Politik ·Soziales

… und der Laie wundert ärgert sich

Das Millionen Menschen hungern, obwohl das wirklich nicht sein müßte, ist eine Schande und erst recht, wenn man dann mitbekommt, wie binnen weniger Tage Milliardenpakete für Banker und westliche Wirtschaftssysteme geschnürt werden können. Nachvollziehbar, wenn da Verantwortliche von Hilfsorganisationen fordern, dass man dann bitte auch endlich mal das nötige Geld locker macht, das teils längst versprochen worden ist, um den Hunger zu bekämpfen und Menschen, die sich von buchstäblich nichts (Stichwort Lehmkekse!) ernähren, zu helfen. Dieser Tage bekam ich E-Mails von Freunden aus Haiti und Bangladesh und beide berichten von der katastrophalen Ernährungssituation vor Ort. Da bleibt einem ein evtl. aufsteigendes eigenes Jammern schlicht im Halse stecken!

Verständlich, dass da auch die Entwicklungshilfeministerin Wieczorek-Zeul deutlich macht, dass Kürzungen in ihrem Budget nicht in Frage kommen. Realitätsnah mahnte sie gleich auch an, dass sich die Geberländer untereinander besser abstimmen müßten und die Verteilung der vorhanden Gelder immer wieder überprüft werden muß.

Verwundert habe ich dann allerdings zur Kenntnis genommen, dass Frau Wieczorek-Zeul anlässlich einer fünftägigen Indienreise aus Anlaß des fünfzigjährigen Bestehens der deutsch-indischen Entwicklungszusammenarbeit ankündigte, dass die deutsche Entwicklungshilfe für Indien von derzeit 302 Millionen Euro auf rund 360 Millionen Euro im kommenden Jahr erhöht werden soll. Fast zeitgleich kam nämlich auch die Meldung, dass Indien morgen mit europäischer und da auch deutscher technischer Hilfe seine erste Mondrakete Chandrayaan-1 von der Raumbasis im Bundesstaat Tamil Nadu starten will, um u.a. die indische Fahne auf dem Mond zu hissen und dass bis 2011 noch die Landung eines Fahrzeugs auf dem Mond sowie eine bemannte Mondmission vor 2020 plant. Kostenpunkt des morgen startenden indischen Mond-Abenteuers: umgerechnet rund 60 Millionen Euro!

60 Millionen Euro? Für ein reines Prestigeprojekt und ein paar wissenschaftliche Erkenntnisse (eine dreidimensionale Karte des Mondes soll erstellt werden und man hofft, an den von der Erde abgewandten Polarregionen des Mondes Eis zu finden)? Während weite Teile der indischen Bevölkerung immer noch in größter Armut leben, der Analphabetismus weit verbreitet ist und die Gesundheitsversorgung nach wie vor in vielen Teilen des Landes nicht funktioniert?

Warum also bitte, wird die Entwicklungshilfe für ein solches Land, das soviel Geld für ein solches Prestigeprojekt scheinbar übrig hat, aufgestockt? Versteh mich bitte niemand falsch: Ich weiß, dass der Bedarf an Hilfsgeldern in Indien groß ist und es noch jede Menge Hilfe braucht aber wenn ich schon solche Summen gebe, dann sollte doch vielleicht auch mal jemand den Verantwortlichen eines solchen Landes klar machen, dass solche Prestige-Projekte zum jetzigen Zeitpunkt unangemessen und unverantwortlich sind und ein solches Vorgehen nicht auch noch unterstützen. Dann wäre es vielleicht doch sinnvoller, die Millionen, die für Indien aufgestockt werden sollen, an ein Land wie Haiti zu geben, wo die Menschen sich von Lehmkeksen, den sog. »picas« ernähren, weil sonst nichts anderes da ist, bzw. die wenigen anderen Lebensmittel die noch im Land sind, für weite Teile der Bevölkerung schlicht nicht mehr zu bezahlen sind. Übrigens die Nachfrage nach den Lehmkeksen ist so groß, dass sogar die Preise dafür steigen und dabei handelt es sich nicht um Nahrung sondern nur ein Mittel, den Hunger etwas zu betäuben und viele werden sogar krank davon.

2 Gedanken zu „… und der Laie wundert ärgert sich

  1. Ich verstehe das — bei aller Begeisterung für Raumfahrt — auch nicht. Gut, man kann argumentieren, dass das Geld hier auf der Erde ausgegeben wird und die indische High-Tech Industrie fördert, was wieder diverse Multiplikatoreffekte hat, aber auch dafür könnte ich mir besseres vorstellen als eine Reise zum Mond. Vor allem herrscht im Moment nicht einmal ein Mangel an Sonden, die zum Mond fliegen (ganz im Gegenteil).

  2. Ja, da gibt es ja bezüglich der Finanzkrise auch ganz interessante Thesen. So von wegen schön Ausrede deswegen bereits versprochenen Schuldenerlass aussetzen und wie das unter Umständen gewollt zusammen hängt. Manchmal mag man nicht darüber nachdenken.

Kommentare sind geschlossen.