Fotografie ·Liisas Fotos ·Weihnachten

Der fragende Adventskalender

Adventsdekoration - © Liisa© Liisa

1. Echte Kerzen oder elektrisch?

Sowohl als auch. Nur der schwedische Weihnachtsleuchter, den man in Schweden in der Weihnachtszeit in fast jedem Fenster sieht, hat elektrische Kerzen und die Lichterkette auf dem Balkon. Sonst aber alles echte Kerzen, was trotz der Kater bestens funktioniert.

2. Bunt oder schlicht?

Schlicht und schön (siehe z.B. obiges Foto)

3. Weihnachtsmann oder Christkind?

Christkind - der Weihnachtsmann ist ja nur eine Werbefigur, während das Christkind ja im Grunde das Zentrum des Festes bildet. Ohne Christkind gar kein Weihnachten.

********************************************

Der fragende AdventskalenderIch bin zufällig auf den fragenden Adventskalender gestoßen und fand die Idee richtig nett. Den ersten Tag hab ich zwar verpasst, aber das macht nix. Ich hab mich entschlossen, mitzumachen allerdings ohne Stress, sprich: es kann auch sein, dass ich mal aussetze.

Hinter dem fragenden Adventskalender stecken Sonja und Caro, die abwechselnd in ihren Blogs die Fragen posten.

Falls also noch jemand mitmachen will …

10 Gedanken zu „Der fragende Adventskalender

  1. Zur dritten Frage. Ich weiß zwar, dass irgendwer die Legende erfunden hat, der Weihnachtsmann sei nur eine für die Cola-Werbung erfundene Figur, aber das ist völlig falsch. Man kann Weihnachtsmänner z.B. schon auf den allerersten Bildpostkarten aus dem 19. Jahrhundert finden. Der Hauptunterschied zum heutigen W. ist nur, dass sie nicht immer dick waren (viele aber schon) und mal blaue, mal grüne, mal rote Mäntel trugen. Im Norden ist es seit Jahrhunderten der Weihnachtsman, der die Geschenke und den Segen bringt - vermutlich eine Mischung aus dem Schamanen der Lappen, der zur Zeit der Wintersonnenwende durch die Lüfte reist und die Lappen besucht (daher die Rentiere) und ihnen auch Geschenke bringt, , dem Gott Odin, der ebenfalls um die Zeit herum sein Unwesen trieb und in den 12 Rauhnächten allerlei bösen Schabernack spielte und dem Heiligen Nikolaus, der in Holland auch ‘Sinterklaas’ genannt wird und natürlich die Vorlage für den Santa Claus gewesen ist.
    Genau genommen ist ja auch das Christkind, das oft als weiblicher Engel dargestellt wird und - jedenfalls von vielen - nicht als das kleine Jesuskind identifiziert wird, eine erfundene Gestalt. In der Bibel gibt es weder den Weihnachtsmann noch das Christkind. Und für uns im Norden ist Weihnachten ohne Weihnachtsmann genauso unvorstellbar wie für Euch da unten Weihnachten ohne Christkind - und das ist ganz sicher nicht wegen der Werbung so…

  2. Also Anne, das ist ja nun wirklich interessant, was Du da schreibst! Dass der Weihnachtsmann etwas mit Odin zu tun haben soll, hatte ich bisher noch nie gehört, ebenso wenig, dass er auf die Schamanen der Sami zurückgehen soll, was aber mal eine einleuchtende Erklärung für die Rentiere wäre.

    Was das Christkind angeht, muss ich allerdings widersprechen. Das ist keine Erfindung sondern die Bezeichnung für Jesus Christus (als Neugeborenem), dessen Geburt an Weihnachten ja gefeiert wird. Somit gibt es das Christkind natürlich auch in der Bibel, die ja von der Geburt und dem Kind berichtet. Dass später die Figur des Christkinds auch Wandlungen durchlaufen hat (z.B. hin zu einem engelhaften oder gar weiblichen Wesen), ist eine andere Geschichte.

    Bei nächster Gelegenheit (wann immer die sein wird *seufz*) werde ich dann mal nachforschen, was es mit den samischen Schamanen, Odin und dem Weihnachtsmann genau auf sich hat! 🙂

  3. Ich habe inzwischen mal bei Wikipedia nachgelesen über das Christkind - und es ist tatsächlich so, wenn der Schreiber gut informiert ist jedenfalls, dass das Jesuskind von Luther als Geschenkebringer sozusagen erfunden wurde, weil vorher der Nikolaus die Kinder beschenkte oder mit der Rute bestrafte und der sollte nicht mehr verehrt werden, weil Luther ja die Heiligenverehrung als Götzendienst ansah. Statt dessen sollten die Protestanten dann Jesus als Überbringer der Gaben verehren. Und dann wurde es im Laufe der Jahre zu einem weiblichen Christkind und kommt vor allem zu Katholiken und in der evangelischen Schweiz, während der Nikolaus in seiner umgewandelten Gestalt als Weihnachtsmann in Norddeutschland kommt und immer noch als Nikolaus, nur zu Weihnachten, in den USA und im Commonwealth. Und ich glaube, in den Niederlanden bringt er auch die Geschenke, aber am Nikolaustag. Witzig, diese Variationen, nicht?

    Leider weiß ich nicht mehr, aus welcher Quelle ich habe, dass es schon seit alter Zeit bei den Sami ‘wirklich’ einen Geist-Schamanen gab, der mit einem Rentierschlitten durch die Lüfte reiste und durch das Rauchabzugsloch in den Zelten die Samen besuchte und sich zu ihnen ans Feuer gab und Geschichten und Geschenke brachte. Es wurde in einer Sendung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk berichtet, das weiß ich noch, aber es ist schon ca. 15 Jahre her.

  4. Danke für die zusätzlichen Informationen! Dass Luther das Jesuskind quasi zum »Geschenkebringer« deklariert hat, um damit die Heiligenverehrung des Heiligen Nikolaus einzudämmen, stimmt.

    Ja, die Entwicklungsgeschichte dieser Figuren und überhaupt der Feiertage ist eine sehr interessante Geschichte, wenn man sich mal genauer damit befasst. Viele heidnische Götter und Feste sind ja quasi mit der Christianisierung umgewidmet und umgedeutet worden und teilweise von »barbarischen« Sitten »gereinigt« worden.

    Das Odin in den sogenannten Rauhnächten sein Unwesen getrieben haben soll, wusste ich natürlich, aber eben nicht, dass er quasi in den Weihnachtsmann mit aufgelöst worden sein soll.

    Ich bin ja platt, dass Du Dich noch daran erinnerst die Information über den samischen Schamanen vor 15 Jahren im Radio gehört zu haben! Alle Achtung! Da wird schon was dran sein, es klingt jedenfalls sehr plausibel.

  5. hui, das klingt ja spannend, was ihr beide da schreibt. ich höre aufmerksam zu!

    Dir auch eine schöne Adventszeit
    Gruss, Tine

  6. Das nit der Radiosendung habe ich mir auch nur gemerkt, weil ich es einfach total interessant und neu für mich fand. Solche historischen Aspekte finden ja manche total langweilig, aber ich finde sie eben interessant und es regte meine Fantasie an - stell Dir vor, Du sitzt nachts in einem Sami-Zelt in einer Runde, halb träumend, dann kommt ein Fremder leise dazu und fängt an, ganz wunderbare Geschichten zu erzählen und bringt dazu noch kleine Gaben…

    Jedenfalls wünsche ich Dir auch Zeit zum Träumen in der Adventszeit und nicht nur Hektik! Liebe Grüße von Deiner Anne

  7. Also ich finde solche historischen Zusammenhänge auch sehr interessant - und Tine offenbar auch! -

    So und jetzt träume ich mich für ein paar Minuten in das Sami-Zelt! 🙂

    Auch Dir eine möglichst hektikfreie Adventszeit, liebe Anne!

  8. Hach Tine, Du bist ja grandios!! Das erklärt sehr viel und ich habe eine ganze Menge durch Anne und Dich hinzugelernt! Das war ja ein sehr ergiebiges »Adventstürchen«!!

    Übrigens sehr interessant fand ich in dem Artikel auch die Ausführungen zum Fliegenpilz und der damit verbundenen rot-weißen Farbgebung beim Weihnachtsmann!

    Dir einen wunderbaren 2. Advent!

  9. Wirklich interessant! Danke, dass Du auch noch nachgeforscht hast! Schön, wieder etwas dazugelernt zu haben! Einen schönen Adventssonntag habt Ihr beide Euch redlich verdient! Und einen schönen Nikolaustag dazu…

Kommentare sind geschlossen.