Allgemein

Übrigens …

… heute feiern die Roma und Sinti weltweit ihren Nationalfeiertag (auch als Roma-Welttag bezeichnet). Gefeiert wird dieser Tag seit 1971 also dieses Jahr zum 37. Mal. Der Tag erinnert an den ersten internationalen Kongress der Roma & Sinti in London, als das Volk von Roma und Sinti ihre Anerkennung als eigenständige Nation ? samt Flagge und Nationalhymne - erhielt. Der Nationalfeiertag der Roma und Sinti ist offiziell anerkannt von der UN, der EU und diversen Einzelstaaten, darunter auch den USA.

In Deutschland leben ca. 80.000 Angehörige der »nationalen Minderheit der Deutschen Sinti und Roma«. Die erste urkundliche Erwähnung von Sinti und Roma in Deutschland datiert vom 20. September 1407 in Hildesheim. Das bedeutet, dass Sinti und Roma seit nunmehr 600 Jahren hier in Deutschland leben.

Die Situation der Roma und Sinti ist aber leider immer noch nicht zufriedenstellend, trotz mancher Bemühungen. So haben die Vereinten Nationen z.B. die zunehmende Feindseligkeit gegen Sinti und Roma in Italien beklagt. Der Direktor des OSZE-Büros für Demokratische Institutionen und Menschenrechte (ODIHR), Christian Strohal, hat gestern Regierungen weltweit aufgefordert, Schritte gegen die Diskriminierung von Roma zu setzen und ihre volle Integration in die Gesellschaft zu gewährleisten. 2003 hatten die OSZE-Mitgliedsländer einen Aktionsplan gegen die Diskriminierung und Rassismus gegen Roma und Sinti beschlossen. Strohal beklagte, die gesellschaftliche Gleichstellung der Roma sei noch nicht »spürbar« und viele Roma würden noch immer in ihrer Ausbildung, in Beruf, Wohnverhältnissen, Gesundheitsversorgung und anderen öffentlichen Einrichtungen benachteiligt werden.

Weiterführende Links:
Hier nochmal der Hinweis auf Joakim Eskildsen und sein Fotoprojekt und Buch »Die Romareisen«
Rogier Fokke hat Sinti und Roma fotografiert und zeigt einige der Fotos in seinem Portfolio
Roma in Europa - Schwerpunkt auf euro|topics
Kinderrechte für Roma-Kinder