Literatur & Lyrik

Wenn Du neun Bücher auszuwählen hättest …

In einer kürzlichen Umfrage in Chile gaben 45% der Chilenen an, das sie niemals lesen, 34% gaben an nur gelegentlich zu lesen. Nur 7% der Chilenen besitzen einen Bibliotheksausweis und nutzen die Bibliotheken damit regelmäßig.

Die chilenische Präsidentin Michelle Bachelet möchte die Chilenen nun ermutigen mehr zu lesen und hat daher ein von der Regierung finanziertes Projekt gestartet bei dem »Bücherkisten« mit bis zu neun Büchern an 400.000 der ärmsten chilenische Familien gegeben werden sollen. Das berichtet »The Economist«.

Die große Frage ist natürlich, welche neun Bücher sind das? Eine Jury von Literaten hat nun eine Liste von 49 Büchern aufgestellt, von denen die verantwortlichen Offiziellen die Bücher auswählen werden, die sie für passend für die jeweiligen Familien halten (jede Familie wird dabei zumindest ein Lexikon oder Wörterbuch erhalten). Die ausgewählten Bücher auf der Liste decken Literatur für Erwachsene und Kinder sowie Lyrik ab und reichen von Chiles Erfolgsautoren Pablo Neruda und Isabel Allende bis zu J.D. Salingers »Der Fänger im Roggen« und Franz Kafkas »Die Verwandlung«.

Das Projekt ist nicht unumstritten. Verónica Abud von der Organisation »La Fuente« hält das ganze lediglich für eine populistische Geste. Als ob man aus heiterem Himmel Geld auf eine Gruppe Menschen herabregnen läßt. »Wer sagt, dass ein Klempner aus einem der Armenviertel von Santiago wirklich Kafka lesen will!?« »La Fuente« ist eine wohltätige Stiftung, die es sich auf ihre Fahnen geschrieben hat, das Lesen in Chile zu fördern. Für weniger als die geschätzten $11, die pro Buchbox veranschlagt sind, hat La Fuente bereits an die 60 Bibliotheken in Schulen und Nachbarschaften eingerichtet.

Im »The Lede weblog« der New York Times hat Mike Nizza das als Ausgangspunkt genommen und seine Leser gefragt: »Wenn Du eine Bücherbox mit neun Büchern füllen solltest, die jeder gelesen haben sollte, welche neun Bücher wären das? Und was, wenn Du nur ein einziges Buch auswählen könntest?«
(Er hat dabei vorgegeben, dass man religiöse Bücher und Schriften mal aus den Vorschlägen rausnimmt, da die bereits durch viele Organisationen verteilt werden, die sich zum Ziel gesetzt haben, diese Bücher und Schriften möglichst flächendeckend zu verteilen.)
Ich gebe die Fragen jetzt einfach mal weiter und bin gespannt, auf Eure Vorschläge!

4 Gedanken zu „Wenn Du neun Bücher auszuwählen hättest …

  1. Steven Hawkins »Eine kurze Geschichte der Zeit«, Hans Christian Andersens Märchen, Wilhelm Raabe »Die Akten des Vogelsang«, Thomas Mann »Der Zauberberg«, Uwe Johnson »Die Jahrestage«, Marcel Proust »Auf der Suche nach der verlorenen Zeit«, Dostojevskij »Der Idiot«, James Joyce »Ulysses« und die Dramen von William Shakespeare.
    Tja, neun Werke, ich bin mir nicht ganz sicher, ob man die auch entsprechend in je einem Band erwerben kann. Stelle mir eine recht große Kiste vor.
    Kompliment, schöne Seite.

  2. OH das finde ich mehr als schwierig. Unterscheidet sich mein Buchgeschmack doch von dem der Masse und wahrscheinlich bin ich auch sehr weit von klassischer Literatur weg.
    »Nathan der Weise« würde mir einfallen.
    hm…. ich hab viele Bücher, aber ob ich die unbedingt anderen empfehlen würde bzw. »aufnötigen« 😀 ?

  3. Unglaublich schwierige Frage, weil ja jeder einen anderen Geschack hat. Ich bin mir nicht sicher, ob man jeden mit »großer Literatur« zum Lesen bewegen kann — bei mir hat das in der Schule zum Beispiel wenig gefruchtet.

    Ich würde ein Lexikon dazupacken. Wissen kann man immer brauchen. Und eine gute Kurzgeschichtensammlung, da hat man mehr Chancen, dass das richtige für einen dabei ist. Und einen Ausweis für die nächste Bibliothek.

  4. Es war nicht einfach, mich zu entscheiden. Hier meine Liste:

    1. Grahame: Der Wind in den Weiden
    2.Fontane: Effi Briest
    3. Storm: Der Schimmelreiter
    4. Austen: Stolz und Vorurteil
    5. Bronte: Sturmhöhe
    6. Andersen: Märchen
    7. Dickens: Ein Weihnachtslied
    8. Stoker: Dracula
    9. Daphne du Maurier: Rebecca

Kommentare sind geschlossen.