Fotografie

Yang Yi

Viele diktatorisch oder zumindest stark repressive politische Systeme lieben monströse Staudammprojekte. Dafür werden Millionen Menschen teils zwangsumsiedelt und ihrer manchmal jahrhundertealter Siedlungsgebiete und Heimatorte beraubt. Dörfer und Städte werden zerstört, unschätzbare Kulturgüter verschwinden in den Wassern der Mega-Stauseen. Was das für die Menschen bedeutet, die dort gelebt haben und die ihrer Wurzeln beraubt werden, ist noch gar nicht in vollem Ausmaß erforscht und erfasst.

Der chinesische Fotograf Yang Yi stammt aus einer Kleinstadt am Yangtse, die in den Fluten des ebenfalls sehr umstrittenen Drei-Schluchten-Damms untergegangen ist. Geboren im Jahr 1971 lebte er in dieser Stadt bis er 22 Jahre alt war.

Yang Yi ist es mit seinem Foto-Projekt »Uprooted« (Entwurzelt) gelungen, etwas von der Zerstörung und Dramatik, die diese Staudammprojekte für die ansässige Bevölkerung beinhaltet, bildlich einzufangen und darzustellen. Dafür hat er die letzten Bewohner seiner Heimatstadt kurz vor auch deren Zwangsumsiedlung in der teilweise schon zerstörten und demontierten Stadt fotografiert. Die Fotos hat er dann nachträglich digital bearbeitet, so als ob die Landschaft schon zum Zeitpunkt der Aufnahme der Fotos unter Wasser gestanden hätte. So ist eine absolut faszinierende und berührende Fotoserie entstanden, von der ich Euch hier heute einige Fotos zeigen möchte.

Sleeping Buddha Road, fruit company's dormitory - © Yang Yi

Cross Street, unknow name dormitory - © Yang Yi

Swimming pool - © Yang Yi

South Street, unknown name dormitory - © Yang Yi

Playground - © Yang Yi

Ring Road, unknown name dormitory - © Yang Yi

East River bridge - © Yang Yi

Christian Church - © Yang Yi

Playground - © Yang Yi

County Government Hostel - © Yang Yi

Dongqu River - © Yang Yi

Cinema - © Yang Yi

Alle Fotos der Serie »Uprooted«

8 Gedanken zu „Yang Yi

  1. ..dein Blog ist jeden Tag wie eine kleine Wundertüte für mich, danke dafür.

  2. … mir geht es ähnlich und ganz spontan muss ich dir jetzt sagen, dass dein Blog eines der vielseitigsten, unteressantesten und berührendsten für mich ist …. auch heute wieder.

    Es ist schön, dass ich dich bei Smilla *anders anziehen* gefunden habe … eine schöne Spur legst du in meine Gedanken.

    Danke dafür
    sagt

    Ulla

  3. Liebe Frau Gräde! Das ist ein ganz zauberhaftes Kompliment, dass Sie mir bzw. dem Blog hier machen. Danke dafür!

    Liebe Ulla, auch Dir herzlichen Dank für die freundlichen Worte über das Blog. Schön auch zu hören, wie Du hierher gefunden hast. Ich schätze Smillas Blog ja auch überaus.

  4. ups…nu hab ich Sie einfach gedutzt, rutschte mir so raus….
    ;o)…ich war eben »verwundert«

  5. oh, das ist kein Problem! Wir können auch beim »Du« bleiben. Das »Sie« verwende ich entweder dann, wenn ich auch von meinem Gegenüber gesiezt werde oder spaßeshalber mit manchen Kommentatoren, obwohl wir per »Du« sind. Mein »Sie« an Dich war eher von der letzteren Sorte. Also nicht verwundert sein. 🙂

  6. Die Fotos sind wirklich ungeheuerlich. Ich finde, sie schmerzen in ihrer Eindringlichkeit und zeigen und bewirken beim Ansehen eine tiefe Trauer um diese versunkene Welt, die schon vor ihrem Untergang so gespenstisch geworden war.

  7. Oh, da bin ich aber sehr froh, dass ich hierher gefunden habe, total spannender und vielseitiger blog, es gibt da so viele Parallelen, die mich auch begeistern, sei es Design, Krimis, oder einfach nur das Leben.
    Was für ein Kleidod »charmingquark« ist….

    Merci für das Teilen.

    Noch viele inspirierende Begegnungen!!!!

    Begeisterte Grüße aus Kölle
    Natalia

  8. @ Natalia - vielen Dank für Dein positives und freundliches Feedback!

Kommentare sind geschlossen.