Allgemein ·Unterhaltsames

Der Duft der Blogs

Vorgestern Abend habe ich mal wieder bedauert, dass man noch immer nicht Gerüche per Internet übertragen kann. Sonst hätte ich Euch mal eine Nase des köstlichen Geruchs in unserer Wohnung gegönnt. Hier wurden nämlich zur Adventszeit wieder die berühmten Kanelbullar gebacken und schon der Geruch, der bald die Wohnung erfüllte, war traumhaft. Aber wie gesagt, das geht ja nicht.

In dem Zusammenhang habe ich mich dann folgendes gefragt: Gesetzt den Fall, Blogs hätten einen eigenen Geruch, der über das Internet übertragen werden könnte, wie würde welches Blog wohl riechen? Also nicht einzelne Einträge sondern das Blog an sich, so wie Wohnung oder Häuser immer einen ganz spezifischen Geruch haben. Bei einigen Blogs wäre die Antwort vermutlich recht leicht. Ein Blog, in dem über einen Hausbau oder eine Hausrenovierung gebloggt wird, würde dann vielleicht nach Baustelle, frischer Farbe oder abgeschleiften Böden riechen. Ein Blog, in dem es hauptsächlich um juristische Dinge geht, vielleicht nach verstaubten Akten. Ein Gartenblog oder ein Fotoblog mit vielen Blumenfotos nach feuchter Erde, frisch gemähtem Gras und Blumen.

Es gäbe natürlich auch Blogs, die nicht so angenehm riechen würden, z.B. Blogs in denen nur sehr selten oder gar nicht mehr gebloggt wird, würden nach Staub oder sogar noch heftiger nach Moder und Schimmel riechen. Blogs von Schreibern, die ständig nur herum kritisieren, meckern und herumstänkern würden vielleicht Richtung Gülle riechen. Naja und die berühmt-berüchtigten Trolle könnten sich darauf verlegen Stinkbomben in anderleuts Blogs zu werfen. ;o)

Spaßeshalber bin ich dann mal ein paar Blogs aus meiner Blogroll durchgegangen und habe mir überlegt, welche Gerüche sie wohl haben könnten.

Anke Gröners Blog würde vielleicht nach Zelluloid, Kino und Popcorn riechen (ja, ich weiß, sie sieht die meisten (fast alle?) Filme auf Video).

Bei Herrn kid37 im hermetischen Café, dachte ich an den Geruch guten Weines vermischt mit dem Geruch von Büchern.

Im Blog von ker0zene würde es vermutlich nach Benzin und Bier riechen.

Im Logbuch Isla Volante wäre es eine Geruchsmischung – Farbe und Meer.

Das Blog von Frau creezy würde nach kulinarischen Köstlichkeiten, Blumen und einem Hauch Autopolitur (ich sage nur „La Déesse“) riechen.

In Frau Indicas Blog ist es wieder eine Mischung: einmal der typische Museumsgeruch, dann nach Sekt (wahlweise Champagner) und kalten Häppchen und schließlich noch ein Hauch von Tanzsaal (inklusive dieser Mischung aus Schweiß und Parfüm/Aftershave).

In Markus Text & Blog würde es nach Mittelmeer, Büchern, Kinosaal und etwas Bier (St. Pauli!) riechen.

Beim Herrn Exit würde es nach Kaffee & Torte/resp. Weihnachtsplätzchen und Tanne riechen, darüber vielleicht ein Hauch des Geruchs von Geldscheinen.

Bei Frau Bhuti wäre es der typische Langeoog-Geruch (kennen natürlich nur Insider) und vielleicht noch ein Hauch von Uhu (oder einem ähnlichen Klebstoff)

Ganz lustig mal auf diese Weise über Blogs nachzudenken, die man täglich liest.

10 Gedanken zu „Der Duft der Blogs

  1. Das ist ja köstlich! 😉 Aber wie kommen Sie denn bei mir auf die Duftnote „Museum“? Jetzt haben Sie mir was zu denken gegeben…

  2. @ Frau Indica – hmm, fiel mir halt relativ spontan zusammen mit den anderen bei Ihnen genannten Gerüchen ein, wobei das ja kein unangenehmer Geruch ist – finde ich – und Sie gehen doch auch ganz gerne mal ins Museum oder?

  3. Ein sehr interessanter Gedanke. Nach Benzin und Bier riecht es bei mir allerdings nicht mehr, ich bin ja schon seit März nicht mehr im Ölgeschäft tätig. Eine längere Geschichte, die ich bei Gelegenheit vielleicht noch mal aufschreibe. Momentan strebt mein Blog olfaktorisch eher in Richtung verbrannter Staub … Sie wissen schon, wenn Rechner heisslaufen und die darin befindlichen Partikel lustvoll verglühen. Dazu dieser nette Duft, den Laserdrucker verströmen, gemischt mit der Note kanadischen Katzenstreus mit Babypuderduft. In etwa.Digitalbilder riechen ja noch nicht 😉

  4. Frau Liisa, eine wunderbare Idee!

    Ihr Blog duftet nach Lavendel und nach nordischen Gerüchen (finnischer Tanne, norwegischem Tee und schwedischer Schokolade). Nein, ich habe da jetzt nicht recherchiert, ich habe das ganz intuitiv aufgeschrieben, und sicher haben Sie auch über diese konkreten Assoziationen noch nicht geschrieben haben, aber ist es das, was mir gerade einfiel.

    Nein, ich finde nach Quark riecht es hier nicht. 😉

  5. @ ker0zene – hält sich Ölgeruch nicht relativ lange? ;o) Tatsächlich hatte ich bei Ihrem Blog auch an den Geruch gedacht, der in Räumen mit vielen lang laufenden Rechner entsteht, wußte aber nicht so recht wie den in Worte fassen – Sie haben das jetzt aber perfekt formuliert. 🙂

    @ Markus – freut mich, dass die Idee bei Euch so gut ankommt. Sie sind ja jetzt schon der dritte, der sagt, wie dieses Blog hier für ihn riecht – interessant finde ich es ja auch, wenn verschiedene Leute das kundtun und man dann feststellt, das zum Teil ganz unterschiedliche (geruchliche) Assoziationen durch die Texte & Bilder geweckt werden. 🙂

  6. Geldscheinduft? Nur weil ich mich wissenschaftlich mit Finanzmärkten beschäftige heißt das ja noch lange nicht, dass es hier Berge von Geld gibt!

  7. Genau, Herr Exit, sie schreiben doch in ihrem Blog auch öfter mal zu dem Thema – jedenfalls in letzter Zeit – also schwebt da auch ein Hauch Geldscheinduft über Ihrem Blog – was aber nichts darüber aussagt, wieviel Geld sie tatsächlich in der Tasche haben. 🙂

  8. Herr Rob, Sie alter Kalauermacher! 😉

    Ãœbrigens duftet ihr Roblog auch nach Theatervorhang…

    Frau Liisa, ich rieche Quark und frische Milchprodukte sehr gern, sie sind so frisch und leicht säuerlich, das mag ich gern. Mein Ex-Gemahl hatte auch so einen Duft, das fand ich übrigens sehr sexy… (ähem, jetzt aber genug aus der kalten Glutenkiste geplaudert)

Kommentare sind geschlossen.