Allgemein ·Privates

Grün

© Fabrizio Cicconi für Elle Decor uk

Ich kann mich begeistern, so richtig! Für Pflanzen, sprich Blumen, Zimmerpflanzen aller Art, Sukkulenten und Kakteen.

© Adam Pogue

Leider - oder aus Sicht mancher vielleicht auch glücklicherweise - gibt es zwei Dinge, die mich davon abhalten, unsere vier Wände in eine Art Indoor-Dschungel zu verwandeln. Das eine ist der traurige Fakt, dass ich nicht über einen sog. grünen Daumen verfüge. Mein Daumen scheint, was Pflanzen angeht, eher schwarz zu sein, rabenschwarz. Zusammenstellen bzw. Arrangieren von Blumen oder Zimmerpflanzen, kein Problem. Ich vergesse auch nicht das Gießen und trotzdem neigen Pflanzen, die in mein Umfeld geraten, dazu plötzlich Selbstmordneigungen zu entwickeln. Sehr traurig das!

© Victoria Fitchett

Das andere Hindernis für das Projekt »Indoor-Dschungel« sind die Kater und der Fakt, dass viele Blumen und Pflanzen leider für Katzen giftig sind. Jetzt könnte man sagen, es gibt ja auch welche, die nicht für Katzen giftig sind aber mir ist ja nicht egal, welche Pflanzen ich arrangiere. Ich habe da genaue Vorstellungen und die beeinhalten leider viele für Katzen giftige Pflanzen. Galileo war zudem megawild auf alles was grün war und mit Nachnamen Pflanze hieß. Er und Grünpflanzen in einem Raum, hieß: Gemetzel.

© Lilla Blanca

Nun ist Galileo nicht mehr, aber da ist auch noch Aljoscha und der neigt auch etwas in diese Richtung. Nicht so heftig wie Galileo aber eben doch. Meistens ist er brav und geht nicht an sproadisch mal in der Wohnung befindliche Blumen und Pflanzen aber eben manchmal doch. D.h. sind Pflanzen in der Wohnung, darf man ihn nicht unbedingt unbeaufsichtigt mit ihnen alleine lassen. Weil, er könnte ja auf die Idee kommen … Das Risiko ist nach wie vor da.

© ethanollie

Also wird es wohl weiter bei nur kurzfristigen Gastspielen von Grün in unseren vier Wänden kommen und ich werde weiter mit dem Projekt »Indoor-Dschungel« liebäugeln müssen. Ein paar Ideen habe ich allerdings, wie ich dem Ziel zumindest ein bisschen näher kommen könnte ohne dass Aljoscha da herankäme. Mal schauen … Bis dahin, werde ich mich weiter an den Arrangements anderer erfreuen müssen.

© Julia Okun

© Ariele Alasko

© Dag Sundberg

© Michael Wells

© Mieke Verbijlen

© Hillary Petrie

Dabei fallen mir gerade die 10¹² terrarien ein, die ich kürzlich entdeckt habe und die, was die Kater angeht, natürlich eine Möglichkeit wären und zudem ein interessanter Blickfang.

© 1012.stores.jp

© 1012.stores.jp

© 1012.stores.jp

Wie sieht es denn bei Euch aus? Gibt es bei Euch einen kleinen Indoor-Dschungel oder seid Ihr eher für die minimale Version oder sind Eure vier Wände gar komplette Sperrzone für pflanzliches Grün? Und seid Ihr eher ein Vertreter der grüner-Daumen-Fraktion oder der schwarzer-Daumen-Fraktion?

6 Gedanken zu „Grün

  1. Bis auf eine Ex-Büro-Sanseverie keine Topfpflanzen mehr - wegen jahrelanger Pendelexistenz. Da verrottet alles, egal wo.

    Wegen Mitbewohnerin kein grüner Balkon mehr (Mitbewohnerinzimmer vor Balkon) und Mitbewohnerin ist desinteressiert an Draußengrün. Ich vermisse meinen geliebten begrünten Balkon und kompensiere derzeit durch ein bis zwei Tulpensträuße pro Woche.

    Ich liebe Grünpflanzen und Geblüh und besonders fehlt mir das Gewirke und Gepflanze und Blümchen-Gepuschel auf Balkonien. Aber das wird sich langfristig wieder ändern, bzw. ich werde das langfristig wieder ändern.

    Grüner Daumen, offenbar von Mama ererbt. Die hatte eine veritable Kakteensammlung, die sie mit sparsamem Gießen und schnöder Ignoranz zum schönsten Gedeihen und Blühen brachte.

  2. Ich hätte ja auch gern wieder einen Indoor-Dschungel mit Katzen. Aber das geht wegen vieler, enger, oft zugegener Freundinnen mit Katzenhaar-Allergie leider nicht mehr. (deshalb frempuscheln bei Nachbarin)

  3. Schöne, kreative Beispiele zeigst du, die ich gerne gucke, aber selber nie so haben wollte oder könnte, weder den ‘shabby chic’ (wegen ‘Mitbewohner’) noch Grünpflanzen. Du weißt, dass ich einen Garten habe und ich kann mit Sicherheit sagen, dass ich da gleich zwei grüne Daumen habe. Aber für drinnen gilt das überhaupt nicht. Pflanzen verkümmern bei mir; ich vergesse sie oder gieße zu viel … irgendwie passt es nicht zusammen und es wird nix. Also lasse ich es gleich.
    Liebe Grüße,
    Franka

  4. @ Frau Indica - d.h. Sie hatten schon mal einen Indoor-Dschungel mit Katzen?? Was für Pflanzen hatten Sie denn in diesem Indoor-Dschungel?

    Ich werde gerade ein bisschen mutig, was Grünpflanzen angeht. Habe heute zu unserem kleinen Sukkulenten-Kakteen-Gärtchen noch zwei sehr schöne Calathea-Sorten und eine weitere rankende Sukkulente erstanden. Mal sehen, wie lange die alle überleben. ;o)

    Blumensträuße finde ich ja auch immer sehr schön aber das geht auf Dauer doch auch ziemlich ins Geld. Also beschränke ich mich damit (meist jedenfalls) eher auf die Winter-Monate. Ja, ich weiß, da sind Blumen am teuersten aber eben auch am nötigsten. 🙂

    @ Franka - Das finde ich nun hochinteressant: zwei grüne Daumen draußen aber einen schwarzen Daumen drinnen?! Hab ich so noch nie gehört. Vielleicht sollte ich mal testen, ob ich draußen auch einen grünen Daumen habe. ;o) Ich schätze mal die »Erfolge« die wir in foraler Hinsicht in den vergangenen Jahren draußen hatten, waren eher auf die Fähigkeiten der weltbesten WG-Genossin zurückzuführen aber vielleicht ist mein beteiligter Daumen ja draußen auch nicht schwarz sondern nur grau oder vielleicht ein ein blasses grün? Werde das bei Gelegenheit mal austesten.

  5. Frau Liisa, ich hatte immer Yuccapalmen in der Indoor-Dschungelzeit, kurzfristig Pampasgras, das aber sehr fix abgefuttert wurde. Na so Palmengewächse aller Arten waren es im Wesentlichen. Und auf dem Balkon war halt immer buntes Durcheinander von Frühjahr bis Herbst.

    Allerdings muss ich sagen, dass meine Katzen die meisten Pflanzen überhaupt nicht interessiert haben, nur die Yuccapalmen hatten irgendwann an den tiefer hängenden Spitzen eine Fransenfrisur. Auch auf dem Balkon sind sie nie an irgendwas herangegangen und auf die Balkonkästen zu springen haben sie sich nie getraut.

    Also war alles immer sehr gesittet und hat auch so funktioniert.

  6. @ Frau Indica - ich hoffe auch sehr auf den Gewöhnungseffekt. Jaromir und auch Filippo sind eher Pflanzen-Ignorierer aber eben Aljoscha … aber wie gesagt, wenn es nicht mehr »neu« ist, könnte es sein, dass er es auch nicht mehr so interessant findet. Bei Blumensträußen ist das ja anders, die sind ja immer neu aber dauerhaft am selben Platz stehende Zimmerpflanzen werden dann vielleicht irgendwann wie Möbel angesehen … hoffe ich. Wir werden es sehen. Bisher leben alle neuen Grünpflanzen noch. *Daumendrück* ;o)

Kommentare sind geschlossen.