Film ·Kultur

CineLatino 2009

Festival Poster CineLatino 2009Morgen beginnt in Tübingen wieder das Filmfestival CineLatino, dass sich zum wichtigsten Schaufenster des spanischen und lateinamerikanischen Kinos in Deutschland entwickelt hat und inzwischen von weiteren Städten quasi mit übernommen wird. Vom 22. – 29. April 2009 werden rund 30 neue Filme aus Argentinien, Brasilien, Chile, Mexiko, Guatemala, Uruguay, Venezuela und Spanien zu sehen sein.

Eröffnungsfilm ist der argentinische Film „El último aplauso“ (Der letzte Applaus). Der Dokumentarfilm von Germán Kral zeigt mitreißend die Geschichte einer Gruppe gealterter Tangosänger, die jahrelang in der argentinischen Bar „El Chino“ den echten Tango auf unnachahmliche Weise aufführten.

Highlights des diesjährigen Programms sind der auf der Berlinale mit dem silbernen Bären ausgezeichnete Film „Gigante“ (Der Riese) aus Uruguay. Außerdem Albert Serras Spielfilm „El cant dels ocells“ (Der Gesang der Vögel) und „Pradolongo“, ein Spielfilm des galicischen Regisseurs Ignacio Vilar, der damit auch am Wettbewerb teilnimmt.

Der Länderschwerpunkt in diesem Jahr liegt auf Chile. Es werden insgesamt sechs chilenische Filme gezeigt, die eine Mischung aus Spiel- und Dokumentarfilmen bilden. Die Produktionen junger Regisseure, darunter preisgekrönte Filme wie „Tony Manero“ von Pablo Larraín und „El cielo, la tierra y la lluvia“ (Himmel, Erde und Regen) von José Luis Torres Leiva.

Die Werkschau ist dieses Jahr der spanischen Regisseurin Helena Taberna gewidmet. Von ihr werden „Yoyes“ (2000) mit dem sie ihren internationalen Durchbruch feierte und ihr neuster Spielfilm „La buena nueva“ (Die gute Nachricht) sowie der Dokumentarfilm „Extranjeras“ (Ausländerinnen; 2003) gezeigt. Helena Taberna wird auch als Gast auf dem Festival in Tübingen anwesend sein.

Im Wettbewerb um die beiden Publikumspreise in Tübingen und Stuttgart treten dieses Jahr sechs Filme an:

„Gallero“ (Argentinien 2009) von Sergio Mazza
Mario ist ein ?Gallero?, ein Mann, der Kampfhähne züchtet. Bei einem Gelegenheitsjob auf dem Land trifft er Julia, eine ältere Frau, die ihre Familie bei einem Autounfall verloren hat. Sie lebt nur noch für ihre Erinnerungen und die Religion. Sergio Mazza portraitiert eine herzerwärmende, harte, absurde und zeitlose Welt.

„O cheiro do ralo“ (Der Duft der Kloake; Brasilien 2007) von Heitor Dhalia
Der gelangweilte Trödelhändler Lourenço verschlingt Menschen wie Sandwiches, Musik oder Zigaretten. Kaltblütig nutzt er die Situation derjenigen aus, die ihm ihren wertvollsten Besitz anbieten. Eines Tages allerdings gerät er selbst in den Sog seines Handelns und riecht einen unerträglichen Gestank.

„La vida me mata“ (Das Leben tötet mich; Chile 2007) von Sebastián Silva
In der schwarzen Komödie ?La vida me mata? dreht sich alles um den Tod. ?Das Leben ist Liebe?, theoretisiert die exzentrische Schauspielerin Susana, ?der Tod ist das Ende des Lebens, also bringt mich die Liebe um?. Für ihren Kameramann Gaspar ist der Tod jedoch auf vielfältige Weise sehr real.

„Cochochi“ (Mexiko / USA 2007) von Laura Guzmán und Israel Cárdenas
Die Brüder Evaristo und Tony haben gerade die Schule beendet, als sie von ihrem Großvater den Auftrag bekommen, Medizin an das andere Ende der Sierra Tarahumara zu bringen. Der Weg ist weit und so borgen sie sich das Pferd des Grossvaters aus, um schneller voranzukommen. Die Reise entwickelt sich jedoch ganz anders als geplant.

„Intimidades de Shakespeare y Víctor Hugo“ (Vertraulichkeiten zwischen Shakespeare und Victor Hugo; Mexiko 2008) Dokumentarfilm von Yulene Olaizola
Was macht Jorge den ganzen Tag, womit verdient er sein Geld, warum kann er so gut zeichnen? Rosa erinnert sich 20 Jahre später an ihren geliebten Mitbewohner und besten Freund ? und berichtet doch nur von Einsamkeit und dem Wunsch, für jemanden vertraut zu sein.

„El brau blau“ (Der blaue Stier; Spanien 2008) von Daniel Villamediana
Ein vom Stierkampf faszinierter Mann bereitet sich auf seine Corrida vor: langsam, repetitiv, ritualisiert und völlig konzentriert auf seinen Stierkampf im Innern, ohne Stier.

Die weiteren Städte und Termine des Festivals sind:
Stuttgart: 23. – 29. April 2009
Heidelberg: 23. – 06. Mai 2009
Frankfurt a.M.: 01. – 07. Mai 2009
Freiburg: 22. – 29. April 2009