Nachdenkliches ·Politik ·Soziales

Lena, von der Leyen, Mittelmeer und Köhler

Deutschland im Freudentaumel, weil Lena den European Song Contest gewonnen hat, was ihr gegönnt sei. Landauf, landab äußern sich diverse Experten zu der Frage, woran es lag. Lenas Natürlichkeit sei der Schlüssel gewesen, meinen sie ziemlich unisono, über die Qualität ihres Gesangs und des Songs gehen die Meinungen etwas auseinander. Mag durchaus sein, ich glaube allerdings der Hauptgrund ist, dass sie einfach eine ziemlich perfekte Projektionsfläche liefert. Die ganzen jungen Mädels, die gerne selber über Nacht zu kleinen Stars werden würden, identifizieren sich mit ihr, die jungen Kerle träumen von einem Mädel wie ihr, ältere Männer fallen ihr anheim, weil sie so eine Art „Kindfrau“ ist und ältere Frauen … schwanken vermutlich zwischen Neid und Nostalgie.
Lena, ein nettes unverbrauchtes junges Mädchen, das einigermaßen singen und sich bewegen kann war als Gewinnerin für die anderen Teilnehmerländer akzeptabel und zugleich stellt man so sicher, dass Deutschland als einer der größten Geldgeber des Wettbewerbs nicht wegen fortgesetzter Mißerfolge und klammer Kassen aussteigt, sondern sogar im nächsten Jahr die Zeche übernimmt.

Die Medien greifen das Thema natürlich begeistert auf und beginnen gleich schon mal den WM-Hype anzuheizen.

Derweil macht Frau von der Leyen einen überaus (Achtung Ironie-Modus an)originellen und frischen(Achtung Ironie-Modus aus) Vorschlag, wie man Langzeitarbeitslosen „helfen“ kann. Die können ihrer Meinung nach zukünftig zur Park- und Straßenreinigung eingesetzt werden. Offenbar ist ihr entgangen, dass schon jetzt vielerorts Langzeitarbeitslose als 1-Euro-Jobber diese Arbeit tun, was für die Kommunen überaus praktisch ist, denn so müssen sie nicht teure Löhne für städtische Reinigungskräfte ausgeben. Die Bekanntgabe dieses Vorhabens ist taktisch überaus geschickt gemacht, denn mindestens dreiviertel der Bevölkerung sind ja im Freudentaumel und werden den Vorschlag gar nicht groß zur Kenntnis nehmen oder zumindest wird ihnen nicht auffallen, dass diese als neu deklarierte Maßnahme, alles andere als frisch ist, wenn sie nicht – so noch in Arbeit – eh glauben, das alle Langzeitarbeitslosen im Grunde faule Säcke sind, die man mal ordentlich ran nehmen sollte.

Im Mittelmeer schießen die Israelis mal eben auf Aktivisten auf einem Schiffskonvoi. Noch ist zu wenig an echten Fakten über die Abläufe bekannt und ob man je wirklich erfahren wird, was sich an Bord des oder der Schiffe abgespielt hat, ist noch längst nicht sicher, aber allein dass es überhaupt zu einem solchen Zwischenfall kommen kann, ist tragisch und traurig genug.

Und dann auch noch die Hiobsbotschaft: Bundespräsident Köhler tritt mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurück (wer jetzt den Kalauer „Lena for President“ bringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen).
Köhlers Rücktritt ist für das Volk ein Verlust, passt aber ins momentane Bild, das die deutsche Politik abgibt. Mir scheint, es ist nicht eine spontane oder gar übersensible Reaktion von Horst Köhler, sondern vielmehr waren die Reaktionen diverser Politiker und Medien in den vergangenen Tage auf seine kritisierte Aussage, wohl nur der letzte Tropfen auf ein schon volles Fass.

Die Opposition, die zwar mit allem Recht kritisierte aber leider mit Freuden dabei deutlich unter die Gürtellinie zielte, die eigenen Leute, die ihm nicht wirklich beisprangen und ihn gegen diese Angriffe in Schutz nahmen. Es war nicht das erste Mal, dass ihn die, die ihn hätten unterstützen müssen, allein im Regen stehen ließen. Die in der jetzigen Kritik implizierte Anschuldigung, Köhler würde einem nicht verfassungskonformen Einsatz der Bundeswehr das Wort reden, war dann für diesen aufrechten Mann, endgültig genug.

Wer den (Bundes-)Politik-Betrieb nicht von innen kennt, macht sich keine Vorstellung davon, mit welchen Mitteln, Intrigen und Bandagen da teilweise gearbeitet wird und wie schwierig es ist, dort mit aufrechter Haltung zu agieren. Dass ein korrekter und aufrichtiger Mann, wie Köhler, der zudem als Quereinsteiger an das Amt gekommen ist und dem diese Mechanismen daher nicht vertraut waren, daran leiden würde, ist nachvollziehbar. Ohne entsprechende Unterstützer, ist eine solche Haltung nicht auf Dauer durchzuhalten und auch von daher, sind seine Entscheidung und sein Rücktritt nur logisch.

Jetzt die Betroffenheitserklärungen vieler Politiker zu hören, ist schwierig aber noch mehr, wie die sog. Experten nun nur Teilaspekte, des Gesamtpakets herausgreifen und sich herausnehmen darüber zu urteilen, ob der Rücktritt angemessen ist oder nicht.

Es gibt so Tage, da könnte man verzweifeln … aber hey, Lena wir haben den European Song Contest gewonnen und bald beginnt die Fußball-WM. Brot und Spiele für das Volk hat in Krisenzeiten schon immer gut funktioniert.

10 Gedanken zu „Lena, von der Leyen, Mittelmeer und Köhler

  1. Da ich ja diese Woche keinen Blogartikel schreiben darf, kann und möchte, freue ich mich um so mehr, das du so interessant die Ereignisse der letzten Tage zusammen gefasst hast.

    Köhler: ich habe mir heute ausführlich das gesamt Interview angehört und wenn man das kritisch betrachtet, frage ich mich, was da wirklich vorgefallen ist und warum er das Handtuch schmeißt. Denn in dem Interview kann ich keinerlei Sätze hören, die ihm jetzt unterstellt werden. Zumal es durch aus ehrlich ist, wenn mal einer sagt, warum wir da unten Krieg führen. Bestimmt nicht, weil es uns um die Freiheit der Afghanen geht. Das es ausschließlich um wirtschaftliche Interessen geht, hat Peter Scholl-Latour in vielen Interviews detailliert ausgeführt.

    Israel: mir platzt da echt so langsam der Kragen. Wie lange will Europa und die Welt noch zusehen, wie die Israelis die Palästinenser einsperren und förmlich verhungern lassen? Aber wir Deutschen dürfen zu dem Thema ja nichts sagen, unsere Vergangenheit… und das jetzt Hilfsschiffe angegriffen werden, sprengt jeden Rahmen…

    Lena: ehrlich gesagt, ich habe mich so darüber gefreut. Ich mochte sie seit ihrem allerersten Auftritt in der Casting-Show. Für mich ist es ihre lockere, ungezwungene „eigene“ Ausstrahlung, die ich mag. Hoffentlich wird sie nicht so schnell verheizt und kann sich als Künstlerin die nächsten Jahre bewähren.

  2. Köhler: Also wenn wir alle das Handtuch hinwerfen würden, weil wir kritisiert werden oder unser Job nicht ernst genommen wird, dann wäre Deutschland innerhalb von Tagen ein Ruin. Und ganz ehrlich, da steckt doch mehr dahinter…

    Israel: Find ich auch ganz schlimm… aber es passieren so viele ungerechte Dinge auf der Welt… da weiß man doch gar nicht, wo man anfangen soll!

  3. „Wer den (Bundes-)Politik-Betrieb nicht von innen kennt, macht sich keine Vorstellung davon, mit welchen Mitteln, Intrigen und Bandagen da teilweise gearbeitet wird und wie schwierig es ist, dort mit aufrechter Haltung zu agieren.“

    Und das sind die Leute, die uns *regieren*. Das ist das schlimme dran.

    Ich glaube auch, dass das heute nur die Spitze des Eisbergs war, und dass Köhler — dem ich abnehme, dass er die kritisierten Aussagen so bestimmt nicht gemeint hat — einfach nicht mehr mitmachen will. Wofür ich Verständnis habe, obwohl ich ihn gerne weiter im Amt gesehen hätte.

    Und ich habe auch Respekt davor, dass er die Sache nicht in die Länge gezogen hat und gleich seine Konsequenzen gezogen hat. Andere versuchen da monatelang, ihre Position irgendwie noch zu retten.

  4. Köhler, in meinen Augen ein bornierter, begrenzter Konservativer, werde ich keine Träne nachweinen – der Mann mag ja ein aufrechter Konservativer sein, hat aber ansonsten wenig genug geleistet und selbst nur Muffigkeit verbreitet und bequeme eingefahrene Wege beschritten – wenn ich das z.B. mit Zeiten vergleiche, als wir noch Präsidenten mit Format hatte wie Gustav Heinemann, dann könnte ich heulen. Dass dieser Mann an der Spitze unseres Staates stand, statt der weitaus interessanteren Gegenkandidatin damals bei der Wahl, habe ich von Anfang an nur bedauert und seither keinen Anlass gesehen, meine Meinung zu revidieren.

  5. Ich nehm‘ dann die Nostalgie 😉 Solche Girlies kenn‘ ich ja … und diese ist eine besonders nette.

    Ansonsten ist das Thema jetzt bei mir genau so ‚durch‘ wie Horst Köhler. Wir werden nichts Neues erfahren, wir werden die Wahrheit nicht erfahren, aber ich glaube auch – wie so viele – dass da noch einiges mehr dahinter steckt. Nun hat er die Brocken hingeschmissen und wenn ich höre/lese/sehe, wer jetzt im Gespräch ist oder unter der Hand gehandelt wird, dann packt mich das Grausen.

    Was sonst alles in der Welt passiert … heute Morgen sehr früh, während die Vögel ihre süßen Lieder sangen, gingen mir ganz andere Sachen durch den Kopf und ich hatte schon angefangen, einen Blogeintrag zu formulieren. Aber dann kamen diverse Horror- und Katastrophennachrichten. Langsam wird es zu viel …

    Dir übrigens mal ganz liebe Grüße
    Ingrid

  6. @ Anne – ja, er ist ein Konservativer wie er im Buche steht und Charisma hat er auch nicht gerade im Ãœberfluß aber wenigstens hat er sich ehrlich bemüht und abgerackert, was man leider von vielen unserer Politiker nicht behaupten kann. Ob unser Land (und der Politikbetrieb) allerdings für eine Bundespräsidentin Schwan schon bereit war/ist, wage ich zu bezweifeln. Nicht wegen des Geschlechts, sondern von ihrer Art her. Das merkt man ja auch an den „Kriterien“ für Kandidaten, die jetzt schon manche Politiker genannt haben. Frau Schwan hätte aus Sicht der meisten Politiker vermutlich viel zu sehr polarisiert und wäre viel zu selbstbewußt auch gegenüber der Politik aufgetreten und hätte sich den Mund sicher nicht verbieten lassen und bei ihrem Temperament wäre da früher oder später sicher auch was gesagt worden, was ihr nachteilig ausgelegt worden wäre.

    @ Ingrid – danke für die lieben Grüße 🙂

  7. Also Köhler ist mitnichten gegangen, weil er nur mal kritisiert wurde, Mandy. Diesbezüglich hat er schon ganz andere Kritik einstecken müssen während seiner Schaffensperiode als Bundespräsident.

    Hier ist das Thema gerade, dass die Diskussion um die Afghanistan-Äußerung bereits am abklingen war, die Missverständnisse innerhalb seiner Äußerung geklärt waren und von den wirklich relevanten Journalisten auch übrigens gar nicht so missverstanden worden ist, wie hinterher „gehypt“. Nein, das Problem ist, dass aus den eigenen Reihen (!), also aus den politischen Reihen derer, die ihn vorgeschlagen haben, dieser Skandal versuchsweise erneut in die Medien gezogen wurde. Und dann diesem Punkt kannst Du als Mensch mit Rückgrat schlussendlich nur sagen, bis hierhin und nicht weiter.

    Ich denke, für einen Menschen der nicht von Haus aus politisch ambitioniert ist, hat Köhler seine Sache erstaunlich lange viel besser als viele andere Bundespräsidenten gemacht in diesem Land. Letztendlich ist sein Rücktriff ein Zeichen für die niedrige Qualität dieser unserer Regierenden und letztendlich wohl auch aller aktiven Politiker in diesem Land.

    @Liisa
    Sehr gutes Post, danke!

  8. @ Jana: Auf der Seite der Deutschen Welle gibt es zwei Versionen, einmal die mit den inkriminierten Sätzen. Und eine „bereinigte“ Fassung. „Mißverständlich“ finde ich da eigentlich nichts, allerdings deckt das GG diese Art von Krieg nicht. Das könnte für einen Präsidenten ein Problem sein.

    (Ãœbrigens glaube ich nicht, daß er seine Karriere beim IWF machen konnte, ohne jemals „Intrigen und Bandagen“ kennengelernt zu haben.)

  9. @ kid37 – Intrigen und Bandagen mag er auch beim IWF erlebt haben aber glaube mir, in der (Bundes)Politik fallen die um einiges heftiger aus.

  10. (Ich stelle mir gerade so ein Steampunk-mäßiges Intrigen-Messinstrument vor, mit dem man die Sache verifizieren könnte ;-))

    Nachtrag: Ich meinte DLF/DLR, nicht die Deutsche Welle.

Kommentare sind geschlossen.