Cat and Co Content ·Privates

Traurige Ostern

Galileo - © Liisa

Galileo * 25. April 1995 - ? 31. März 2013

Ostern hatte ich mir wirklich anders vorgestellt. Erst erkrankte die weltbeste WG-Genossin plötzlich und heftig am Karfreitag, so dass ich sie in der Nacht auf Samstag als Notfall ins Krankenhaus einliefern lassen musste, wo sie noch immer ist und heute kam dann der nächste Donnerschlag. 🙁

Das erste Mal haben wir Galileo gesehen, als er 8 Wochen alt war. Ein kleines goldpuscheliges Tierchen mit riesigen Kulleraugen, die neugierig in die Welt schauten. Wir hatten mit der Züchterin Kontakt aufgenommen und waren gekommen, um uns den Wurf anzuschauen, zu dem auch Galileo gehörte, der zu dem Punkt aber noch namenlos war. Er fiel uns gleich auf und als die Züchterin uns erzählte, er sei aus dem Wurf der expeditionsfreudigste, derjenige, der alles zuerst versuchte und ausprobierte und überhaupt ein fröhliches Kerlchen, war die Wahl schnell getroffen.

Einige Wochen später durften wir ihn zu uns nach Hause mitnehmen, wo ja schon der hell-creme-farbene Casimir und der schwarze Darius warteten. Da Galileo seit seiner Geburt nur von hellen Katzen umgeben war, war ihm der gleich begeisterte Darius geradezu unheimlich und Galileo verwandelte sich in ein kleines knurrendes und fauchendes Fellbündelchen.
Dafür war Galileo umso mehr begeistert vom hellen Casimir und warf sich ohne eine Sekunde zu zögern an dessen Hals, was wiederum Casimir höchst irritierte. Casimir versuchte, diesen lästigen kleinen Eindringling irgendwie abzuschütteln aber scheiterte grandios. Auf Schritt und Tritt folgte ihm der kleine Kater, wollte an ihn gekuschelt schlafen und am besten auch mit ihm auf’s Katzenklo. Zum Glück war Casimir eigentlich ein sehr gutmütiger Kater und so kam es nicht zu Raufereien, sondern nach einigen Tagen ergab sich Casimir in sein »Schicksal« und hatte einen Buddy für’s Leben gewonnen. Auch Darius und Galileo sind sich, mit etwas Verzögerung, dann noch nahe gekommen und später bestens miteinander ausgekommen.

Galileo hatte ein sehr lebhaftes Temperament und veranstaltete im ersten Lebensjahr eine Menge an Blödsinn. Er kam auf Ideen, auf die keiner der anderen Kater (die mit uns lebten) je gekommen ist. Er fand Verstecke, die kein anderer fand, er erklomm Höhen, die kein anderer erreichte, er verzapfte Unsinn wie kein anderer. Kurzum, in seinem ersten Lebensjahr durften wir ihn fast nicht aus den Augen lassen, weil ihm ständig neuer Unsinn einfiel und er sich auch mehr als einmal in Gefahr brachte. Irgendwann später habe ich mal gesagt, dass wenn Galileo unser erster Kater gewesen wäre, hätten wir mit Sicherheit keine weiteren Kater mehr aufgenommen (wir hätten ja gedacht, alle Katzen sind »so« ;o)). Nachdem das erste Jahr überstanden war, wurde er ein bisschen ruhiger aber seine Begeisterung für Expeditionen und sein recht sonniges Gemüt behielt er natürlich und diese beiden Attribute hatten uns ja auch bei der Namensvergabe für ihn geleitet.

Er liebte es, Ball zu spielen oder nach Spielzeugmäusen o.ä. zu springen. Er konnte prima auf zwei Beinen stehen und sobald er etwas Grünzeug entdeckte (Gras, Blumen, Zweige was auch immer) oder Bändchen, versuchte er da heranzukommen, koste es was es wolle und entwickelte dabei mal wieder einen erstaunlichen Einfallsreichtum. Selbst als greiser Kater entwickelte er plötzlich wieder ungeahnte Energien, wenn er Grünzeugs oder Bändchen entdeckte. Oh und Tierfilme, auf die stand er total, zumindest wenn darin Vögel oder Großkatzen vorkamen. 🙂 Er kam wunderbar mit den anderen Katern zurecht. Nachdem Casimir gestorben war, wurde Galileo der neue »Boß« der Katerbande und erfüllte den Job zu aller Zufriedenheit. Gleichzeitig war er auch unfaßbar menschenbezogen. Zu erzählen hatte er immer viel und schmusen konnte er bis zum abwinken.

Am Vormittag des Ostersonntag ist unser Galileo für immer eingeschlafen. Obwohl sich in den vergangenen Monaten die Anzeichen körperlicher Altersschwäche und -beschwerden mehrten, kam es nun doch etwas überraschend. Er ist der erste unserer Kater, der zuhause (an einem seiner Lieblingsplätze) gestorben ist.

Wir vermissen ihn schon jetzt sehr.

18 Gedanken zu „Traurige Ostern

  1. Das ist sehr traurig. Mein Mitgefühl für den Verlust.
    Und der Mitbewohnerin gute Besserung.

    Oh je, das sind ja wirklich schlimme Ostern für Dich. Fühl Dich gedrückt.

  2. Oh, das tut mir sehr leid.
    Traurig ist es ja immer, wenn ein Tier, das einen so lange begleitet hat stirbt - an einem solchen Feiertag ist es sicher noch trauriger.

    Andererseits hatte er bei Euch ein wunderbares Leben und er ist an Altersschwäche auf seinem Lieblingsplatz gestorben.
    Das ist wiederum sehr schön.

  3. Es tut mir so leid; fühl Dich gedrückt.

    Aber es ist schön, dass er friedlich zuhause eingeschlafen ist. Ich wünsche mir, dass es bei unserer Toulouse (übrigens gleicher Jahrgang) auch einmal so sein wird.

    Gute Besserung Deiner Mitbewohnerin.

  4. Oh je. Gute Besserung der Mitbewohnerin und allen alles Gute und viel Kraft. Das Jahr hat viel Potential dann doch noch besser zu werden.

  5. Danke für Euer Mitgefühl. Die gute-Besserungs-Wünsche werde ich der weltbesten WG-Genossin ausrichten, wenn ich sie morgen wieder besuche.

    @ pepa - ja, für ihn war es sicher schön zuhause auf seinem Lieblingsplatz zu sterben. Für mich war es eine neue Erfahrung und ich war erstmal doch ziemlich geschockt. Für die weltbeste WG-Genossin war es noch heftiger, weil sie gar nicht da war und diese Entwicklung nicht zu ahnen war.

    @ Bhuti - Das wünsche ich dann Deiner Toulouse auch. Möge sie noch einige wirklich gute Jahre bei Euch vor sich haben!

    @ excellensa - na, hoffen wir, dass Du recht hast und das Jahr wirklich besser wird. Bisher hat es nicht so viele Pluspunkte bei mir sammeln können. ;o)

  6. Wie traurig.

    Gute Besserung der Mitbewohnerin!

    Dein/Euer Verlust lässt mich wortlos zurück: Dennoch möchte auch ich Euch mein Mitgefühl ausdrücken. <3

  7. Das tut mir sehr Leid, alles auf einmal … und ausgerechnet Ostern. Wenn es plötzlich kommt, ist es immer schockierend, aber zu Hause zu sterben und nicht ‘gewaltsam’ beim Tierarzt war für ihn sicher das Beste. Einen ergreifenden Nachruf hast du geschrieben; so wird er in eurer Erinnerung weiterleben.
    Und deiner ‘besten Mitbewohnerin’ wünsche ich eine schnelle Genesung. (Das muss ja ein Riesenschock zusätzlich für die Arme gewesen sein.)
    Liebe Grüße,
    Franka

  8. Zunächst wünsche ich der weltbesten WG Genossin gute Besserung und das sie bald wieder nach Hause darf bzw. kann.

    Es tut mir sehr leid für Dich, das Galileo gestorben ist - aber immerhin zuhause und auf seinem Lieblingsplatz…er hatte ein schönes Katerleben bei Euch - da bin ich ganz sicher….

    Kopf hoch!

  9. Wenn ich richtig gerechnet habe, mußtet ihr innerhalb der letzten 16 Monate den Verlust von 4 Katern verschmerzen. Wieviele räkeln sich nun noch herum? Und plant ihr Zuwachs?

    Mit mitleidsvoll gesträubten Haaren ein Gruß vom Leipziger Bibliomanen.

  10. Auch von mir ein lieber Gruß. Es tut mir sehr leid…. Und für deine Mitbewohnerin - gute Besserung.

  11. Was für ein trauriges Ostern! Galileo hatte es bei Euch ja wirklich gut und ist vermutlich einen guten Tod gestorben - einfach so einschlafen und nicht mehr aufwachen finde ich beneidenswert. Aber für Dich muss das ja erstens ein Schock gewesen sein und natürlich ist es für Euch traurig, so einen schmusigen, sonnigen Gefährten zu verlieren. Es tut mir furchtbar Leid für Euch beide.Und Deiner WG-Genossin wünsche ich auch ganz herzlich gute Besserung!

  12. Ich kann Deinen Schock und Deine Trauer gut nachvollziehen. Ich habe mein ganzes Leben lang Katzen und Kater gehabt, jetzt auch. Und immer wenn eines dieser Tiere von uns ging, haben wir immer sehr um das Tier getrauert. Und alle diese Tiere vermisse ich heute noch. Es kamen immer wieder neue Katzen und Kater, die lindern den Schmerz, aber jede Katze und jeder Kater ist so ein einzigartiges Tier, dass es keine neue Katze ersetzen kann. Aber trotz des Schmerzes habe ich mich immer wieder für ein neues Tier entschieden, weil Katzen das Leben einfach so ungeheuer bereichern. Ich bin mir sicher, dass Gallileo ein wundervolles Katerleben bei Euch hatte und er Euch auch weiter in Eurerm Leben begleiten wird, wenn auch nicht mehr sichtbar.
    Deiner Mitbewohnerin auch von mir baldige Genesung. Euch beiden alles Gute.

  13. Danke Euch allen für Euer Mitfühlen. Eure gute-Besserungswünsche habe ich der weltbesten WG-Genossin immer zeitnah ausgerichtet.
    Jetzt ist sie auch wieder zuhause und es stehen diverse Arztbesuche an, um weiteres abzuklären.

    @ Markus Kolbeck - ja, Du hast recht, die vier sind alle innerhalb der letzten 16 Monate gestorben. Das Risiko dafür bestand, weil sie altersmäßig alle nah beieinander waren. Jetzt haben wir noch drei Kater und hoffen, die bleiben noch lange um uns. Sie sind ja auch noch jünger (werden dieses Jahr 11, 9 und 6 J.), so dass es hoffentlich noch einige Jahre dauert, bis ich den nächsten Kater-Nachruf verfassen muss. Zuwachs planen wir darüber hinaus nicht.

  14. Oh, gefühlt hatte ich hier längst etwas hineingeschrieben. Mein Mitgefühl gilt euch, auch noch einige Tage später.

    Bitte wünsche der weltbesten WG-Mitbewohnerin auch weiterhin gute Besserung und alles Gute.

Kommentare sind geschlossen.