Allgemein

Apropos TV-Qualitätsdebatte

… ich warte auf die Blog-Qualitätsdebatte oder muss da erst ein sog. »A-Blogger« einen dieser unzähligen »Blogawards« oder den Grimme Online Award ablehnen und gegen die B-, C-, D-, Z-Blogger loswettern? Bleibt die Frage, wer dann den Part von E.H. übernimmt? ;o)

14 Gedanken zu „Apropos TV-Qualitätsdebatte

  1. Angesichts der Tonnen von Müll, die in die Blogwelt - auch bei Bücherblogs - abgelassen werden, ist solch ein Debatte müßig. Das ist schlimmer als im TV. (Auftrag ausgeführt *gacker*) LG tinius

  2. Na, DEN Part würde ich nicht übernehmen, denn selbst, wenn ich jemanden nicht leiden kann oder sonstwas gegen ihn/sie habe, würde ich nicht in der Zeitung schreiben, was ‘sie’ geschrieben und gesagt hat. Das war UNTER der Gürtellinie. Ich würde auch nicht öffentlich über meinen Chef herziehen, sondern es ihm dann persönlich sagen und/oder konsequenterweise kündigen. Aber SO nicht.

    Und überhaupt: beim Fernsehen gibts ein aus-Knöpfchen und das Böog-Lesen ist freiwillig. »Jedem Tierchen sein Plaisierchen.«! Jeder schreibt das Blog, das er möchte.

  3. Ähm, nur damit es hier nicht zu einem Mißverständnis kommt: der Eintrag ist eher witzig/ironisch gemeint. Eine neue Debatte über den »TV-Skandal« ;o) wollte ich damit nicht lostreten. Mir sind halt nur gewisse Parallelen aufgefallen. ;o)

  4. @ kid37 - Wenn wir den Award tatsächlich bekommen hätten, ja. ;o) Aber das war nicht 2005 sondern 2007 oder?!?

  5. das ist wie beim TV. es wird gezeigt, was man glaubt, dass der durchschnittsdeutsche sehen oder lesen will. ich für meinen teil lese am liebsten in den »kleinen« blogs. weder bücherseiten noch seosblabla… und das sind doch genau die, die sich selbst für »gross« halten, gelle? wie eben diese fernsehmenschen oder auch die alphablogger darauf kommen, dass an dem ist? naja, die zuschauer oder leserzahlen werden da für sich sprechen.

  6. Hallo Liisa,
    die Blog-Qualitätsdebatte muss sich wohl vorerst hinten anstellen. Im Moment ist scheint’s gerade mal wieder das Orakeln über das große Blog-Sterben dran. Und ich denk’ mir dazu bloß: Wie gut, dass mein Leben nicht vom Bloggen abhängt.

    Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende Dir :o)

  7. Vielleicht macht das Beispiel von Herrn R-R ja Schule und Preisverleihungen werden zur Abwechslung mal was spannendes. Ich sehe da schon eine eine Fernsehsendung im neuen Format auf uns zukommen: »Wetten, dass mindestens zwei Preisträger den XYZ nicht annehnem?«

  8. @ tasha: Ja, da hast Du wohl Recht mit. Nach den kleinen Kostbarkeiten in der Blog-Welt muß man halt ein bisschen suchen, aber zum Glück gibt es sie!

    @ Iris: Ach ja, dazu hat sich Ecki ja auch schon ausführlich in seiner Blogschau geäußert und wir »alten Hasen« gähnen nur noch müde, wenn das Thema mal wieder auftaucht.

    @ Michael: *lach* bring die Herren Programmdirektoren bloß nicht noch auf dumme Ideen! ;o)

  9. wir bloggen vor allem deshalb, weil hier unsere messlatte selber wählen können. bloggen ist ein werkzeug, wie bücher schreiben, fernsehn machen oder sonst was.
    es gibt gutes und schlechtes fernsehn, genauso wie gute und schlechte blogs…

  10. Öh, haben Sie nicht 2005 auch den ZEIT-Award bekommen? Oder habe ich das jetzt falsch in Erinnerung? (nicht, daß ich jetzt alles durcheinanderwerfe…)

Kommentare sind geschlossen.