Soziales

Am Samstag ist Tafeltag!

Habt Ihr am kommenden Samstag schon was vor? Nein? Dann hätte ich einen Vorschlag für Euch! Besucht doch einfach den ersten »Deutschen Tafeltag« bei Euch vor Ort!

Mit dem »Deutschen Tafeltag« wollen die bundesweit rund 720 Vereine zur Unterstützung bedürftiger Menschen am Samstag ein Zeichen gegen Armut setzen. In zahlreichen Städten und Gemeinden wird zu Benefizaktionen, Gesprächsrunden und Tagen der Offenen Tür eingeladen. Geplant sind auch »Lange Tafeln« bei denen sich die Bürger unter freiem Himmel an einen Tisch setzen können.

Nach Angaben des Bundesverbandes ist die Zahl der Menschen, die regelmäßig von den Tafeln mit Lebensmitteln unterstützt werden, in den vergangenen zwei Jahren um 40 Prozent auf rund 700.000 angestiegen. Etwa ein Viertel der »Tafel-Kunden« sind Kinder und Jugendliche.

Die Tafel-Idee stammt ursprünglich aus den USA. Die erste Tafel in Deutschland wurde 1993 in Berlin gegründet. Ehrenamtliche Helfer sammeln überschüssige Lebensmittel in Supermärkten, Restaurants und Bäckereien ein und verteilen sie kostenlos oder gegen einen symbolischen Betrag an sozial benachteiligte Menschen. notleidende Familien, Rentner, Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger.

Die Arbeit der über 700 Tafeln wird allein durch Spenden finanziert. Anfragen, wie geholfen werden kann, beantwortet der Bundesverband Deutsche Tafel e.V. oder am Samstag den Tafeltag nutzen, um mal bei der Tafel vor Ort vorbeizuschauen und sich selbst einen Eindruck zu verschaffen.
www.tafel.de