bitte mit Widmung 🙂

  2. Aww … Herr Spontiv, Sie sind ein Schmeichler! 😉 Ich werde mir die Bestellung merken, sollte ich jemals einen Bildband machen … was allerdings zu bezweifeln ist.

  3. Toll, so frühlingsschön!
    Früher dachte ich, alles Land bei Euch sei einfach nur »platt« - seit ich bei Gabriela an der Müritz war, weiß ich es besser.
    »Home cruising« vom Feinsten, was Ihr da betrieben habt!

  4. @ Friederike - Bildbände über Mecklenburg-Vorpommern gibt’s ja schon zuhauf und von besseren Fotografen als mir. Da müsst Ihr also nicht vergeblich auf einen Bildband von mir warten. 🙂

  5. @ Sonja - ja, dass es hier »platt« ist, denken viele, die nur den Nordwesten kennen, wo man ja schon Tage vorher sehen kann, wenn jemand zu Besuch kommt.

    Hier ist es zwar teilweise auch »weit« aber eben nicht platt sondern lieblich hügelig.

    Fatal wirkt sich der Irrtum aus, wenn Leute mit dem Fahrrad hierher in Urlaub kommen und denken, sie können mal eben vor sich hin übers »platte Land« radeln. Die staunen dann doch sehr, wie es hoch und runter geht und wenn es dann noch windig ist, hört man die Touristen doch sehr schnaufen und stöhnen (und manchmal sogar etwas schimpfen, wenn sie ansonsten eher untrainiert sind, was das Fahrradfahren angeht).

    Ansonsten eignet sich die Gegend hier, finde ich sehr gut zum Fahrradfahren, man kommt in einem angenehmen Tempo voran, sieht sehr viel, kann überall Pause machen und teilweise gibt es auch schon schön ausgebaute Fahrradwege. Da ist allerdings noch viel in Arbeit oder geplant, d.h. die Möglichkeiten für Fahrradfahrer werden in den nächsten Jahren immer besser werden.

  6. Juchu, das sieht nach einer superschönen Wanderung aus. Deine Fotos sind richtig Klasse. In der Mecklenburger Schweiz bin ich auch sehr gerne, obwohl ich nicht gerade oft da bin. Diese Orte kenne ich also noch nicht. Vielen Dank für die Anregung!
    Liebe Grüße.

  7. Traumhaft schöne Bilder!

    Und sollte nach dem Bildband der Reiseführer « Mecklenburg-Vorpommern« fertig sein, bestelle ich den auch!

    Liebe Grüße in den schönen Osten. 🙂

  8. @ allesistgut - freut mich sehr, dass ich Dir diese kleine Ecke hier etwas vorstellen konnte. Hier gibt es einiges zu entdecken und zu erwandern. Da kommt sicher in Zukunft auch hier im Blog noch einiges. 🙂

  9. @ Frau Landgeflüster - vielleicht sollte ich mich als Privat-Reiseführerin selbständig machen! :))

Kommentare sind geschlossen.