Fotografie ·Musik ·Nordisches ·Wohnwelten ·Wöchentliche Wundertüte

Wöchentliche Wundertüte (2)

Humboldt Clover Paths - © Emily Reinhart aka TreeClimber

*

Diese Woche gibt es viel in der Wundertüte zu entdecken, daher für diejenigen, die sich auch für den wöchentlichen Musiktipp interessieren, der Hinweis, vielleicht kurz ans Ende des Eintrags scrollen, die Musik anwerfen und dann während die Musik im Hintergrund läuft, die Wundertüte auspacken.

The Lord of the Forest - © Tibor Jantyik

*

Crossing the Rift - © Julia Popova aka ForestGirl

*

Woodland 2007 - © Kim Høltermand

*

© leider unbekannt

Casa Talia - © Andrea Ferrari

*

© Marina Faust

*

© micasarevista.com

© micasarevista.com

*

House O - © leider unbekannt

In diesem und den zwei folgenden Fotos, sind es die großen Panoramafenster, die es mir angetan haben. Wenn ich in so einer Umgebung wohnen würde, würde ich gern auch solche Panoramafenster haben. Genialer Arbeitsplatz, wobei ich würde dort vermutlich nicht viel arbeiten sondern immerzu aus dem Fenster gucken. 🙂

[einige (Recherche)Zeit später] Bei meiner Recherche zu diesem Foto habe ich erfahren, dass dieser Raum zum sog. »Haus O« gehört, das vom japanischen Architekten Sou Fujimoto entworfen wurde und in Chiba stand. Leider wurde es am 11. März diesen Jahres durch den Tsunami zerstört. Dieses Wissen zerstört natürlich die Wirkung des Platzes gewaltig - man stelle sich vor, man sitzt dort und sieht plötzlich ein Tsunamiwelle im Panoramaview anrollen. Horror! Ich hoffe, das Ehepaar, für das Sou Fujimoto das Haus entworfen hat, hat Erdbeben und Tsunami überlebt!

Das zeigt auch mal wieder wie vergänglich all diese Schönheiten, die ich hier (und viele andere an anderen Stellen im Internet) zeige(n), sind und wie unbedeutend sie in einem Kampf auf Leben und Tod letztlich sind.

Y House - © Giorgio Possenti

Y House - © Giorgio Possenti

* / * - Fotograf: Giorgio Possenti
Diese beiden Fotos stammen aus dem sog. Y-House (weil wie ein Y gebaut), des finnischen Architekten-Duos Tuomas Toivonen und Nene Tsuboi, die zusammen
2005 die Agentur »NOW« in Helskini gegründet haben.

Wieder diese genialen Panoramafenster - in diesem Fall finde ich, der Wald fügt sich in die Räume ein wie eine Art natürliches Gemälde bzw. Kunstwerk.

Ich würde gerne mal ein Jahr in diesem Haus wohnen und dabei zusehen, wie sich die Natur draußen im Laufe des Jahres verändert und erleben, wie sich das auf das Wohngefühl auswirkt.
(Fensterputzen darf gerne jemand anderes übernehmen. ;o) )

Camargue-Pferde - © Irene Suchocki

*
Die unglaublich talentierte Irene Suchocki war im Urlaub in der Camargue und hatte Gelegenheit, die dortigen wild lebenden Camargue-Pferd zu fotografieren.
Grandiose Fotoserie - unbedingt anschauen!

read - © Gregory Morriss

*
Mir gefallen die einzelnen Buchstaben, Wörter und Wortgruppen, die Gregory Morriss fertigt und in seinem Etsy Shop »Slippin’ Southern« verkauft.
Hätte ich handwerklich mehr Geschick und eine schönere Schrift, wäre das mal was
für ein do-it-yourself-Projekt für lange Herbst- und Wintertage

Succulent Wreath - © Jaime Morrison Curtis

*
Supergut gefällt mir auch dieser Do-it-yourself Sukkulenten-Kranz -
tolles Tutorial von Jaime Morrison Curtis.

Katze im Herbstlaub - © Tess

*
Tess aus Riga, Lettland liebt Tiere schon seit ihrer Kindheit und fotografiert vor allem Katzen. Auf ihrer Homepage kann man sich einige ihrer Fotos (die sind allerdings größtenteils in Studioumgebung gemacht) anschauen. Wer die Katzen, Hunde und hier und da auch andere Tiere lieber in natürlicher Umgebung sehen möchte, sollte hier schauen und einfach durchblättern (jeweils ganz unten auf der Seite »previous 10« anklicken).

Noch schnell zwei flinke Links auf sehenswerte Videos:

Der Brasilianer Lucas Jatoba lebt inzwischen in Sydney und wurde 30 Jahre. Er beschloss aus diesem Anlaß seinen Geburtstag damit zu feiern, dass er selbst (mit Hilfe einiger Freunde) 30 komplett Fremde an seinem Geburtstag beschenkte. Aber schaut selbst das kleine Video »30 gifts to 30 strangers in Sydney«

Der Fotograf Carl Pendle hat mit Plum Jam ein sehr schönes (kurzes) Video im Vintage-Stil über das Herstellen von Pflaumen-Marmelade gedreht. Die Musik ist übrigens »Julia’s Theme« von Alexandre Desplat aus dem wunderbaren Film »Julie & Julia« (mit der großartigen Meryl Streep als Julia Child und einer auch ansonsten hervorragenden Besetzung), den ich Euch allen, - vor allem, wenn Ihr großartiges Essen, das Bloggen und eine gute Geschichte zu schätzen wisst -, nur wärmstens für die bevorstehende Herbst- oder Winterzeit ans Herz legen kann.

Musikalisch möchte ich Euch diese Woche das neue wirklich tolle Album »It All Starts With One« der Norwegerin Ane Brun ans Herz legen. Mit diesem Album beweist sie meiner Ansicht nach einmal mehr, warum sie zu den gefeiertsten Musikerinnen in Norwegen und Schweden zählt. Das Album ist ab heute offiziell auch in deutschen Läden zu bekommen und bei mir läuft es schon seit einer Woche rauf und runter.

Ane Brun - These Days

Ane Brun - One

Ane Brun - Queen and King

Ane Brun auf myspace und facebook

* nicht vergessen, die Songs können nur für eine begrenzte Zeit hier im Blog angehört werden!

14 Gedanken zu „Wöchentliche Wundertüte (2)

  1. Was fùr schöne Fotos. Die chinesische Küche gefällt mir sehr. Alte Farben, neues Design.
    Und natürlich die Häuser mit Aussicht, herrlich.
    Dass das gefährliche Plätze sind, vergisst man nur zu schnell.

  2. @ The Exit - lassen Sie mich raten! Eine Fototapete mit majestätischem Hirsch? ;o)

  3. Da sind so viele tolle Bilder dabei, dass ich gar nicht weiss, wo ich anfangen soll mit der Begeisterung.

  4. Hallo, ich besuche dich schon seit einiger zeit regelmäßig. Und heute habe ich diesen wunderschönen Fuchs bei dir entdeckt. ich konnte nicht anders und musste dieses bild für einen Acryl-transfer verwenden. es soll ein geschenk für die kinder einer bekannten werden, die füchse lieben :o). und ich würde die collage gerne posten. darf ich das ? würde auch einen LINK zu dir setzen. ist das bild von dir ? ich schicke dir auch gerne vorab die collage. ich freu mich auf antwort. VG silke

  5. @ Silke - Nein, das Foto ist nicht von mir. Ich konnte leider auch nicht herausfinden, wer es ursprünglich gemacht hat. Ich kann Dir also nicht sagen, ob Du es bei Dir verwenden darfst oder nicht. Ich bin das Risiko eingegangen, das Bild zumindest im Blog trotzdem zu zeigen. Sollte sich der oder die Fotografin bei mir melden, würde ich natürlich die entsprechenden Angaben nachtragen oder sofern das gewünscht wird, das Foto auch aus dem Blog entfernen.

  6. ok - danke für die info - ich denke ich probiere es. werde dich verlinken und darauf hinweisen das der fotograf unbekannt ist und wenn was kommt nehm ich es auch wieder raus.

  7. Hallo Liisa,

    nun muss ich die ganze Zeit immer wieder die Bilder rauf und runter scrollen und kann mich gar nicht losreißen.
    Die Fliesen in der Casa Talia; nein Moment, jetzt hab ich gerade den Link aufgemacht: die _ganze_ Casa Talia, das ist ja hinreis(s)end - falls ich mal zu Geld komme!
    Den Hirsch als Fototapete, och, das könnt ich mir hier für die Diele sogar ganz gut vorstellen, wäre entschieden mal was anderes 😉
    Für die weißen Ziegelwände kann ich eher keine Sympathie entwickeln, irgendwie rieche ich schon beim Anschauen der Bilder sofort feuchten Keller und nein, ich habe KEIN diesbezügliches Kindheitstrauma. Schon seltsam, was einen manchmal für Assoziationen befallen *g*
    Die Katze da unten hat ja völlig unglaublich dunkelgrüne Augen! (Ich habe gerade nur Tiger die ihre energisch zukneifen, damit ich gar nicht erst auf die Idee komme selber an den Ofen zu wollen).
    Der Sukkulentenkranz wird sicherlich mal nachgebastelt, das ist was für Hinundwiedergießen-Vergesser wie mich und die Farben und unterscheidlichen Strkturen sehen einfach toll aus!

    Vielen Dank für diese Wundertüte und Dir und Euch allen eine schöne Woche!

    Liebe Grüße

    anna

  8. @ anna - den Zusatz »falls ich mal zu Geld komme« könnte ich glaube ich standardmäßig unter fast jeden Eintrag hier im Blog bappen! ;o)

    Ob ich mir den Hirsch als Foto-Tapete aufhängen würde? Das Motiv ist schön aber es müsste schon ein sehr großer und sehr heller Raum sein, in dem ich das wagen würde, sonst hätte ich Angst, den Raum zu sehr zu verdunkeln.

    Was die weiße Ziegelwand angeht, muss ich sagen, die hab ich gar nicht wahrgenommen. *lach* Als ich jetzt bei Dir im Kommentar gelesen habe, hab ich gedacht »häh?welche weißen Ziegelwände??« … mir waren mehr das Schemelchen, die Lampe, die Kissen und die Decke auf dem Bett ins Auge gesprungen und das tolle Lichtmuster am Boden.

    Ähm, das mit den Tigern, die ihre Augen zusammenkneifen, damit Du nicht an den Ofen kommst, hab ich jetzt nicht ganz verstanden, also den Ofen-Teil ???

    Den Sukkulentenkranz finde ich auch superschön, bin ja auch so jemand, der einen »Wechsel-Daumen« hat, mal ist er grün mal ist er schwarz (steht für Tod von Pflanzen)

    Freu mich sehr dass Dir bzw. Euch die Wundertüte so gut gefallen hat.

  9. Hi Liisa,

    nachdem es hier so kalt geworden ist, haben wir den Kachelofen angeworfen. Und auf der Ofenbank machen sich die Pelzträger breit, die ja nun ohnehin schön warm eingepackt wären - in dem Moment, in dem ich _auch mal_ mein Kreuz an die warmen Kacheln drücken möchte, zwicken die beiden die Augen ganz fest zu. (»ich seh dich nicht, deshalb rücke ich keinen, ach was, keinen _halben_ Zentimeter an die Seite«)

    Was den schwarzen Daumen betrifft: für Wackelkandidaten habe ich noch so eine Art »Notfallamblanz«. Auf dieser Fensterbank, hat sich schon einiges wieder aufgerappelt (warum? Erdstrahlen? Wasseradern? Besonders viel/wenig Qi? Karmaballung? Keine Ahnung! Allerdings hängt extra ein Windspiel drüber, nennt micht Eso-Quatschi *g* - aber es wirkt!)

    Der Flur ist im Gegenteil gar nicht arg hell, aber mit einem Streulicht auf die hellere Stelle des Bildes, so daß es aussieht, als ob der Hisch direkt vor einem steht, hm… *grübel* Das Dunkle stört allerdings nicht, denn mit vier Schritten hat man den Raum eh durchquert und steht wieder im Hellen.

    Freu mich schon auf die nächste Wundertüte!

    Liebe Grüße,

    anna

  10. @ anna - da hab ich jetzt total auf dem Schlauch gestanden - ich hab bei »Ofen« an den Backherd gedacht und nicht an einen Kachelofen! *lach* aber mit Kachelofen macht das Augen-zu-kneifen der Kater natürlich sofort Sinn

  11. *lach* Liisa, Backherd? Ach Du lieber Himmel, _dann_ ist mir Dein totales Erstaunen jetzt auch klar! *g*
    Das ist halt die Sache mit der verflixten Dreisprachigkeit: schwäbisch-bayrisch-hochdeutsch 😉

    Viele liebe Grüße!

    anna

  12. Nun ist die Woche bald um und es gibt schon wieder eine neue Wundertüte, auf die ich mich schon freu!
    Aber jetzt will ich mich doch für die schöne Auswahl in der »Tüte« bedanken.
    Das erste Bild mit dem vielen Grün wirkt so richtig beruhigend!
    Das Kätzchen im Laub ist ja allerliebst, das will ein paar Steicheleinheiten!
    Na und das Füchschen macht seinem Ruf, der Neugierigkeit, alle Ehre!

    Ich mag den Raum mit der blauen Terrassentür!

Kommentare sind geschlossen.