Design ·Inneneinrichtung ·Möbeldesign ·Produktdesign ·Wohnwelten

Beton

Laut jüngsten Verlautbarungen ist Beton das Material der Stunde! Nein, nicht nur in der Architektur, sondern auch beim Möbel- oder Geschirr-Design. Bei Möbel ist das Stichwort: »ehrlich« wenn es um Betonmöbel geht. Na, wer will nicht ehrliche Möbel in seiner Wohnung haben, hm? Es gibt die Beton-Küche, das Beton-Bad inklusive Beton-Badewanne und die Beton-Möbel. Wer will, kann seine Bücher oder seine Weine in Beton-Regalen unterbringen.

Die Designer sprechen von »weichen Formen« und »warme Farben« - ehrlich gesagt, Beschreibungen die ich beim besten Willen nicht mit Beton in Verbindung bringen würde. Zielgruppe sollen Leute sein, die puristische Einrichtungen mögen und diese Zielgruppe wächst angeblich rapide. Und die Designer, die mit diesem Baustoff arbeiten, nehmen ebenfalls zu.

Wer will, bekommt den Beton sogar in Farbe oder im Mix mit anderen Materialien. Dazu gibt es dann dekorative Beton-Schalen oder Beton-Vasen.

Und nun noch eine Frage an Euch: Was haltet Ihr von solchen Beton-Möbeln bzw. Beton-Gebrauchsgegenständen? Wäre das was für Euch? Oder lieber doch nicht?

Übrigens, bevor Ihr jetzt losstürmt, um Euch Beton-Möbel anzuschaffen, noch der wichtige Hinweis, daß Beton immer noch einen großen Nachteil hat, er ist nämlich schwer. Also wer im 5 Stockwerk ohne Aufzug wohnt, sollte sich das nochmal genau überlegen mit dem Kauf eines Beton-Möbelstücks und wer in einer Altbauwohnung haust sollte sich vorher vergewissern, daß der Boden tragfähig genug ist, sonst steht das neue Prachtstück plötzlich beim Nachbarn eine Etage tiefer. ;o)

4 Gedanken zu „Beton

  1. Das ist nunmal so gar nicht mein Ding. Ich bevorzuge natürliche Materialien.

    Viel wichtiger wäre es mir, die Welt von den vielen »Betonköpfen« zu befreien. Die bereiten mir das größte Kopfzerbrechen 😉

  2. Wir haben ein paar alte, ausgehöhlte Steine von einem Bauernhof. Mollie die Katze sitzt in einem davon im Sommer immer gerne drin — wir nennen es ihren »orthopädischen Sessel«, weil sie da ganz genau reinpasst.

Kommentare sind geschlossen.