Kultur ·Mecklenburg-Vorpommern ·Musik

Kultur in der (sog.) Provinz

Es hält sich ja in den Großstädten hartnäckig die Annahme, in der (sog.) Provinz gäbe es keine oder kaum Kultur. Das stimmt so natürlich ganz und gar nicht. Man muss nur manchmal ein bisschen länger fahren, aber dann findet man auch in der Provinz immer wieder Kultur«perlen«.

Am kommenden Mittwoch z.B. startet der 23. Neubrandenburger Jazzfrühling, der bis zum 23. März mit einigen echten musikalischen Leckerbissen aufzuwarten weiß. Zum Beispiel spielen Zydeco Annie & The Swamp Cats, die als eine der besten Cajun- und Zydecobands in Europa gelten.

Oder wie wäre es mit dem Rémi Panossian Trio, das zusammen mit der Jazz-Saxophonistin Nicole Johänntgen ein Konzert gibt.

Eine weitere Jazz-Saxophonistin der Extraklasse ist Alexandra Lehmler, die mit ihren Quintett auf dem Festival spielen und Stücke aus ihrem jüngsten Album »Jazz Baby« zu Gehör bringen wird.

Freuen dürfen sich auch alle Boban & Marko Markovic Orkestar-Fans, die Könige des Balkan-Brass werden ihren Konzertbesuchern sicher mit Stücken ihres aktuellen Studioalbums »Gipsy Manifesto« kräftig einheizen.

Weitere Konzerte gibt es mit Jasper van´t Hof, Dr. Will & the Wizards, DJ Grammophon, Deutschlands wohl einzigem DiscJockey, der stilecht gekleidet und faktensicher moderierend, ausnahmslos 78er-Platten mit Charleston, Swing, Boogie und Rock & Roll auflegt, sowie den sieben jungen Jazzmusikerinnen, die sich im Rahmen des europäischen Musikprojekts »SOFIA« zusammengefunden haben.

Es wird musikalisch also einiges los sein in der Viertorestadt Neubrandenburg, die auch so einen Besuch wert ist, mit ihrer alten Stadtmauer und der tollen Lage am Tollensesee.

Und sollte es dieses Jahr für Euch nicht mehr klappen, könnt Ihr Euch das Festival gleich für das nächste Jahr vormerken! 🙂