Kulinarisches

Life is too short, …

Schokoladenstand auf der ChocolArt Tübingen - © Liisa
… to eat bad chocolate!, hieß es an einem der zahlreichen Schokoladenstände, die wir heute Abend anläßlich des Nikolaustages, auf der ChocolArt in Tübingen gesehen haben. Ein wahres Fest für Schokoladen-Fans, wer einen entsprechend abgehärteten Magen hat, kann sich theoretisch von Stand zu Stand »durchfuttern«, denn überall gibt es kleine schokoladige Proben und Schokolade in allen nur denkbaren Formen und Varianten sowie in den raffiniertesten Mischungen.

Schokoladenstand auf der ChocolArt Tübingen - © Liisa

Ein Renner ist auch dieses Jahr wieder die »Heiße Schokolade«, die ebenfalls in verschiedenen Varianten und Mischungen an vielen Ständen ausgegeben wird und überaus dankbare Abnehmer findet. Die alte Weisheit, dass Schokolade glücklich macht, konnte man dann rundum an den lächelnden, zufriedenen und ja manchmal geradezu strahlenden Augen bestätigt sehen.

Lichtkunst auf der ChocolArt Tübingen - © Liisa

Dieses Jahr gibt es übrigens während der ChocolArt in Tübingen auch interessante Lichtinstallationen der Lichtkünstler »Leuchtwerk« und »Illuminist« zu sehen. An über 40 Orten in der Innenstadt gibt es deren lichtkünstlerische Gestaltungen zu bewundern. Am kommenden Samstag werden sogar 80 dieser Lichtinstallationen zu sehen sein. Sehr gut gefallen hat uns z.B. die Lichtinstallation, die einige der alten Tübinger Häuser passend zur ChocolArt in Lebkuchenhäuser verwandelte.

Zum Abschluß unseres Rundgangs über die ChocolArt gab es dann noch einen Puten-Frucht-Spiess mit Schokoladen-Sauce. Ich sag nur »sehr lecker«! Ach ja, gekostet haben wir auch noch Schokoladenbier, waren uns aber einig, dass das nicht unser Fall ist. Dann doch lieber die Schokolade pur, kalt oder heiß!

Pralinen und Trüffel der Schokoladenmanufaktur Schell - © Schokoladenmanufaktur SchellNachdem ich ja hier ausführlich über die ChocolArt in Tübingen berichtet habe und angemerkt hatte, dass ich das ganz unentgeltlich und aus reiner Freude getan habe, muss ich nun bekennen, es blieb nicht so. Denn in den Kommentaren meldete sich kurz darauf (einer?) der Hauptverantwortliche der ChocolArt, freute sich über den Blogeintrag und ließ mich wissen, dass für mich an einem Stand auf der ChocolArt eine kleine Aufmerksamkeit als Dankeschön hinterlegt sei. Da habe ich mich dann nicht lange gewehrt und habe mir die kleine aber sehr feine Aufmerksamkeit abgeholt. Eine Kollektion feinster Pralinen und Schokoladentrüffel aus der Schokoladenmanufaktur Schell aus Gundelsheim. Ganz leckere Dinge finden sich in dieser Kollektion: von Balsam-Schleckerle, Müller-Thurgau-Schleckerle, Riesling-Schleckerle über Barriquetrüffel, Barriquelikör-Trüffel, Marcustrester und Lebergertrester-Pralinen bis hin zu Trockenbeerenauslese Silvaner-Trüffel, Lembergereiswein-Trüffel und Spätburgunder Schokoperle.

Hach, ich sag Euch, sobald ich den Zuckerschock des ChocolArt-Besuches überstanden habe, werde ich mich mit Freuden dieser Kollektion zuwenden und dem ein oder anderen weiteren kleinen Mitbringsel von der ChocolArt (wehe einer erwähnt jetzt solche Worte wie »Gewicht«, »Waage«, »abnehmen«, »Zahnarzt« o.ä.!!). ;o)

So und jetzt brauch ich erstmal was Salziges …. ;o)

3 Gedanken zu „Life is too short, …

Kommentare sind geschlossen.