Allgemein ·Computer & IT

This is how I work

Isabella Donnerhall hat zuerst gefragt und unter anderen hat Frau Kaltmamsell geantwortet und mich ebenfalls um Beantwortung der Fragen gebeten. Der Bitte will ich natürlich gerne nachkommen. Here we go …

Bloggerinnen-Typ: Das hat sich in all den Jahren immer mal wieder verändert, im Moment liegt der Schwerpunkt wieder mehr auf persönlichem Kram (inklusive cat content) plus hier und da einer Prise Interior, Design, Musik und Kunst. Wenn mich was politisch oder sozial bewegt lass ich mich auch mal zu einem rant hinreissen.

Gerätschaften digital: ein inzwischen ziemlich alter Desktop PC auf dem immer noch mein geliebtes Windows XP (läuft und läuft und läuft) vor sich hin werkelt, ein iPad mini, eine Digitalkamera, ein Kindle.

Gerätschaften analog: selbstgefertigte Wandtafel, Zettelwirtschaft, Notizbuch, Kugelschreiber, Kreidemarker

Arbeitsweise: straight to the point, effektiv und schnell

Welche Tools nutzt du zum Bloggen, Recherchieren und Bookmark-Verwaltung?

Charming Quark läuft via selbstgehostetem WordPress (einer unfaßbar alten Version, die mir mittlerweile hin und wieder Albträume beschert). Bookmarks werden im Browser (Firefox) hinterlegt und hin und wieder auf eine externe Festplatte gesichert.
Die Recherche beginnt meist in Google oder Wikipedia und führt dann in die Untiefen des Internets. Natürlich habe ich immer ein rotes Wollknäuel dabei (notfalls auch mal Brotkrumen), um meinen Weg zu markieren und wieder aus dem Labyrinth herauszufinden. Bisher hat es noch immer geklappt, obwohl es manchmal knapp war. ;o)

Meinen lokalen Feedreader nutze ich extensiv und wenn mir dort ein mögliches Thema winkt, lege ich die entsprechende Notiz auch dort ab. Kommt mir sonst beim surfen oder auf Twitter, quote.fm, etc. etwas Brauchbares zum Bloggen unter, öffne ich eine simple .txt-Datei und hinterlege den entsprechenden Link bzw. ein paar Stichworte oder erste Gedankenskizzen zum Blogeintrag.

Seit März nenne ich ja ein iPad mini mein eigen und das hat meine Routinen etwas aus dem Takt gebracht, da ich interessante Themen oder Links, etc. die ich damit finde auch dort ablege (feedly und pocket app). Dropbox nutze ich bisher nicht (ich traue der cloud irgendwie noch nicht so recht) und ich synchronisiere auch höchst selten mal was. Das wiederum bedeutet, dass ich jetzt manchmal etwas verpeilt bin, wo ich jetzt was abgelegt habe. Ich hoffe, da noch eine optimalere Lösung für mich zu finden. Jedenfalls was das iPad angeht, bin ich vor allem mit der pocket app sehr sehr glücklich.

Wo sammelst du deine Blogideen?
Wie die kleinen fleißigen Bienchen, ich fliege über die große Internetwiese und schau bei den verschiedenen bunten Blümchen (Twitter, Quote.fm, Tumblr, RSS-Feeds, Blogs, Webseiten, etc. etc.) vorbei (um das fb-Blümchen mache ich aber einen konsequenten Bogen) und wenn was Interessantes zu sehen ist, dann schau ich mal, dann koste ich mal, dann verdaue ich ein bisschen und am Ende kommt manchmal ein bisschen Blog-Honig dabei herum.

Ab und an wenn mich ein Thema sehr bewegt oder mich etwas, das ich gehört oder gesehen habe, sehr beschäftigt, verwurstle ich das auch in einen Blogeintrag. Im Laufe der Jahre bin ich in der Hinsicht aber immer zurückhaltender geworden. Irgendwie haben mich die vielen begabten und eloquenten Bloggerinnen und Blogger in meinem Feedreader etwas eingeschüchtert. Mein Geschreibsel kommt mir da immer so gestammelt und nicht wirklich auf den Punkt gebracht vor und überhaupt. Das wird je länger je schlimmer und ich hab noch nicht wirklich eine für mich praktikable Lösung oder Umgehensweise mit diesem Phänomen gefunden.

Was ist dein bester Zeitspar-Trick/Shortcut fürs Bloggen/im Internet?
Hmm … keine Ahnung … Ein Blogeintrag braucht halt so lang, wie er braucht, bis er fertig ist.
Oder doch vielleicht: Zwischenspeichern nicht vergessen! und: ab und an mal angehäufte Bookmarks, Notizen etc. durchsehen und gegebenenfalls aussortieren, ebenso wie abonnierte Feeds etc.

Benutzt du eine To-Do List-App? Welche?
Jo, ich hab da diese eingebaute Stimme in meinem Kopf, die mir ständig sagt, was ich zu tun habe. 😉 Nee, im Ernst jetzt: Auf dem iPad war so eine App installiert. Ich hab versucht, sie zu nutzen aber das funktionierte nicht. Ich hab das meiste im Kopf und wenn es mal sehr viel ist und ich drohe den Überblick zu verlieren (ungefähr einmal im Jahr) wird es auf Zettel oder in eine entsprechende .txt-Datei notiert und gut isses.

Gibt es neben Telefon und Computer ein Gerät ohne das du nicht leben kannst?
Naja, wenn es sein müsste, würde ich vermutlich sogar ohne Telefon und Computer leben können. Telefon (Festnetz) brauche ich eh nur selten, Handy ist noch ein dumbPhone und wird im Grunde auch nur bei Bedarf angeschaltet, also fast nie.
Das iPad mini schätze ich schon sehr, aber dass ich ohne es nicht leben könnte? Nee, wäre zwar schmerzhaft ohne aber ich würde es überleben … irgendwie! 😉
Das Gerät, das vermutlich wirklich die größte Lücke hinterlassen und die größte Umstellung erfordern würde, wäre wohl die Waschmaschine. Alles wieder von Hand waschen? *ächz*

Gibt es etwas, das du besser kannst als andere?
Oha! Mich selbst ausbremsen und fertigmachen, vielleicht? (hört das denn nie auf? *seufz*)

Was begleitet dich musikalisch beim Bloggen?
Kommt darauf an: manchmal Musik aus meiner iTunes-Bibliothek, manchmal Musik von spotify, meist aber wohl eher Podcasts, die ich nebenbei höre. Ich kann das nämlich gut: Denken, Lesen, Schreiben und nebenbei noch was hören und auch darüber noch parallel nachdenken (die lieben WG-Genossen wollen es immer gar nicht glauben und testen auch schon mal an, ob ich auch wirklich noch weiß, was ich da gelesen habe, während ich dort gleichzeitig was geschrieben habe (blind getippt) und ob ich wirklich auch noch wiedergeben kann, was XY währenddessen vor zwei Minuten im Podcasts erzählt hat)

Wie ist dein Schlafrhythmus ? Eule oder Nachtigall?
Eule im Doppelquadrat. Vor 11 Uhr vormittags gebe ich nur vor, unter den Lebenden zu sein. Je später der Tag, desto produktiver werd ich.

Eher introvertiert oder extrovertiert?
Introvertiert deluxe. Allerdings durch Erziehung so dressiert, dass ich das im Bedarfsfall (also in der Öffentlichkeit) wohl anscheinend recht gut kaschieren kann (ich meine allerdings zu meinem eigenen Schrecken zu bemerken, dass mir das zunehmend weniger gut gelingt). Kostet extrem viel Kraft, sprich: haut mich dann regelmäßig hinterher aus den Schuhen. Ich glaube, ich wäre eine Top-Kandidatin für ein Leben in der Abgeschiedenheit von Alaska oder so. Naja, wie ich immer wieder höre, soll sich Mecklenburg ja auch immer mehr entvölkern. Ich mach dann am Ende das Licht aus. ;o)

Wer sollte diese Fragen auch beantworten?
Wer immer Lust und Freude dazu hat

Der beste Rat den du je bekommen hast?
Denk nicht so viel, mach einfach! und: Das Leben geht weiter, manchmal gütig und manchmal gnadenlos!

Noch irgendwas Wichtiges?
Ich bin dankbar für so viele, die ich via Internet (Blogs, Twitter, etc.) etwas kennenlernen durfte und ich würde das so gerne mehr und besser rüberbringen aber oft kommt es mir so vor, als ob mir das nur wenig und schlecht gelingt. Also nutze ich die Gelegenheit hier: Ich schätze Euch wirklich sehr sehr! *rotwerdundabtret*

Geantwortet haben (bisher) auch:
Isabella Donnerhall, der ich vor allem via quote.fm schon viele interessante Artikeltipps verdanke
der werte Herr Buddenbohm, der mich in meinen Alltag so oft mit seinen Geschichten und Anekdoten zum Lächeln, Lachen und Nachdenken bringt
die Kaltmamsell, die ich schon so lange lese und deren Gedankengänge und Kämpfe ich so nachfühlen kann
natürlich Anke Gröner, der ich schon so lange durch dick und dünn folge und mit der ich mich gerade so sehr freue, weil sie sich so an ihrem Studium freut und weil sie so vieles daraus mit uns in ihrem Blog teilt!
Anne, die Flauschige
Kiki, mit dem schönen Lächeln und dem großen Herz
Sven
Mama arbeitet
cloudette
YellowLed
kurzundknapp
(Gräfin) Kitty Koma

8 Gedanken zu „This is how I work

  1. Liebe Liisa,

    der Cloud mißtraust du, aber dein WordPress ist uralt???

    Das mag verstehen wer mag. DU solltest schleunigst updaten. Die Version deines WP steht sogar im Header deiner Seiten…

    also das ist schlicht leichtfertig. Und wesentlich gefährlicher als irgendwelche „Daten in der Cloud“

    melde dich bei mir, ich helfe dir beim Backup und Updaten, das kann man ha nicht mit ansehen ;=(

  2. @ Connie – naja, hier auf dem Blog liegen ja nicht wirklich sensible Daten. Das könnte mir höchstens jemand Ãœbelwollendes kaputt machen. In der Cloud hingegen, da würden doch unter Umständen auch sensiblere Daten landen. Da sehe ich schon einen Unterschied. Aber ja, Du hast natürlich recht, dass mein WP uralt ist und längst upgedatet hätte werden sollen. D.h. eigentlich reicht mir die alte Version. Sie beinhaltet alles, was ich tatsächlich benötige. Es hat mich halt irgendwann genervt, dauernd updaten zu müssen und jedesmal musste ich dann Zeugs anpassen, etc. Ich bin nicht mal sicher, ob man von der uralt-Version überhaupt noch auf die neueste Version updaten kann. Da ist ja inzwischen an WP doch ganz Grundlegendes verändert worden. D.h. wenn ich versuchen würde upzudaten, fürchte ich, ich zerschieße mir das komplette Blog. Und die Masse an Einträgen, die sich über all die Jahre angesammelt haben händisch in eine neue Datenbank zu übertragen, kann ich mir erst recht nicht vorstellen. Ich hab auch schon mal überlegt, dieses Blog hier einfach still zu legen und mit einem neuen Blog und dann aktueller WP-Version weiterzumachen, aber so richtig gefällt mir diese Möglichkeit auch wieder nicht. Und dann denke ich wieder, naja, wer sollte sich schon die Mühe machen – und warum – mir das Blog hier kaputt zu machen, indem er mein WP sprengt? Ist ja nur ein kleines Blog ohne riesige Follower-Zahlen. Was mir halt ab und an die „Albträume“ beschert, ist das theoretische Wissen, dass das Blog angreifbar wäre, wenn es einer drauf anlegen würde.

  3. @ Mama arbeitet – hallo Christine! Schön, dass Du Dich zu Wort gemeldet hast und danke für den Hinweis auf Cloudettes Beitrag. Ich hab sie oben unter dem Eintrag noch ergänzt. 🙂

  4. „Eule im Doppelquadrat“ <3 grandios!
    Das ist ein schöner Nebeneffekt von so einem Fragebogen: Blogs entdecken! (Und die Liste in meinem Feedreader wird immer länger 😉 )

  5. @Liisa,
    was bist du doch ahnungslos. Hat schon mal irgendjemand verstanden warum Hacker was kaputtmachen???

    Ich noch nicht… aber ich habe schon viele unwichtige Blogs, die die Welt nicht braucht, zerschossen gesehen. Außerdem geht es n icht darum, dein Blog kaputtzumachen, sondern Angreifbarkeiten abzusichern

    oder willst du daß dein WordPress gehackt wird und dadurch dein Server zum Spam-Schleuderer wird? Hab ich alles schon bei blauäugigen Kunden erlebt

    wenn dann was passiert, ist das Geheule gross, leider

    Wenn du Backups der Datenbank hast, brauchst du auch nicht händisch alte Beiträge übertragen, da machst du dir zuviel falsche Vorstellungen

    ich glaube, ich muß mal einen Web-Pflege-Kurs für die Webmädels durchführen, bei den Strickerinnen gibt es auch etliches Unwissen und das ist nun mal gefährlich

    laß uns per Mail darüber weitersprechen, aber wie gesagt: man kann nicht oft genug predigen

    WP ist die meistverbreiteste Anwendung und deshalb auch die am meisten analysierte und mißbrauchte… warum gibts denn soviele Updates? Um es stabiler und sicherer zu machen…

  6. Huch, was für eine nette Beschreibung meiner selbst … ich bin gerührt. 🙂

    In Sachen WordPress: Was Connie sagt. Lass Dich mal von ihr oder jmd. anderem „technisch bepuscheln“ wie Frau Gröner das nennt. Tut nicht weh, ist echt nicht kompliziert für jmd, der oder die sich damit auskennt und ist wirklich wichtig.

  7. Ich möchte mich Kiki und Connie anschließen: WordPress upgraden ist aus Sicherheitsgründen leider ein notwendiges Übel, auch wenn dir die bisherigen Features ausreichen. Und solange du auf freundliche Hilfe zählen kannst, ist das alles nicht so schlimm.

Kommentare sind geschlossen.