Musik

Erinnerung


Glenn Gould spielt Bach

Glenn Gould wäre heute 75 geworden.

Im übrigen war es meine Deutschlehrerin, die mir mit den Worten: »Ich glaube, Du verstehst diesen Musiker und was er ausdrücken will« - eine Schallplatte mit seinen berühmten Einspielungen der Goldberg-Variationen schenkte. Ob sie damit recht hatte, weiß ich nicht aber zumindest war sie es, durch die ich auf Glenn Gould aufmerksam wurde und wodurch meine Liebe gerade zum Piano in der klassischen Musik weiter gefördert und vertieft wurde. Schade, dass er so früh gestorben ist. Es wäre z.B. interessant gewesen zu erfahren, was er zu den Entwicklungen im »Musikgeschäft« heute gesagt hätte oder was er, als jemand, der auch dem Radio sehr verbunden war, vom Podcasten gehalten hätte.

Interview mit Glenn Goulds Klavierstuhl

Glenn Gould spielt Bachs Konzert in d-Moll Teil 1, Teil 2, Teil 3

5 Gedanken zu „Erinnerung

  1. Auch wenn ich familienbedingt kein großer Klavier-Fan bin (alle älteren Brüder und der Vater spielen begnadet gut, so dass ich mich Nachzügler verweigert habe 😉 sind Glenn Goulds Goldberg-Variationen auch bei mir hin und wieder ein MUSS. Schön mit einem Glas Rotwein im Sessel sitzen und einfach in der Musik baden. Hachsach!

  2. Danke für den schönen Link an diesem regnerischen Morgen! - Thomas Bernhard »Der Untergeher« haben Sie gelesen?

  3. Gehört habe ich natürlich von Bernhards »Der Untergeher«, gelesen habe ich das Buch allerdings nicht.

  4. Genau das wollt ich gestern auch schon bringen, aber hier ists besser aufgehoben, weil ohnehin besser geschrieben.

    Und: Der Mann ist großartig. Nicht nur die Goldbergvariationen…

    Angesichts des Chemiecocktails, die er sich so eingeschmissen hat, darf man vermutlich froh sein, dass der Mann 50 geworden ist. Aber so ne 2005er-Version der Variationen….das wär was…

Kommentare sind geschlossen.