5 Gedanken zu „Andres Gonzalez

  1. die fotos haben was morbides, irgendwie, finde ich (ja, ich sehe, dass das letzte ein friedhof ist, das mein ich aber nicht ;o)

    was ich ganz irre finde, ist das licht auf den fotos. wie macht er das?

  2. hi Cecie, ich würde es vielleicht eher etwas melancholisches nennen. Wie er das mit dem Licht macht weiß ich natürlich nicht wirklich, aber ich würde mal wagen zu behaupten, dass das Licht im Winter dort einfach so ist? Vielleicht fotografiert er aber auch mit irgendeinem Filter, keine Ahnung. Das Resultat jedenfalls gefällt mir. Ich fand es auch interessant, dass es mir beim Anschauen seiner Fotos bei vielen Bildern so ging, dass sofort dazu passende Geschichten in meinem Kopf entstanden.

  3. Gerlinde, das finde ich ja wirklich interessant - Breugel hat doch immer so viele Menschen auf seinen Bildern, die fehlen ja bei Gonzales völlig?

  4. Schon richtig, es muss die Stimmung sein, vielleicht die Farben oder beides zusammen. Ich kann es wirklich nicht erklären - das kam so aus dem Bauch.

Kommentare sind geschlossen.