Allgemein ·Frauen

Der Frauen und Weiber Privilegia

Feministisches Manifest erschienen als vierseitige Flugschrift um 1700

Zum Ersten soll kein Mann ohne wissen seines Weibes gantz und gar nicht aus dem Hause gehen / weder zu Bier / Wein / oder Brand-Wein / wie sie denn Namen haben mögen / sondern was er haben will / soll er seinem Weibe (wie auch die Billigkeit solches erfordert) drum fragen.

Zum 2. und also ihren Consens darüber erwarten.

Zum 3. wo er auch Geld einzunehmen hätte / ihr solches fleißig zustellen mit grossem Danck.

Zum 4. Ihr ja nicht das geringste fürhalten / und wo möglich / dahin trachten / damit er sie im geringsten nicht erzürne / sondern ihr allezeit zu gefallen stehe / (wie denn die Billigkeit an ihm selbst erfordert und haben will. )

Zum 5. soll der Mann schuldig seyn / (wenn es ihm gefällt /) Winterszeit früh Morgens eine Stunde vor seiner Frauen auffzustehen / und einzuheitzen.

Zum 6. die Stuben auskehren / und fein ausfehen.

… und so weiter und so fort … liest man die ganze Flugschrift, scheint dieses Manifest doch nicht ganz so ernst gemeint zu sein! ;o)

via Zentrifugalhafen

2 Gedanken zu „Der Frauen und Weiber Privilegia

  1. Punkt 5 versteht man aber erst richtig, wenn man sich klarmacht, dass damit mehr als nur »rechtzeitig die Heizung aufdrehen« gemeint ist.

  2. Ein schönes Fundstück 🙂 Die gute alte, ewigwährende Auseinandersetzung zwischen den Geschlechtern, in der man wunderbar die Positionen austauschen kann - wenn man es mit Humor macht.

Kommentare sind geschlossen.