Illustration & Grafikdesign

Gaston wird 50

Heute vor 50 Jahren erschien der erste Gaston-Comic in seiner Heimat Belgien im Magazin Spirou, wo er unter seinem vollen Namen Gaston Lagaffe bekannt wurde. Jahrzehntelang gab es immer neue Geschichten über den arbeitsfaulen Bürogehilfen und liebenswerten Chaoten: »la gaffe« ist auf französisch soviel wie der Ausrutscher, der Schnitzer.

Gezeichnet wurden die Gaston-Comics von André Franquin bis zu seinem Tod im Jahr 1997. In Deutschland wurden die Gaston-Comics zuerst vom Kauka Verlag in Fix und Foxi abgedruckt. Gaston hieß dort Jo-Jo. Die letzte deutsche Ausgabe erschien bis 2004 bei Carlsen-Comics.

Die Comic-Serie wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet, darunter der Sonderpreis für ein herausragendes Lebenswerk des Internationalen Comic Salons Erlangen. In einigen Gaston-Strips werden Themen angesprochen, die Franquin auch privat wichtig waren. So gibt es z.B. Strips zu Umweltschutz und Pazifismus.

Der »private« Gaston war Musikliebhaber, spielte selbst etliche Musikinstrumente, darunter das absurd laute (und von ihm erfundene) Gaffophone (deutsch: Gastophon oder auch Brontosaurophon), nannte im Laufe der Zeit etliche Haustiere sein eigen und war stolzer Eigentümer eines Autos kurz vor dem Auseinanderfallen und zum Beispiel von verblüffendem, legendärem Erfindungsreichtum, was das Umgehen von Parkgebühren angeht.

Diesen Kampf solle er wenigstens heute an seinem 50. Geburtstag einmal gewinnen, sagt Brüssels Oberbürgermeister Freddy Thielemans. Heute sei das Parken überall in der Stadt umsonst. Thielemans hofft aber, daß seine Bürger trotzdem freiwillig die Parkuhren füttern: Das Geld geht nämlich an ein Kinderkrankenhaus - und dagegen hätte wohl nicht einmal der Parkuhrenfeind Gaston etwas.

Außerdem wird André Franquin in Brüssel gerade zum Jubiläum seiner Comic-Figur Gaston mit der Ausstellung »Le Monde de Franquin« (dt. Die Welt von Franquin) geehrt, die noch bis zum 15 April 2007 zu sehen sein wird.

www.gastonlagaffe.com/ - die Original Gaston-Website
Spezial des Magazins Spirou zu Gastons Geburtstag

3 Gedanken zu „Gaston wird 50

  1. Gaston war lange mein Vorbild. Ein toller Erfinder und Katzenfreund. Seit ich viele Möwen vor dem Fenster habe, sehe ich es etwas kritischer 😉

  2. Großartiger Zeichner! An solchen Geburtstagen merkt man, dass die eigene Kindheit älter wird, nicht wahr?

Kommentare sind geschlossen.