© nonihana_

© nonihana_

© rw_8875

© rw_8875

© chrplo

© chrplo

Letzte Woche gab es keine Findlinge, weil ich verreist war und erst Mitte dieser Woche zurückgekommen bin. Eigentlich dachte ich, auch diese Woche müssten die Findlinge ausfallen aber es sind doch genug von ihnen zusammen gekommen, so dass es für einen neuen Eintrag ausreicht. Als erstes wie immer Instagram-Favoriten der letzten Woche, die mit Blumen für Euch eröffnet werden und ansonsten herbstlich-dunkel ausgefallen sind, passend zum Wetter der letzten Tage.

© GCImagery

Der südkoreanische Künstler Byeong-Doo Moon biegt und schlägt Stahl und fertigt so seine Skulpturen. Mein Favorit ist sein neuestes Werk, das den Titel »Our memory in your place« trägt und dieser herrliche Pfau ist. Mir gefällt der Gegensatz zwischen dem Material des fast unverwüstlichen Stahls und der Fragilität der Skulptur. Erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wurde der Pfau erst kürzlich in der Ausstellung »Sculpture by the Sea« am Bondi Beach bei Sydney in Australien.

© Ivan Kislov

Dass ich Füchse sehr liebe, wissen diejenigen, die hier schon lange mitlesen. Jetzt wurde ich auf den russischen Fotografen Ivan Kislov aufmerksam, der wunderbare Naturfotos macht und dabei auch Füchse fotografiert.

© Ivan Kislov

© Ivan Kislov

© Ivan Kislov

© Ivan Kislov

© Ivan Kislov

Mehr von seinen Fotos von Füchsen und anderen Tieren sowie Landschaftsaufnahmen hier und hier.

Adventslichterwald - © Andrea Potocki

Der Beginn der Adventszeit ist nicht mehr fern. Zeit sich langsam um Adventskranz und -deko Gedanken zu machen. Bei We Like Mondays (wlkmndys) stieß ich auf eine minimalistisch- schlichte aber wie ich finde auch schöne Adventslichterwald-Dekoration, die ihr ganz leicht noch selber machen könnt und die locker noch bis zum 1. Advent fertig wird.

Zum Lesen, Musikhören oder Filme gucken bin ich diese Woche so gut wie nicht gekommen, daher soll es das für diesmal mit den Findlingen sein. Euch ein schönes Wochenende und eine gute Woche!

Dein Kommentar?

© Liisa

… geht heute nach Köln an Smilla, die mich mit John von Düffels »Wassererzählungen« von meinem Wunschzettel überrascht hat.

Dass ich John von Düffel und seine Bücher sehr mag, hatte ich ja schon mehrfach hier im Blog geschrieben (z.B. hier) und auch, dass ich um dieses jüngste seiner Bücher schon seit seinem Erscheinen herumschleiche. Um so mehr hab ich mich gefreut, als heute die Postbotin klingelte und ein Päckchen für mich abgab, in dem ich dieses Buch fand.

Ich freue mich schon sehr darauf, es (hoffentlich bald) schön eingemummelt in eine warme Decke und mit einem guten Tee, zu lesen.

Vielen lieben Dank für das Geschenk!

2 Kommentare

Kraniche - © Jonas Soderlund

Kraniche - © Jonas Soderlund

Gerade rechtzeitig für die Findlinge, bin ich wieder online. Ich war ja Donnerstag vor einer Woche erst von einigen Tagen an der Ostsee zurückgekehrt und hab dann die Findlinge für letzte Woche hochgeladen. Kurz danach war’s das dann mit Telefon und Internet im Haus. Ihr kennt das! Erst ein Feiertag, gleich anschließend Wochenende. Dann warten, dass der Techniker vorbeikommt. Dann warten auf das Ersatzteil, etc. etc. Erst seit gestern Nachmittag sind wir wieder online. Daher gibt’s von der vergangenen Woche auch nicht so viele Instagram-Favoriten und daher diesmal nur ein Foto, dafür aber ein besonders schönes. Sowas sehen wir hier gerade oft, denn die Kraniche und Wildgänse ziehen in Massen über uns hinweg.

Tja, was hab ich sonst noch für Euch? Zum Beispiel habe ich diesen Artikel hier von Christine Hyung-Oak Lee gelesen. Sie hatte mit 33 Jahren einen Schlaganfall und erzählt, wie sie ihn erlebt hat und über die Zeit danach.

Auch gelesen habe ich die Multimedia-Reportage »Stirb nicht« Erschütternd! Mich jedenfalls! Ich komme langsam aber sicher gar nicht mehr raus aus dem Schämen über unser Verhalten gegenüber Flüchtlingen. Ein Hohn, wie sich die EU (immerhin erst vor zwei Jahren mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet!), verhält! Ich frage mich mittlerweile, ob unsere Kinder und Enkel uns mal fragen werden »Wie konntet Ihr das zulassen?« »Ja, habt Ihr denn nichts davon gewusst?«

Gut gefallen hat mir die Fotoserie »Two Sisters« von Nadia Sablin. Darin portraitiert sie ihre beiden altgewordenen Tanten, die gemeinsam in einem alten Haus leben. Wunderbare stille Fotos!

Außerdem bin ich auf das Interview-Foto-Projekt »Im Augenblick« von Nicola Holtkamp gestoßen. Sie portraitiert darin Menschen aus ihrem Umfeld und stellt ihnen zusätzlich fünf Fragen. Sowas ist ja immer interessant zu lesen.

Gesehen habe ich den Trailer des Films »In No Great Hurry« über den Fotografen Saul Leitner. Den Film würde ich gerne komplett sehen.
Genauso wie den gerade in unseren Kinos angelaufenen Film »Mr.Turner - Meister des Lichts« von Mike Leigh. Die recht umfangreiche Turner-Ausstellung in Hamburg von vor ein paar Jahren, ist mir noch lebhaft in Erinnerung. Ein grandioser Maler!

Vom relativ neuen Podcast »Fehlfarben« habt Ihr vielleicht schon gehört. Da unterhalten sich Anke (@ankegroener), Felix (@sammykuffour), Florian (@munifornication) und Kai (@probek) über Ausstellungen bzw. Kulturereignisse, die sie besucht haben. Nebenbei trinken sie anonymisierten Wein und fällen am Ende auch über die Weine ihr Urteil, bevor enthüllt wird, um welche Weine es sich gehandelt hat.
Inzwischen ist die dritte Folge online und darin ging es gleich um zwei Ausstellungen und Künstler. Der Teil der Unterhaltung über die Ausstellung »Stille Kulisse und wandernde Komparsen« von Hans op de Beeck in der Sammlung Goetz in München hat mich neugierig gemacht. Nun ist München natürlich sehr weit weg von mir. Glücklicherweise gibt es aber eine Webseite von Hans op de Beeck und da kann man viele (alle?) seiner Werke sehen. Ist natürlich nicht dasselbe wie direkt in der Ausstellung, aber immerhin mehr als gar nix.
Total bezaubert bin ich bisher jedenfalls von »Staging Silence I und II« (wobei mir Version II etwas besser gefällt). Zwei kleine, wunderbare Filme, für die man sich etwas Zeit nehmen muss darf, vielleicht mit einer guten Tasse Tee. Ich werde glaube ich noch eine Weile damit beschäftigt sein, seine Seite durchzuschauen und mir das ein oder andere seiner Werke genauer anzuschauen. Jedenfalls bin ich sehr dankbar, durch den tollen Fehlfarbenpodcast auf diesen Künstler aufmerksam geworden zu sein.

Zufällig bin ich noch auf das Buch »Why Did The Chicken Cross The World« von Andrew Lawler gestoßen. Eine Kulturgeschichte des Huhns also. Mit sowas kriegt man mich ja leicht. Es ist auf jeden Fall gleich auf meine Bdignlw-Liste gekommen. *Bdignlw = Bücher, die ich gerne noch lesen würde

Für alle von Euch, die sich noch ein bisschen oder sogar viel vom kindlichen Herz bewahrt haben und »Die unendliche Geschichte« von Michael Ende geliebt haben bzw. sie immer mal lesen wollten, aber doch nicht geschafft haben (kann ich mir kaum vorstellen, denn gefühlt hat damals jeder, wirklich jeder, dieses Buch gelesen!), die frohe Kunde, dass es jetzt ein sechsteiliges Hörspiel gibt, das neu eingespielt wurde.
Den Besprechungen nach, muss es außergewöhnlich gut gelungen sein. Seit heute, Freitag, den 7. November, wird es jeden Freitag um 14:10 Uhr und als Wiederholung um 17:05 auf WDR 5 ausgestrahlt. Wenn Ihr jetzt wegen der Zeiten mit den Augen rollt, keine Sorge, man kann jede Folge zur genehmen Zeit für die jeweils folgenden 7 Tage nachhören und zwar hier. Ich habe die erste Folge schon gehört und mir hat’s gefallen. Ist auch was für lange dunkle Herbst- bzw. Wintertage oder nebenher beim Bügeln oder was immer ihr sonst tun wollt.

Und zum Abschluß noch für alle Katzenfreunde unter Euch, das brandneue Video von Simon’s Cat

2 Kommentare

Breach - © chronism

Breach - @chronism

© byjohanne

@byjohanne

Autumn.Sunrise. - © chellecataldo

@chellecataldo

Eigentlich sollten diese Findlinge schon am vergangenen Freitag veröffentlicht werden, aber das klappte nicht. Ich war nämlich für ein paar Tage weg und konnte dann aus der Ferne das aufgetretene Problem leider nicht beheben. Nun reiche ich sie also jetzt nach. Ich hoffe, es ist trotzdem was dabei, worüber Ihr bisher noch nicht anderswo im Netz gestolpert seid.

Wie immer zuerst also einige meiner Instagram-Favoriten der letzten Zeit.

Die wenigen Male in meinem Leben, in denen ich näher als sagen wir 1 oder 2 Meter an Ballettschuhe heran gekommen bin, erschienen sie mir nicht sonderlich »stabil« oder bemerkenswert. Nie im Leben hätte ich gedacht, dass ihre Herstellung so aufwendig ist und so viel Kraft erfordert, dass dafür kräftige Männer gebraucht werden. Aber seht selbst! Nachdem ich das Video gesehen habe, habe ich mich auch gefragt, wie wohl die Reaktionen ausfallen, wenn der junge sehr kräftige und sympathische Mann gefragt wird, was er beruflich macht und dann antwortet: »Ich mache Ballettschuhe! Seit 16 Jahren!« Richtig klasse finde ich, wie stolz er - ganz zu Recht! - auf seiner Hände Arbeit ist, auch wenn die mittlerweile ziemlich mitgenommen sind.

Renommierte Architekten und Designer wurden gebeten, outdoor-taugliche Zufluchtsplätze für Katzen zu entwerfen und da sind einige interessante Objekte bei herausgekommen. Einige davon könnte man durchaus auch indoor einsetzen.

Cat Cube von Standard Architecture

HOK Cat Shelter

Kitty Condo by RNL

Mehr der Entwürfe und den kompletten Hintergrund des Design-Wettbewerbs findet ihr hier. Meine drei »Plüschtiger« hätten dann gerne Nr. 3 da oben!

Sich immer nur darüber aufregen, wie teilweise hierzulande mit Flüchtlingen umgegangen wird, ist auf Dauer nicht sehr hilfreich. Besser man bekommt selber den Hintern hoch und überlegt sich vielleicht mal, was man selbst dazu beitragen könnte. Keine Ideen? Dann schaut mal bei »Wie kann ich helfen?« vorbei! Dieses Blog hat die freie Journalistin Birte Vogel aufgemacht und sammelt dort Projekten zur Hilfe für Flüchtlinge in Deutschland. Finde ich eine prima Idee, denn zum einen tun sich da unter Umständen plötzlich Möglichkeiten zur aktiven Mithilfe auf, wenn es ein Projekt vor Ort ist oder es kann eben als Ideengeber fungieren.

Die Menschheit zerfällt ja in Lerchen und Eulen. Ich war dann doch etwas überrascht, dass die Eulen deutlich in der Überzahl sind, nämlich 2/3, das Leben aber weitgehend eher günstig für Lerchen organisiert ist. Nicht sehr intelligent, finde ich und mit handfesten Auswirkungen in die verschiedensten Lebensbereiche. Woher ich das weiß? Aus diesem sehr interessanten Artikel, der zudem mit der Mär aufräumt, dass wer lange schläft, faul ist.

Und dann hab ich noch Annie Lennox neues Album »Nostalgia« gehört, auf das ich schon sehr gespannt gewartet habe, und das diese Woche endlich erschienen ist. Darauf hat sie sich Songs einiger der bedeutendsten Komponisten des 20. Jahrhunderts wie z.B. Hoagy Carmichael, Duke Ellington, George Gershwin, Billie Holiday and Screamin’ Jay Hawkins angenommen und neu interpretiert. Ich finde, großartig! Dicke Hör-Empfehlung!

Ebenfalls hörenswert ist das neue Album »Yes We Does« der österreichischen Band 5/8erl, die gerade noch so ein Geheimtipp ist aber sicher nicht mehr lang, denn ihre Stil-Mischung aus Wienerlied, Jazz, Soul und Blues plus österreichischer Dialekt ist überzeugend! Wobei sie mich mit einem Bandleader namens »Hanibal« (Scheutz) eh schon halb in der Tasche hatten. ;-)

4 Kommentare

« Ältere Artikel