Nachdenkliches

Stolpersteine

Heute werden in Stuttgart wieder neue »Stolpersteine« verlegt. Der Künstler Gunter Demnig erinnert an die Opfer der NS-Zeit, indem er vor ihrem letzten selbstgewählten Wohnort Gedenktafeln aus Messing ins Trottoir einlässt. Bis Ende 2006 hat er ca. 9000 Steine in über 190 Ortschaften verlegt. In Stuttgart sind bisher bereits mehr als 250 solcher Stolpersteine verlegt worden und heute werden weitere 31 Stolpersteine hinzukommen.

Stolpersteine

In diesem Zusammenhang will ich auch noch auf einen ganz besonderen Stolperstein hinweisen, der am 14. September 2007 vor dem Haus Nummer 193 in der Brunnenstrasse in Berlin verlegt worden ist. Es ist der erste Stolperstein, der für ein afrikanisches Opfer der Nationalsozialisten verlegt wurde und auch an deren Schicksal erinnern soll.

Der Stolperstein trägt den Namen von Mahjub Bin Adam Mohamed. Er war im Sudan geboren und ließ sich von den Kolonialtruppen im damaligen Deutsch-Ostafrika (heute Tanzania) anwerben. 1930 kam er als Kolonialmigrant nach Deutschland. Er arbeitete als Kellner im Kempinski, beteiligte sich als Kiswahili-Lehrer am Orientalischen Seminar an den Bestrebungen, die deutschen Kolonien zurückzugewinnen, und spielte in den dreißiger Jahren kleinere Rollen in mehr als 20 Spielfilmen. Trotz der Bedrohung durch das nationalsozialistische Regime blieb er im Land. 1941 wurde er wegen »Rassenschande« verhaftet und ohne Prozess in das KZ Sachsenhausen einwies, wo er drei Jahre später starb.

Nach der Niederlage Deutschlands im Ersten Weltkrieg kamen mit der französischen Armee auch andere afrikanische Soldaten in die besetzten Gebiete im Rheinland. In einer Resolution forderten damals alle Parteien außer der USPD den Rückzug der schwarzen Soldaten.

Später wurden in der nationalsozialistischen Propaganda Kinder, die aus Partnerschaften zwischen diesen Soldaten und einheimischen Frauen hervorgingen, als »Rheinland-Bastarde«, welche die »deutsche Rassenreinheit« gefährden würden, angefeindet und verfolgt. Im nationalsozialistischen Deutschland gehörten die Nachkommen der im Rheinland stationierten Soldaten zu den rassistisch Verfolgten. Mindestens 400 von ihnen wurden zwangssterilisiert viele kamen in KZs um.

31 neue Stolpersteine und die Biographien der Ermordeten

Aktion: Stolpersteine für Stuttgart - Alle in Stuttgart verlegten Stolpersteine sowie die Biographien der Ermordeten.

Die Website des Projekts Stolpersteine

Übrigens, für 95 Euro kann jeder eine Patenschaft für die Herstellung und Verlegung eines Stolpersteins übernehmen.

Interview mit der Afrikanistin Marianne Bechhaus-Gerst, die die Biografie »Treu bis in den Tod« über das Leben von Mahjub bin Adam Mohamed geschrieben hat.

3 Gedanken zu „Stolpersteine

  1. Danke, dass du mich daran erinnerst und danke für die Zusatzinformationen zu Mahjub bin Adam Mohamed.

    Ich bin immer und auch aus ganz anderen Gründen als dem Gedenken eine Freundin der Intervention.

    Der grosse Wert der »Stolpersteine« besteht darin, dass sie verstanden werden. Egal ob deutschsprachig oder nicht, egal ob die Menschen alt oder jung, klein oder gross sind: Die Stolpersteine sind vermittelbar.

  2. Hi blogotronic! Sagen wir mal so, wer sie verstehen will, der kann sie verstehen, manche sind halt auch unbelehrbar. Deine Aktion die Freiburger Stolpersteine zu dokumentieren finde ich prima!

Kommentare sind geschlossen.