Privates ·Wochenrückblick

Wochenrückblick KW 9/52

Gesehen: 360°-Geo Reportage: „Die letzten Köhler von Rumänien“ [und dabei gelernt, dass die Grillkohle, die wir hier im Laden kaufen, nicht wie bisher von mir angenommen aus Deutschland sondern aus Rumänien kommt und dass die Köhler für ihre harte und schmutzige Arbeit auch nur einen Hungerlohn bekommen]
Gehört: das neue Album „Happy Mistake“ von Raphael Gualazzi
Gelesen:Caprice and Rondo“ von Dorothy Dunnett
Getan: geputzt (der Frühling naht!)
Bürokram erledigt
Gegessen: u.a. gefüllte Champignons, überbackenen Camembert, überbackene Zitronenkartoffeln, Königsberger Klopse, Möhrensalat
Getrunken: Ananas-Mango Schwarztee
Gefreut: über den Zeisig, der überraschend neu am Vogelhäuschen aufgetaucht ist
Geärgert: ja, aber nur kurz
Gelacht: über die Trailer zu „Rollin‘ Safari“ von Studenten der Filmakademie Baden-Württemberg
Gedacht: ein Glück, der Februar ist endlich um! Willkommen März!
Geplant: einen schönen Ausflug kommende Woche
Geklickt: jede Menge aber nix besonders erwähnenswertes

7 Gedanken zu „Wochenrückblick KW 9/52

  1. Wir grillen zwar nie, aber es gibt sicher noch genug anderes, was wir konsumieren und wo es einen solchen Hintergrund gibt. Es ist zum Verzweifeln!
    Na ja, aber trotzdem wollen wir uns auf den Frühling freuen. Es ist zwar hier immer nur grau und feucht, aber ich wette: auf einmal ist er da.
    Liebe Grüße,
    Franka

  2. Auf den Säcken mit der Grillkohle steht kein Wort davon, dass die Holzkohle eigentlich aus Rumänien stammt, deswegen war ich so überrascht. Ohne die harte Arbeit dieser rumänischen Köhler, könnten die deutschen Grillmeister ihr sommerliches Grillen quasi vergessen.

    Wir haben hier nach wochenlangem eintönigem grau seit drei Tagen Sonnenschein, die Vögel singen Frühlingslieder, die Winterlinge sind raus und die ersten rückkehrenden Wildgänse und Kraniche haben wir auch schon gesehen – nur die Seen haben noch eine hauchdünne Eisdecke. Der Frühling scheint also nur eine Ecke entfernt zu sein. 🙂

  3. Oh, über die Vögel freue ich mich besonders im Frühling. Gestern fiepte ein einzelner stundenlang vorm Haus. Leider wurde 1 der 3 Pappeln, die davor stehen, vor zwei Wochen gefällt, so daß das wunderbare Blätterräuschen bald vermindert sein wird. Interessant wars dennoch, wie ein Baum quasi auseinandergelegt wird, wenn er nicht, wie im Wald, im Ganzen gefällt werden kann. Ich habe dem Baumkletterer auf 5 Metern Entfernung aus meinem Fenster zusehen können. http://dl.dropbox.com/u/13316535/baum.jpg

  4. Hey, Leckeres gab es bei euch…mhm! Gefüllte Champignons hatten wir auch 🙂 Sind ja gespannt wo der Ausflug nächste Woche hingeht-Dienstag ;)?? Liebe Grüße aus dem Westerwald

  5. @ Markus – solche Baumfällaktionen tun einem im Herzen ja immer weh aber manchmal führt kein Weg daran vorbei, vor allem, wenn die Bäume innen morsch sind. Da kann so eine Kletteraktion dann wirklich zum halsbrecherischen Akt ausarten. Nicht umsonst sichern die Baumkletterer sich so stark.

  6. @ KaSiLe – genau, Dienstag! 🙂 Werde ich dann später sicher etwas von im Blog berichten. Freue mich jedenfalls schon sehr, zumal der Wetterbericht auch recht verheißungsvoll klingt, was natürlich sehr erfreulich wäre. Liebe Grüße in den Westerwald!

  7. Ich hoffe, Du hast genau solch einen schönen sonnigen Tag wie wir hier 200Km westlich von Dir… :))

Kommentare sind geschlossen.